Sollte ich eine Therapie machen (Problem mit Vater)?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zeit heilt alle Wunden ist zwar ein toller Spruch, aber Probleme im engsten Familienkreis - grade was Vater/Mutter betrifft - werden dann eher übermalt als durchgestanden.

Wenn deine Mutter schon solche Andeutungen macht solltest du darauf vertrauen, dass sie weiß was sie sagt. Sie will dich nicht drängen und ich schätze sie weiß, dass Therapie nichts bringt wenn man selbst nicht will. Was wiederum heißt, dass sie eine Ahnung davon hat was los ist. Ich würde es versuchen. Es tut gut mit neutralen Personen über so etwas zu reden. Und deine Mutter steht hinter dir. Ich vermute es wird nicht ewig dauern das zu verarbeiten oder zu lernen damit umzugehen.
Dieser Schatten wird halt immer größer je älter du wirst und sobald du eigene Kinder bekommen solltest wird es ein Gewitter. Weil eigene Kinder einen genau mit dem konfrontieren, was man bis dahin noch nicht abgearbeitet hat. Und wenn das zu viel ist gibt man es auch gerne weiter ohne es zu merken.

Ich will dir jetzt nicht einreden, dass du völlig krank bist und das unbedingt brauchst. Nicht falsch verstehen bitte. Aber ich vertraue da im Moment dem, was du über deine Mutter sagst. Sie scheint zu wissen, was Sache ist. Vertrau ihr da.

Für mich hört sich das eher an, als sollte Dein Vater mal über eine Therapie nachdenken. Eine Frau zwischen sich und die eigenen Kinder lassen, der hat doch nicht alle Latten am Zaun.

Was auch immer zwischen ihm und Deiner Mutter vorgefallen ist und was auch immer mit der neuen Frau los ist, sollte nicht die Beziehung zu Euch beeinträchtigen. Den Kontakt zum eigenen Kind abzubrechen ist schon ein ganz schöner Brocken...

Aber man kann andere Menschen nunmal nicht ändern. Da es Dich sehr beschäftigt, könnte eine Therapie Dir schon helfen damit besser fertig zu werden. Wende Dich doch mal an Deinen Hausarzt und versuch einen Termin für ein Vorgespräch bei einem Therapeuten/einer Therapeutin zu bekommen.

Alles Gute wünsche ich Dir

Wenn du dich darauf einlassen kannst, dann spricht nichts gegen eine Therapie. Wichtig dabei ist jedoch, dass du dort freiwillig hingehst. Es kann auf jeden Fall hilfreich sein.

Ansonsten rede vielleicht mit deiner Mutter darüber... Nur, um auszusprechen, wie es dir geht und darüber zu reden. Auch das kann helfen.

Ich denke nicht, dass die Belastung einfach vergehen wird, wenn du nichts tust. Du lernst höchstens damit umzugehen oder es zu verdrängen... Aber ob das gut ist?

Du wirst schon einen Weg finden. Alles Gute!

Hey,
Das mit der Therapie ist eine wirklich sinnvolle Idee. Was dein Vater getan hat ist einfach nur unter aller Sau und für dich garantiert schwer zu verarbeiten.
Du solltest mit der Suche nach einem Psychologen bald anfangen, da man oft lange auf einen Termin warten muss. Auch wenn es anfangs vielleicht schwerfällt: Reden hilft!
Viel Glück!

Kannst du die Symptome genauer beschreiben bzw. offen darüber in der Fragestellung reden? Andernfalls kann man schwer helfen oder die Therapie in betracht ziehen.

nonickname99 04.08.2017, 01:46

Naja, also ich merke halt generell, dass es mir nicht gut geht (psychisch), aber versuche halt es zu verdrängen...
Und in letzter Zeit (heute auch wieder) passiert es halt, dass sich das anders bemerkbar macht. Also, das is' mir jetzt peinlich, aber ich bekomme halt dann (meistens abends) aus dem nichts raus fiese Bauchkrämpfe und muss dann ziemlich schnell auf Toilette und... naja weißt schon, was ich mein...
Und den Grund dafür habe ich noch nicht wirklich gefunden, mit irgendwelchen Lebensmitteln oder so scheint kein Zusammenhang da zu sein. Meine Mama sagt, das wär Kopfsache...

2
Bargh 04.08.2017, 01:50
@nonickname99

Unabhängig von der Sache mit Deinem Vater solltest Du auch damit zu Deinem Hausarzt gehen um erstmal körperliche Ursachen auszuschließen. Da kommt einiges in Frage z.B. Laktose- oder Fruktoseintoleranz, Zöliakie...

1
Bargh 04.08.2017, 02:05
@Bargh

Du kannst auch mal hier schauen:

http://www.apotheken-umschau.de/Durchfall

Peinlich braucht Dir das nicht sein. Wenn Du das häufiger, über einen längeren Zeitraum hast, dann solltest Du das wirklich vom Arzt abklären lassen.

Psychische Ursachen für körperliche Probleme würde ich erst in Betracht ziehen, nachdem körperliche Ursachen ausgeschlossen sind.

0

Wenn Du leidest, versuche es mit einer Psychotherapie.Ein Versuch ist es wert.

Was möchtest Du wissen?