Sollte ein Scheidungskind zwei Zuhause haben, oder eines?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zuhause ist da,wo der Mensch aufgefangen und verstanden wird,in Liebe und Fürsorge.

Und das solltest ihr eurem Kind auf den Weg mitgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Scheidungskinder (Freunde meiner Kinder), die ich kenne, kommen prinzipiell mit beiden Situationen klar.

Dein Sohn ist 1/3 der Zeit bei dir, halb so viel wie bei deiner Ex, aber ich glaube, das ist nicht das Entscheidende. Wer macht bei euch Hausaufgaben mit dem Kind, geht zu Elternabenden, kauft Schuhe, macht Treffen mit anderen Kindern aus, geht mit zum Zahnarzt, Friseur und und und... ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ihm sagen, dass er auch bei dir ein Zuhause hat. Hat er zum Beispiel ein eigenes Zimmer?

Seine Sichtweise beruht halt nur darauf, dass du der Wochenendpapa bist und er mehr Zeit bei seiner Mutter ist. Aber wenn er gern bei dir ist, ist das doch das Wichtigste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen dass Kinder in einem Wechselmodell, also Wöchentlich oder alles 14 Tage und damit 2 Lebensmittelpunkte glücklich sind und gut klar kommen. Jedoch sollten die Elternhäuser im gleichen Einzugsgebiet sein wegen Schule und Freunde.
Deine Ex will das natuerlich verhindern, entzieht es ihr Einfluss und Zeit sowie finanzielle Unterstützung wenn der Vater alles zur Haelfte bekommt. Lass nicht locker, dein Sohn hat ein Recht auf dich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ihm ruhig sagen, dass dein Sohn 2 Zuhause hat. Dass er halt öfters bei der Mama ist, weil du arbeitest, aber dass er mit allen Fragen und mit allen Sorgen oder mit allen schönen Dingen die er zu berichten hat, auch zu dir kommen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tanztrainer1
03.12.2015, 11:21

Wieso unterstellt Du jetzt, dass nur der Vater arbeitet? Klar richten sich die Frauen mehr nach dem, was für ihr Kind gut ist, also meist nur Halbtagsarbeit und das Kind währenddessen in der Kita. Aber es gibt auch Fälle, wo auch die Mutter Vollzeit arbeitet, weil es finanziell nicht anders geht.

0

Er kann ruhig  beides als Zuhause  bezeichnen, aber ich würde ihm da  nichts einreden. Wenn er nur 1/3 der  Zeit bei dir ist, sieht  er  sich wohl als Besuch an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Scheidungskind sollte zumindest eine zuverlässige Vertrauensperson haben.

Du kannst deinen Sohn nicht dazu bringen, dass er deine Bedürfnisse erfüllt. Schaue lieber, dass du seine befriedigst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xaxoon
05.12.2015, 09:25

"Du kannst deinen Sohn nicht dazu bringen, dass er deine Bedürfnisse erfüllt. Schaue lieber, dass du seine befriedigst."

Du hast meinen Text nicht gelesen.

0

Was möchtest Du wissen?