Sollte es einen "Elternführerschein" geben? Ideensammlung

Das Ergebnis basiert auf 44 Abstimmungen

Ja, Kontrollbedarf besteht, 36%
Ja, zu diesem Thema besteht Handlungsbedarf mit Kontrolle und eventuell daran gebundenem Kindergeld 31%
Nein, das ist unnötig 20%
es soll alles so bleiben wie bisher 11%

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja, zu diesem Thema besteht Handlungsbedarf mit Kontrolle und eventuell daran gebundenem Kindergeld

Eigentlich hat in der Regel JEDE MUTTER von Natur aus INSTINKTE die sie das RICHTIGE machen lässt! Allerdings sind diese Instinkte oft so sehr manipuliert (durch TOTAL unterschiedliche Aussagen von Elternratgebern, Hebammen, nachbarn, Eltern usw!) dass sie am Ende gar nicht mehr wissen WAS sie eigentlich machen sollen. Ein kleiner Elternkurs der vor allem darauf hinweist was passiert wenn man seinen Babys das Urvertrauen zerstört oder die Kinder Kinder konsequenzlos erzieht...das wäre sinnvoll!!!

Ja, zu diesem Thema besteht Handlungsbedarf mit Kontrolle und eventuell daran gebundenem Kindergeld

finde auch das es sowas geben sollte: verantwortungslose dumme eltern sieht man ja fast überall-das ist traurig. kinder werden geschlagen weil die eltern überfordert sind...jede woche zu mc donalds rennen mit kleinkind od sogar babys...irgendwer sollte die eltern mal etwas aufklären!!!


es soll alles so bleiben wie bisher

so und wenn die leute den dann nicht machen, müssen die Kinder hungern?

den könnte man schon in weiser vorrausicht in der schule verlangen-zumindest mehr aufklärung sollte doch stattfinden, heutige eltern wissen ja fast nichts über kinder und dann müssen sie auch noch den rest des lebens mit ihnen verbringen...

0

Warum finden viele eine "instinktive Erziehung" gut?

Es wird ja immer wieder über sogenannte "Helikopter-Eltern" oder auch allgemein über Eltern, die bei der Erziehung ihrer Kinder alles perfekt machen wollen, gelästert. Gegenkonzept: Eltern sollten, statt sich auf Experten(d.h. Erziehungswissenschaftler und Psychologen) zu stützen, einfach "instinktiv erziehen".

Angeblich wüssten Eltern nämlich instinktiv ganz genau, was gut für ihre Kinder ist. Sie sollten deshalb einfach instinktiv bzw. nach Bauchgefühl erziehen, aber bloß nicht auf Expertenrat vertrauen. Woher genau Eltern dieses instinktive und anscheinend von Anfang an vorhandene Wissen darüber, was gut für ihre Kinder ist, nehmen, bleibt offen.

Meine Frage deshalb: Warum finden trotzdem viele eine "instinktive Erziehung" gut? Liegt es vlt. daran, dass sie Eltern sind und ihren Erziehungsstil damit nicht hinterfragen müssen? Oder geht es dabei einfach um anti-intellektualistische Reflexe (und diese Ansicht geht ja mit der Abwertung von Experten einher)?

...zur Frage

Gibt es für Eltern eine Strafe, die Kinder bekommen, um die sie sich dann nicht gut kümmern können?

Was sollten ein Mann und eine Frau alles Wissen und alles vorweisen können, bevor sie ein Kind in die Welt setzen. Ich habe es nun selbst schon erlebt, dass Männer sich gar keine Gedanken um Verhütung machen - die wollen auch ohne Kondom rein - auch wenn sie wissen, dass die Frau keine Pille nimmt - denn dann fühlt es sich ja "besser" an - die denken scheinbar überhaupt nicht an die Konsequenzen - handeln in solchen Situationen maximal verantwortungslos. Sagen dann auch noch so Dinge, wie "Du hast doch eh gerade deine unfruchtbaren Tage - da kann nichts passieren." Aber da kann sehr wohl etwas passieren und da ist auch schon oft etwas passiert. Die Gefahr wird unterschätzt und plötzlich ist ein Baby da, um das sich die Eltern nicht gut kümmern, weil sie absolut nicht bereit dafür sind. Es fehlt ihnen an finanziellen Mitteln... es fehlt ihnen an Wissen, was so ein Baby alles braucht.... sie sind selber noch Kinder und handeln in vielen Beriechen oft nicht als Vorbilder...

So etwas ist sehr schlimm... Sowohl für die Eltern, die dann völlig überfordert sein werden... als auch für das Kind, dass sich nicht gut aufgehoben fühlen kann... als auch für den Staat, der sich dann für dieses Problem etwas einfallen lassen muss...

Wenn also Paare sich bewusst dafür entscheiden, dass sie ein Kind zeugen wollen - dann sollten sie dafür geschult werden. Ein Kind sollte z. B. ein eigenes Zimmer als Rückzugsmöglichkeit haben - dafür sollte die Wohnung der Eltern groß genug sein. Auch sollten die Paare gut gebildet sein und einer sicheren Erwerbstätigkeit nachkommen.

Für ungeschützten, gedankenlosen Sex sollte man wirklich Prophylaxen einführen. Eine SEHR intensive und gute Aufklärung über alle Verhütungsmethoden - wie sicher diese sind und über die negativen Konsequenzen, wenn man nicht darauf achtet. Auch soll es Strafen geben, wenn ein Paar ein Kind bekommt, für das es nicht bereit ist - dem es keine gute Basis zur Verfügung stellen kann... Diese sollen dann intensiv geschult werden, damit sie aus den schlechten Umständen trotzdem das Beste machen können... Es darf jedenfalls absolut nicht attraktiv sein, dass einem so etwas passiert... Es soll von Vorteil sein, wenn man sich gut auf ein Kind vorbereitet und WEIß, worauf man sich da einlässt. Langfristiges Denken! Verantwortungsbewusstsein.

...zur Frage

Was ist, wenn ein Kind nicht zu Schule gehen möchte, sollten die Eltern es dann zur Schule zwingen?

...zur Frage

Sollten junge eltern einen elternführerschein bekommen?

Hallo! Ich wollte Fragen ob ihr mir pro oder kontra arugumente zur oben gestellten frage nennen könnt? Ich kenne mich mit dem thema nicht gut aus und wollte zur übung eine erörterung schreiben. Merci!

...zur Frage

Hilfe! Das jobcenter hat mein bafök eingesteckt wieso?

Heyy Leute und zwar habe ich eine Frage.. Das Bafökamt hat mir halt gesagt dass das Jobcenter geld von meinem bafök will aber mein baföksachbearbeiter meinte dass das Jobcenter höchstens geld in der Höhe von einem Monatsbafök beantragen kann. Das Bafökamt hat meine Nachzahlung in der Höhe von 1600 Euro auf das Konto vom Jobcenter überwiesen und die sollten halt die 422 nehmen und den Rest mir aufs Konto überweisen. Aber ich habe nur knapp 600 euro bekommen. Ich bin zum Jobcenter zu der Sachbersterin gegangen und meinte ja wieso. Sie meinte ich hätte angeblich seit Oktober Geld vom Jobcenter bekommen was ich aber nicht habe. Ich habe sogar einen Zettel wodrauf stehr bis wann ich bzw meine Eltern Geld für mich bekommen haben der letzte Betrag war im September. Das habe ich ihr gezeigt und sie meinte ja ich hab das selber geprüft was weiss ich was.. Und die meinte zu mir ich kriege einen brief zugeschickt in dem steht wieso das Geld von denen behalt wurde aber ich warte kz seit knapp 6 monaten kein brief von den nix. Das geht doch nicht oder???? Was kann ich jz dagegen tun?? Bitte hilfe -.- Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?