Sollte es eine Obergrenze für Besitz geben?

Das Ergebnis basiert auf 31 Abstimmungen

Nein 68%
Ja 32%
Sonstiges 0%

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein

naja mal abgesehen von der grenzwertigen Gleichsetzung von Protz und Besitz, wo sollte denn so eine Grenze liegen?

und wer sollte - mit begrenztem Besitz - anderen Arbeit geben oder eine Wohnung vermieten? die Begrenzung der einen bedeutet nämlich noch lange(!!) nicht dass dann alle anderen plötzlich alle ein Auto, ein Haus und einen Goldesel im Keller haben...

und wenn Du nur den Zuwachs begrenzt wissen wolltest: wieso sollte jemand, der sagen wir schon 19 Autos hat, dann noch weiter Leute beschäftigen usw. statt sich darauf zu beschränken, mit den 19 Auto rumzugurken, letztlich also zu protzen?...

finde ich zu kurz gedacht

WENN man also etwas regeln sollte bzw. darüber diskutieren wollte, wäre IMHO eher zu überlegen, wie man eben das Protzen einschränken könnte (Tierschutz für Hermeline - wenn sich dann nicht die Mäusefreunde aufregen, weil mehr Hermeline mehr Mäuse fressen..., Luxussteuern - wenn das den Luxus nicht noch interessanter wird um erst recht zu zeigen was man hat, Autodimensionsobergrenzen, aber nein KEIN SUV-Bashing, sondern Verbrauch besteuern oder die Geschwindigkeiten - auf der Autobahn - auf 140 begrenzen oder sowas halt...)

aber es wird immer Deppen mit Größenwahn geben, die dann statt Hermelinmänteln im Schrank halt Pfauenzungenorgien feieren oder sowas...

das ist IMHO aber nur ein ganz kleiner Teil und der wirkt umso mehr, je mehr deren youtubekanäle glotzen usw. = also haben wir es selbst in der Hand, denen eine Plattform zu bieten oder eben nicht... :-)

... das ist wie bei kleinen Kindern = wenn die merken, dass einen das Theater nicht (mehr) juckt, hört das ganz von alleine auf...

Ja

Und das nicht nur aus den von dir genannten Gründen.

Die schere zwischen arm und reich wird immer größer. Wenn die reichen so viel Geld haben, ist weniger im Umlauf und somit haben die ärmeren auch weniger chancen aufzusteigen.

Wenn es aber eine Grenze gibt, wie viel Geld Menschen haben dürfen (ca. 1 oder 2 mrd dollar oder so), und alles, was da drüber ist, ausgeben oder spenden müssen, kommt mehr geld in den Umlauf, was die Wirtschaft anregt und ärmeren (ländern) die Möglichkeit gibt, aufzusteigen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich philosophiere einfach gerne rum :)
Nein

Aus dem Bauch raus würde ich Mal sagen nein.

Sicherlich protzen einige und sind reicher als es nötig ist...

Aber wo setzt man da an?

Ich bin zwar nicht betroffen, da ich wohl nie was Erben werde, aber das Haus des Großvaters, warum sollte das nicht innerhalb der Familie den Besitzer wechseln dürfen?

Sicherlich wäre es witzig, wenn zb. Prince Charles Schloss Windsor seiner Mutter abkaufen müsste, andernfalls käme es unter den Hammer...

Die ganzen erbreichen müssten in jeder Generation ihren Wohlstand neu aufbauen... Aber das würde dann ja auch für den ottonormalbürger gelten müssen.

Und eine Obergrenze für Autos... Wie will man das machen? Gut ich darf selbst maximal zwei besitzen... Dann meine frau... Die hat auch zwei... Und die andern 10 laufen auf die Firma... Hier einen Ansatz zu finden, der nicht umgangen werden kann ohne auch zweifelhafte Verwaltung nach sich zu ziehen halte ich für unmöglich.

Die ganzen erbreichen müssten in jeder Generation ihren Wohlstand neu aufbauen...

Es spricht doch Niemand davon, dass man Jemanden alles wegnehmen sollte.

0
@gluchjeiser

Schon irgendwie... Zu sagen du darfst nicht mehr haben als x... Das sagt nichts anderes als ich nehme dir die Möglichkeit noch was zu haben...

Was wenn ich zwei Autos habe und noch eines Erben soll... Muss ich eines abgeben... Wenn ja, was ist das anders als etwas wegzunehmen?

0
@Amperebaer

Mit anderen Steuern wird einem auch etwas weggenommen. Darüber hinaus kennen wir Vermögensobergrenzen z.B. bei Sozialleistungen.

Wenn das Auto also zu viel wäre, dann wird es wie eine Steuer abgezogen, ja.

0
@gluchjeiser

"...Es spricht doch Niemand davon, dass man Jemanden alles wegnehmen sollte..."

"...Wenn das Auto also zu viel wäre, dann wird es wie eine Steuer abgezogen, ja..."

Also doch wegnehmen.

0
@Amperebaer

Sie wollen es ganz genau definieren...

Man kann Ihnen nicht wegnehmen was Sie gar nicht besitzen, denn das Auto hätte Ihnen in dem Fall niemals gehört. Es wäre nichts anderes als wie eine Erbschaftssteuer heute dann - mit dem Unterschied, dass wenn Sie bereits zu viel besitzen, dann eben nichts mehr erben. Würde es Sie stören wenn Sie z.B. 20 Mio. Euro Vermögen und Besitz haben, was die Obergrenze wäre, ob dann noch ein Auto hinzukommt oder nicht? Ich wette Sie würden dann schon 5 sehr teure haben, wenn Sie solchen Wert auf z.B. Autos legen.

0
@gluchjeiser

Die Erbschaftssteuer beträgt also 100% ich meine Okay... Ich habe 20mille... Jetzt vermacht mir mein Onkel ein Auto... Wert eine Million (Oldtimer Sammlerstück) ich muss jetzt also ein Auto abgeben... Plus was auf den Restwert von einer Million fehlt...

So gesehen habe ich meinem töten Onkel das Auto abgekauft, was auch meiner Idee nahekommt... Fraglich ist nur wo die Grenze gezogen wird.

0
@Amperebaer

Eine zu geringe Grenze könnte nicht gezogen werden, weil es dann zu viele treffen und der Widerstand zu groß wäre. Man könnte diese also nur dort setzen, wo die allermeisten Bürger niemals hinkommen würden. Ich schätze nach Forbes Listen, dass in Deutschland z.B. nur etwa 500 Menschen Vermögen über 300 Mio. Euro haben. Je tiefer man geht werden es exponential mehr. Millionäre gibt es etwa schon 2,2 Mio. D.h. die Grenze müsste deutlich höher liegen, mindestens bei 20 Mio. Euro. Vermutlich würde sie wenn aber sogar bei 50, 100 oder 200 Mio. liegen.

Da dem ab Einführung solcher Grenze viel mehr Kapital zur Verfügung steht für Investitionen o.ä., würden danach auch mehr Menschen die Obergrenze erreichen.

Das macht es dann unmöglich mit dieser zu tief zu gehen, da es dann zu viele betreffen würde.

0
@gluchjeiser

Folgendes wird passieren:

Ich besitze 19,9 mill (um beim 20mio Beispiel zu bleiben) und ziehe um.

Die Million 20+ gehört nicht mir sondern dem firmenvermögen

Was passiert, wenn durch Schwankungen im Immobilienmarkt mein Haus plötzlich mehr wert... Und ich komme über die Grenze... Muss ich dann abdrücken?

Eine solche Grenze hatte nur den Effekt, dass sich die oberen zehntausend verdrücken... Denn was soll ich versuchen mir ein Vermögen anzuhäufen... Meine Firma zu einem topunternehmen zu machen, wenn ich damit rechnen muss, dass irgendwann jemand kommt und abschöpft?

Eine solche Umverteilung ist nicht drin und sollte meiner Meinung nach auch nicht angestrebt werden.

0
@Amperebaer

Man könnte es regeln, dass auch diejenigen, die das Land verlassen, es zahlen müssen oder ihre Staatsbürgerschaft verlieren.

Dass ein Land das allein macht würde allerdings nicht viel bringen, es müsste wenn schon zumindest in der gesamten EU eingeführt werden. Dann könnte man gegen diejenigen, die das Land verlassen, neben dem Entzug der Staatsbürgerschaft noch Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung einleiten und sie bei Wiedereinreise in die EU wegen Fluchtgefahr festsetzen. Da solche Verfahren viele Jahre dauern können, käme das einer Wiedereinreisesperre gleich.

Worum es aber ginge wäre den Anreiz zu nehmen, das Land einfach zu verlassen. Man hat in der EU ja z.B. auch Vorteile, die es nicht überall auf der Welt gibt.

Verhindern kann man es aber grundsätzlich nicht, das ist richtig. Diese Freiheit sollte Jedem auch unbedingt erhalten bleiben - nur eben versuchen den Anreiz dafür zu mindern.

Über theoretische Details zu diskutieren mach aber keinen Sinn, ich bin kein Rechts-, Wirtschafts-, Finanz- oder Steuerexperte. Es geht allein erstmal nur um das Prinzip.

0
@gluchjeiser

"Man könnte es regeln, dass auch diejenigen, die das Land verlassen, es zahlen müssen oder ihre Staatsbürgerschaft verlieren"

Naja ich wandere ja ab bevor ich zahlen müsste... Was soll ich dann zahlen?

Ja eh... Aber schon das Prinzip ist verkehrt

0
Nein

Hallo,

Es ist auch wichtig das es so reiche Menschen gibt und z.b jemand der viele Immobilien vermietet muss ja soviel besitzen um die Wohnungen behalten zu können.Außerdem wäre es ungerecht,weil die sich das aufgebaut haben irgendwie und wo soll die Grenze liegen ab wann man richtig reich ist ist subjektiv.

LG

Nein

Brauchst nicht neidisch werden und andere einschränken zu wollen. Obwohl ich das mit der Jagd befürworte, also ich bin dagegen. Ich beziehe mich speziell auf Besitz.

Wieso kommen da immer alle mit Neid an?? Es geht dem FS um ökonomisches Denken...immer diese dummen Neiddebatten.

Weisst du was? Mir tun solche vermeintlich Reichen sogar voll leid - denn sie brauchen materiellen Scheiss um angeblich glücklich zu sein. Dabei wissen sie nix von ECHTEM Glück.

Ja, aber das Problem muss anders angegangen werden. Ich wäre eig auch für ne Obergrenze und 7ch verstehe den FS, aber das kann man nicht durchsetzen. Es wird nur mal Zeit dass die Bonzen (sry da spricht wieder der Neid XD) wach werden! Wir haben nur diese eine Erde - das ist kein dummer Flachwitz!

1
@paulchen31

Ich verstehe die Logik und den guten Willen dahinter. Aber wieso sollte jemand der sich ehrlich in die Oberschicht hochgearbeitet hat, sich irgendwas von Leuten erzählen lassen die nichts besitzen? Wegen seinem 20. auto wird niemandem was weggenommen, im Gegenteil dadurch entstehen Arbeitsplätze. Und es wird auch nicht extra für ihr was gefertigt sondern es ist schon fabriziert und er kann es sich kaufen. Warum soll er das nicht machen dürfen? Das ist sein Geld und seine Leistung. Ich hab zwei Paar Schuhe, zwei Monitore, zwei was weiß ich. Wenn einer daher kommt und mir sagt dass ich nur eine Sache davon haben darf, dann zeige ich dem einen Vogel. Nur weil er alles ein mal besitzt, muss ich jetzt auch?

0
@Parthenophil

Das ist ein echter Widerspruch: ehrlich in die Oberschicht^^ süß

Ja, eben weil die Umsetzung schwierig ist, wird es nicht machbar sein. Wo fängt man an, wo hört man auf.

Ach ja..und sicherlich werden für die Oberbonzen Autos etc extra hergestellt...als ob die von der Stange kaufen^^

1
@paulchen31

Mit Aktien kann man ehrlich reich werden. Mit Software, als Rapper und was weiß ich. Und mit ehrlich meine ich nicht über Leichen gehen oder andere beklauen. Erben zählen wir jetzt mal nicht.

Klar haben die da ihre Steuertricks, aber da hat der Staat Versäumnisse.
Und ja das mit den Autos stimmt eigentlich.
Dennoch, wer schlau genug war hoch zu kommen, der kann sich was leisten.
Steve Jobs, Bill Gates und so haben alle klein angefangen und dann sollen die sich an die Wünsche vom Pöbel halten? Auch wenn ich keine Sympathien für die übrig habe, ich würde deren Unmut da 100% nachvollziehen können(und das als Pöbel).

1
@Parthenophil

Weil er seinen Besitz nur wegen der Arbeit Anderer schaffen konnte, sowie der Infrastruktur, die ein ganzes Land ihm zur Verfügung gestellt hat. Angefangen von der Bildung, über Frieden und Sicherheit, Gesetzgebung, Transportwege, Technologie, Wissenschaft, usw...

1
@gluchjeiser

Arbeitgeber sind nichts Verkehrtes. Andere arbeiten um Geld zu verdienen. Der Arbeitnehmer kann auch was erfinden und Arbeitgeber werden.

Aber da happerts wohl.

0
@Parthenophil

Das es hapert kann auch an den Gesetzen liegen, z.B. zu viel bürokratischer und rechtlicher Aufwand. Der in Deutschland zufällig sehr hoch ist. Das ist natürlich sehr gut für große Unternehmen und Konzerne, da diese dann weniger Konkurrenz haben und mehr Arbeiter auf dem Markt konkurrieren müssen. Sie selbst können sich Anwälte und Buchhalter ja leisten.

Wenn es nicht bereits so wäre könnte man meinen, solch Hürden für kleinere Unternehmen oder Selbständige müssten von sehr reichen Menschen, die große Unternehmen besitzen oder Aktienanteile halten, noch erfunden werden...

0

Was möchtest Du wissen?