Sollte ich ein Kleingewerbe anmelden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest nicht nur, sondern du bist gem. § 14 GewO dazu verpflichtet, dies anzumelden ! Allerdings gibt es kein Kleingewerbe. Du meldest ein Gewerbe an.

Der Begriff des Kleingewerbes wird immer wieder - aber völlig falsch - für die Kleinunternehmerregelung des § 19 UStG verwendet. Das ist aber keine Art von Gewerbe, sondern nur ein Steuererleichterungsverfahren bezüglich der MwSt. Die wird angewandt, wenn dein voraussichtlicher Umsatz im Jahr 17.500 € nicht übersteigt. Dann erhebst du von deinen Kunden keine MwSt und brauchst sie dementsprechend auch nicht ans Finanzamt abführen. Dafür kann du selbst gezahlte MwSt nicht als Vorsteuer geltend machen.

Deinen Arbeitgeber solltest du unbedingt informieren !

 

Danke, das war doch mal ne hilfreiche Antwort! Also muss ich keine Mehrwertsteuer erheben. Aber muss ich irgendwelche anderen Steuern abführen?

0
@dervogtler

AM Ende des Jahre musst du als Gewerbetreibender eine Steuererklärung mit Einnahme-Überschuss-Rechnung abgeben. Wenn da ein Gewinn aus dem Gewerbe übrig bleibt, muss dafür natürlich Einkommensteuer gezahlt werden, weil der EKSt-Freibetrag ja schon bei deinem Hauptjob berücksichtigt ist.

Lege einfach 20 % der Einnahmen für etwaige Nachzahlungen zurück.

0

Ein Kleingewerbe anmelden wird nicht klappen.

Denn es gibt KEIN Kleingewerbe. Das kennt das Gewerberecht nicht.

Das was du meinst ist die Kleinunternehmerreglung nach § 19 UstG. Und das ist eine Steuerliche Angelegenheit.

Nach dem du dein Gewerbe nach § 14 GewO  angemelde hast, bekommst du von verschiedenen behörden und Ämtern, so auch vom Finazamt Post und musst einige Fragen beantworten.

Im Schreiben des Finanzamtes wirst du gefragt: Regelbesteuerung? Ja oder nein

Und

Kleinunternehmerreglung n. § 19 UstG Ja oder nein.

Hast du die Kleinunternehmerreglung gewählt, so bist du bis zu einem Jahresumsatz, NICHT Gewinn, von bis zu 17.500e von der MwST ( Umsatzsteuer) befreit, bzw. sie wird bei dir nicht erhoben.

Das bedeutet: du darfst auf deinen Rechnungen die MwST nicht extra ausweisen und du kannst deine verausgabte MwST beim Finanzamt nicht geltend machen. Mehr bedeutet diese Reglung nicht. Sie bringt nicht vierl, da dir dadurch evtl. gewerbetreibende Kunden die MwST abzugsberechtig sind verloren gehen.

Alle anderern Steuerarten und Abgaben bleiben von dieser reglung unberührt.

Tipp: besuche einen Kurs für Existenzgründer und nehme einen Steuerberater mit ins Boot.

Du musst eins anmelden.

Was möchtest Du wissen?