Sollte ich auf beiden Festplatten eine Auslagerungsdatei anlegen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt so eine Faustregel, das die Auslagerungsdatei 1,5-2X so groß wie der Arbeitsspeicher ist. Würde als mal auf  8 GB erhöhen (auf SSD). Mehr sehe ich aber keinen Sinn. Hast du evtl. mehrere Hintergrundprogramme laufen? 

Im Hintergrund laufen nur die Windowsfunktionen, Virenschutz und Soundkartentreiber. Daran sollte es also nicht liegen.

Allerdings erscheinen mir max. 1024MB bei 8GB Ram sehr klein, ich stell mal auf 8GB um

0

Eine SSD  lebt nur dann lange, wenn darauf nicht allzu oft geschrieben wird, deswegen legen die SSD Verwaltungsprogramme möglichst kleine Auslagerungsdateien an. 

Also, bevor du jetzt deine Auslagerungsdatei auf 8 GB hochstellst,  überlege,  ob es nicht besser  wäre,  nochmal 8 GB mehr zu bestücken...

Vor allem eine sehr volle SSD, auf der ständig geschrieben wird, ist bald an ihrem Ende angelangt. Der interne SSD Controller verteilt ständig die Datenpackete auf Bereiche, die noch nicht so soft beschrieben wurden. Wenn die SSD aber sehr voll ist, wird immer wieder der selbe Bereich beschrieben, was diesen zerstört...

also, erweitere  deinen Ram auf mindestens 16 GB, lege eine Ram Disk an, lege die Auslagerungsdatei in diese Ram Disk und habe Spass und ein langes SSD Leben...

Die Auslagerungsdatei wird als "künstlicher RAM" verwendet, wenn der echte RAM nicht mehr ausreicht. Deshalb sollte die Auslagerungsdatei auf der schnellsten HDD liegen, die im System verbaut ist. Das ist eindeutig deine SSD. Auf der zweiten HDD eine weitere Auslagerungsdatei anzulegen würde dein Gesamtsystem nur ausbremsen.

Was möchtest Du wissen?