Sollte es legalisiert werden?

15 Antworten

Es sollte überflüssig werden. Die Entsorgung von Lebensmitteln selbst sollte unter Strafe stehen. Es würde das Angebot auf ein gesundes Mass zurückschrauben, sodaß möglichst wenig Reste am Tagesende oder Wochenende entstehen. Damit hätten wir das Szenario, wie es vor wenigen Jahrzehnten im Einzelhandel noch üblich und normal war.

Als Verbraucher und Branchenkenner nervt es mich, diesen Angebotswahnsinn mit meinen Einkäufen zu subventionieren. Es muss nicht alles bis Ladenschluss verfügbar sein, vor allem keine tagesfrischen Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Backwaren. Ich weiss, eine unglaubliche Vorstellung für manche jungen Leute hier.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit 30 Jahren in der Lebensmittelbranche unterwegs ...
 sollte Containern legalisiert werden oder eine Straftat bleiben in der letztlich auch ermittelt wird?

Nein. Es ist eine Straftat und bleibt - vollkommen zurecht - eine Straftat. Mal ganz davon abgesehen, dass in Deutschland niemand gezwungen ist aus Mülltonnen zu essen, halte ich es für schwierig, nur wegen sowas unsere Gesetze in Bezug auf die Eigentumsverhältnisse zu ändern.

Oder sollten gesetzliche Vorgaben geschaffen werden bei denen in Supermärkten Lebensmittel gemäß MHD nicht sofort weggeworfen werden sollte.

Nein. Denn viele arbeiten bereits mit den Tafeln zusammen oder mit Projekten wie Too Good To Go. Beides wunderbar funktionierende Systeme, auch ohne staatliche Reglementierung.

Zudem würde das auch wieder zu anderen Problemen führen. Punkt 1: Der nicht unerhebliche Mehraufwand würde noch mehr (wie jetzt schon) auf die Mitarbeiter abgewälzt werden.

Und wozu würde das letztendlich führen? Dass noch gute Waren absichtlich kaputt/ungenießbar gemacht werden nur diesen Aufwand zu umgehen. Damit wäre niemandem mehr geholfen.

Aber da sich die Frage gezielt aufs Containern bezieht. Was bei dieser Thematik stets nicht bedacht wird, ist die Tatsache, dass MHD-Produkte hier den geringsten Anteil ausmachen. Die meiste Ware ist verdorbene Ware, kühlpflichtige Ware die warm stand oder auch Ware aus Rückrufen. So zum Beispiel Waren in denen Salmonellen, Fremdkörper oder sonstwas enthalten sein können, was der "Container-Dieb" nicht sehen und einschätzen kann und sich somit prinzipiell einem hohen gesundheitlichen Risiko aussetzt. Der überwiegende Teil der Lebensmittel die im LEH weggeworfen werden landen vollkommen zurecht in der Tonne und gehören auch nur dort hin.

Die Frage lautet also: Wer haftet, wenn containern legal wäre und hier etwas passiert? Die Folge wäre dann, dass die Tonnen überall weggeschlossen werden würden und so niemand mehr (unbefugten) Zugang hätte.

Eine weitere Frage die sich stellt: Wer entschädigt die Entsorgungsunternehmen? Die Entsorungsgebühren und die weitere Verwertung der Lebensmittelabfälle sind schließlich deren Existenzgrundlage. Denn das große Problem bei all den selbsternannten Lebensmittelrettern ist, dass sie in dem Irrglauben leben, dass der Nutzen der Lebensmittel in der Tonne endet.

Auf jeden Fall sollte es legal sein. Es wird sowieso viel zu viel weggeschmissen (vor allem Zeug, das eh noch gut und brauchbar wäre) und es gibt genügend Leute, die für diese entsorgten Lebensmittel noch eine Verwendung finden würden.

Es ist echt totaler Quatsch, dass man fürs Containern bestraft werden kann. Ich mein, das Zeug wurde doch schon weggeschmissen. Was spielt es da noch eine Rolle, ob es jetzt noch einer rauszieht oder es komplett entsorgt wird?

Containiern zu legalisieren ist keine gute idee. Man sollte viel eher dafür sorgen, dass es garnicht erst dazz kommen muss. Ich finde supermärkte sollte eine abteilung für abgelaufene, aber noch gut lebensmittel haben, die sie dann reduziert oder kostenlos anbieten. Dazu sollte man sie dann auch von der haftung befreien, falls etwas doch schon schlecht ist und jemand daran erkrankt oder etwas in der art.

Jeder sollte dieses essen auf eigenes risiko kaufen, aber es sollte halt auch die möglichkeit dazu bestehen.

Das wäre die beste Lösung

0
@sikas

Nein, die beste Lösung wäre, wenn es gar nicht erst so weit kommt.

Doch dazu müsste man das Verhalten der Kunden ändern.

Dahin, dass es nicht immer alles von ganz unten oder ganz hinten sein muss, denn das schmeckt auch nicht anders.

Dahin, dass er nicht ständig mit den Fingernnägeln die Joghurtdeckel einsticht.

Dahin, dass er nicht den halben Finger in die Kiwi drückt.

Dahin, dass er die Wurst wieder zurück ins Kühlregal bringt und nicht ins Süßwarenregal legt.

Dahin, dass er nicht jeden Tag bis Ladenschluss die volle Warenverfügbarkeit erwartet.

Usw. usw.

1
@Cokedose

wenn die Supermärkte beim Personal sparen dann landen oft die frischsten Sachen vorne und das ist oft der Fall. bei den andern sachen gebe ich dir recht.Aber das ist die andere Geschichte Oft landen Fehlentscheidungen der Einkäufer und Überteuerte Produkte im "Müll"Daher bleibt das die Beste Lösung.

0
@sikas
Oft landen Fehlentscheidungen der Einkäufer und Überteuerte Produkte im "Müll"

Das ist eher die Ausnahme als die Regel. In der Regel wird MHD-Ware vor Ablauf im Preis gesenkt. Und wenn es Ware ist die da schon niemand will, will die auch niemand wenn sie das MHD erreicht haben.

Generell finde ich es übrigens nicht richtig, wenn ständig der Einzelhandel in Sachen Lebensmittel"verschwendung" an den Pranger gestellt wird. Die meisten "guten" Lebensmittel werden immer noch in den privaten Haushalten weggeworfen. Aber vielleicht sorgen die ja längst überfällig gewesenen höheren Lebensmittelpreise endlich für einen bewussteren Umgang seitens der Verbraucher.

0
@Cokedose

Bei uns ist die Grüne Tonne die kleinste und die oft noch nicht voll. da wir so kochen das reste beim nähsten Gericht verwendet werden können ansonsten wird gemüse abfall(schalen und Co) auf dem Kompost oder für die Hühner

2
@sikas

Da seid ihr den meisten weit voraus.

Doch die meisten Menschen sehen zu Hause auch, dass das MHD erreicht ist und werfen die Sachen sofort weg ohne überhaupt mal geschaut oder probiert zu haben ob es noch geht.

0
@Cokedose

Wir versorgen uns zu großen teil selbst was Obst und Gemüse und Eier angeht. da weis man Lebensmittel zu schätzen.nutzen auch : Too Good To Go.de

1

Die noch brauchbaren Lebensmittel sollten erst gar nicht in der Tonne landen. Denkbar wäre eine Sammelstelle für solche Lebensmittel, die sich jeder kostenlos mitnehmen dürfte. So müssen die Menschen auch nicht erst im Müll herumwühlen.

Was möchtest Du wissen?