Sollte ich gegen eine Kürzung meiner Entfernungspauschale bei der Einkommenssteuererklärung Einspruch einlegen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Natürlich kannst du Einspruch erheben. Wird aber mit ziemlicher Sicherheit abgelehnt werden. Du willst fast die doppelte Strecke angerechnet bekommen obwohl die kürzere nur drei Minuten länger ist? Spar dir den Aufwand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich ist für die Berechnung der Entfernungspauschale die kürzeste Straßenverbindung entscheidend, und da du mit dem Zug fährst, kannst du keine längere Straßenverbindung als verkehrsgünstiger beanspruchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spare Dir den Einspruch. Ein längere Weg wird nur anerkannt, wenn es erheblich schneller ist. 3 Minuten Unterschied reichen nicht aus.

Ausserdem ist es doch egal, ob 70 Km * 0,30 Euro * 230 Tage = 4.830,- Euro, oder 114 Km *0,30 *230 Tage = 7.866,- Euro, auf 4.500,- beschränkt werden.

Mehr als 4.500,- kannst Du ja nur ansetzen, wenn Du mit dem Wagen fährst, aber Du fährst ja mit dem Zug.

https://www.steuertipps.de/lexikon/e/entfernungspauschale

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der verkehrsgünstige Weg nur 3 Minuten Fahrzeit ausmacht, werden die den Teufel tun, Dir einen längeren anzuerkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tb152463
31.03.2016, 08:20

Der verkehrsgünstigere Weg geht nur über Land, der längere aber über die Autobahn. Hatte gehofft, ich könnte so argumentieren, dass ich auf 114 KM die von Google ausgerechnete Zeit um 3 Minuten unterbiete.

0
Kommentar von Garfield0001
31.03.2016, 14:35

die Fahrzeit muss mind. 20 (oder 30) Minuten drunter liegen; nicht 3 Minuten

0

Was möchtest Du wissen?