Sollte ein recht armer Mensch, der mit einem sehr Reichen befreundet ist, Geldgeschenke von diesem Freund annehmen oder es ehrenhaft ablehnen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ehrenhaft ablehnen.

ritterlich von anime

0
@Wahchintonka

Ich finde es einfach besser, wenn Leute sich auf ihre eigenen Beinen stellen, und niemanden etwas schulden müssen. Klar, die Person ist recht arm, aber da sollte sie einfach sich einen besseren Job suchen oder zum Arbeitsamt gehen...

1
@Anime18

das ist aber viel anstrengender als die Hände aufzuhalten. deswegen tun sich viele da schwer

0
@Wahchintonka

Ja, aber wenn du der reichen Person irgendwann alles wieder geben musst? Das ganze Geld, die Geschenke usw. Da wäre es doch leichter lieber einen richtigen Job zu finden. Ich würde mich auch schwer tun, aber dann wenn ich denke, was ich alles schaffen könnte, wäre es doch vieeeeeel besser!

0

Kleinere Beträge zu anzunehmen ist schon ok, im Zweifelsfall kann man die dann wieder zurückzahlen. Wenn man Geburtstag hat, lehnt man ja meistens auch nicht seine Geschenke ab. Aber da ist jede Person anders eingestellt. Bei manchen ist der Stolz verletzt weil sie lieber auf eigenen Beinen stehen wollen ohne Finanzspritzen des reichen Kumpels.

wann hört klein auf und wann fängt groß an?

0

annehmen wenn es um essentielle Dinge geht. Wohnung, Essen, passende Kleidung (als der Jahreszeit entsprechend. keine Markenklamotten oder Lederschuhe, Pelz....) 

ansonsten nimmt man nichts an! und so hat jeder ein gutes Gefühl bei der Freundschaft

Der Reiche sollte bemüht sein, seinen Freund unauffällig zu unterstützen.

unauffällig geht da nicht, weil es jeder merkt - auch der mit wenig hirnschmalz

0

Stolz kannst Du nicht essen und für falsches Ehrverständnis Dir nichts kaufen.
Wenn es der Freund selbstlos gibt wäre es törricht abzulehnen.

Geschenke sind nicht ehrverletzend und verpflichten niemanden zu irgend etwas. Er kann alles ablehnen, aber das hat nichts mit seiner Ehre zu tun. Manchmal ist es besser, zu lernen, etwas anzunehmen.

aber der Arme könnte sich doch irgendwie als bettler oder als ausnutzer dieser Freundschaft fühlen. Und ob dem armen mit solchen geschenken geholfen wäre, ist auch noch die frage

0
@Zumverzweifeln

der reiche könnte aber auch in zweifeln geraten, ob er seinem freund damit wirklich hilft...nachher sind plötzlich beide arm, kann auch passieren

0
@Wahchintonka

Ja, das könnte er, aber der Reiche ist sein Freund und auf dieser Basis kann es durchaus vorkommen, dass auch der Reiche nicht will, dass der Arme unnötig leidet und hungert und er versucht vielleicht, ihn zu unterstützen, weil er sein Freund ist.

Gleichzeitig die Selbständigkeit des Armen nicht zu vermindern, kann schwierig sein, muss es aber nicht. Es liegt allein am Armen, inwieweit er nicht darin verfällt, sich auf die Geschenke generell zu verlassen und diese als feste Grundlage in sein Leben zu integrieren.

Geschenke sind ein Angebot, das man ablehnen oder annehmen kann. Wäre der Arme denn für den Reichen da, wenn es anders rum käme?

1
@priesterlein

und der ehrbare arme wird sich Gedanken machen, wie er sich anderweitig erkenntlich zeigen kann. von einem hungernden armen soll aber nicht die rede sein

0
@Wahchintonka

Es liegt an ihm, ob er so damit umgehen will, aber so eine Haltung mindert den Charakter eines Geschenks und wandelt es in ein Geschäft um. Ein Geschenk erwartet keine Gegenleistung und wenn die zwei sich nicht gegenseitig permanent beschämen und niedermachen wollen, müssen sie lernen, zu schenken und Geschenke zu bekommen.

0

Könnte, hätte, würde ....

.... wen man (warum auch immer) nichts hat, sollte man froh sein das man von irgendwem was bekommt.

0

Das meiste, was ich hier lese, halte ich persönlich für ziemlichen Mist.

Jemand will dir was schenken? (Damit meine ich übrigens Schenken und nicht, ich gebe dir was und dafür erwarte ich was).

Dann bedanke dich und nimm es an. Und da ist es egal, ob du reich bist und was geschenkt bekommst oder ob du arm wie eine Kirchenmaus bist.

Oder ich formuliere es mal anders, wenn man arm ist und Geschenke ablehnt, darf man sich nicht wundern, wenn man arm bleibt.

Ehrenhaft ablehnen, sonst stehst du ewig in der Schuld und irgendwann wird dir das unter die Nase gerieben.

aber der arme könnte unter umständen von heute auf morgen wohlhabend sein -  sehr verlockend.

0
@Wahchintonka

Möglich, dann gilt es selber einzuschätzen, was man bevorzugt. Wenn es dir vehement helfen sollte und du die Möglichkeit bekommst irgendwann und absolut sicher das Geld zurückzuzahlen wäre in manchen Fällen eine Entscheidung für das Geld nicht falsch, aber wenn du vorher sehen kannst, dass du große Summen wie diese nicht zurückzahlen kannst wäre mir persönlich die Ehre doch wichtiger. Aber niemand kann dir diese Entscheidung abnehmen, das ist eine Sache wo du selber einschätzen musst was das richtige ist.

Vielleicht nimmst du ganze Geld und gehst weit weg ins Ausland so, dass du die Leute nie wieder begegnen musst aber anders hmmm.... naja

0

Dem Reichen tut es nicht weh und dem Armen hilft es weiter.Stolz ist eine feine Sache wenn der Kühlschrank leer ist und der Vermieter sein Geld haben will.

dann reiße dich mal am Riemen, dass dein Kühlschrank etwas zum knabbern hat und dass du deine miete zahlen kannst. Das meiste was du dir nämlich kaufst, brauchst du wirklich nicht. Oder braucht jemand teure Smartphones und solche Dinger?

1
@Wahchintonka

Oh ein Hellseher!Woraus schließt du,dass ich arm sein könnte?Du befindest dich auf dem Holzweg.

0

Was möchtest Du wissen?