Sollte die EU die Türkei wirtschaftlich sanktionieren aufgrund der aktuellen ereignisse in der türkei?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 5 Abstimmungen

NEIN 60%
JA 40%

8 Antworten

JA

In abgestufter Form und nicht nur wirtschaftlich.

Anfangen könnte man mit der Verschärfung der Reisewarnung. Dann könnte man generell die Austellung von Visa einstellen. Immer schön scheibchenweise

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NEIN

Das wäre für Europa ein Schuss ins eigene Bein !

Ölpreise steigen , der Euro verliert an Wert , Flüchtlinge strömen her , wichtige Militärstationen nahe Kriegsgebiete wären in Gefahr , Handelswege usw 

Erdowahn steht am längeren Hebel 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NEIN

Die Türken haben sich ihren Präsidenten udn ihr Parlament in einer freien Wahl selbst gewählt.

Also warum sollten wie uns einmischen.

Sobald die Todesstrafe eingeführt werden sollte, müssten die EU Aufnahmeverhandlungen beendet werden und fertig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann sie NICHT weshalb auch viele europäische Länder dazu schweigen !

Warum ? Weil 3 von 4 ÖL Pipelines von den arabischen Halbinsel nach Europa durch die TÜRKEI führt , sowie eine Gas Pipeline der Katerer aber das ist nebensächlich weil Russland und Gasprom genug Gas liefert über die Ukraine und Polen , aber halt ÖL ist Mangelware wenn Erdogan die Pipelines zum stoppen bringt 

Die eine Pipeline durch das Mittelmeer über Griechenland reicht nur einigen Ländern , spielt die Türkei nicht mit steigt das Öl-Preis bis zu 60% , damit rechnet man..

Türkei hat ein Druckmittel und um eine neue Pipeline oder mehrere zu bauen dauert es Jahrzehnte 

Man kann zur Zeit der Türkei nichts an tun weil EUROPA von der Türkei ANHÄNGIG ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mmnnbbvvc
07.11.2016, 16:38

.... steigt DER Ölpreis

0
Kommentar von fiwaldi
07.11.2016, 17:01

In der Regel werden nur einige empfindliche Wirtschaftsbereiche sanktioniert. Man will ja, dass es weh tut und nicht, dass die Türkei gleich stirbt.

Als genen Russland Sanktionen eingefüht wurden sahen die "Experten" auch die steigenden Ölpreise vor sich. Wunderbar, ich tanke schon seit 2014 deutlich billiger. Vielleicht "steigen" die Ölpreise weiter so, wenn Erdogan den Hahn zudreht.

Öltransfer bringt ordentlich Geld. Das macht die Türkei ja nicht aus Menschenliebe. Sollen die sich selbst die Geldquelle abdrehen?

0
JA

Warum nur das faschistische Russland sanktionieren. Die Türkei bewegt sich auf dem gleichen faschistischem Niveau, falls das noch die Bezeichnung Niveau verdient.

Unsere Politiker kriechen lieber, statt Kreuz zu zeigen.

Klar, als Puffer für die Flüchtlingsströme ist TR willkommen. Als Urklaubsziel wird TR immer uninteressanter, Gastarbeiter haben wir ohne TR auch genug und als Handelspartner sind sie auch nicht in der Hitliste

Ich meine, dem Erdogan sollte man mal deutlich zeigen, dass seine Rolle als "Führer" keine Zukunft hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NEIN

Nein, die Mehrheit der Türken will es doch offensichtlich so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fiwaldi
07.11.2016, 16:08

Die können es ja auch gerne so wollen. Keiner verlangt, dass sie sich selbst und ihren Chef sanktionieren.

Allgemein gibt es aber andere Maßstäbe und wir machen uns selbst unglaubwürdig, wenn wir dem Egokhan  laufend in den A kriechen

0

Die Türkei kann machen was sie will ,da sie die Tür zum schwarzen Meer ist und somit strategisch wichtig.

Aus diesem Grund schert es sie auch nicht,was das Merkel oder sonstwer denkt.

Ausserdem, wem scherts,was die für teppiche weben,wir haben selber genug Probleme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fiwaldi
07.11.2016, 16:23

Ziemlich kurzsichtig und sachlich sehr zweiflhaft

Frau Merkel schwimmt selten durch den Bosporus, aber Herr Putin um so lieber. Nur die beiden Faschisten hacken sich gegenseitig nicht die Augen aus.

Was Merkel denkt bringt Erdogan auf die Palme, selbst wenn er nicht versteht (oder verstehen will), was gemeint ist.

Ein paar Millionen der ehemaligen "Teppichweber" leben als unsere Nachbarn in Deutschland. Nur sehr wenige wollen wieder in die Heimat der Väter, um den "Führer" in seinem Kampf zu beizustehen.

Die Türkei ist als NATO-"Partner" und auch sonst für uns schon zum Problem geworden. Man denke nur daran, dass es Drehscheibe des IS-Tourismus geworden ist

0

Nein, die türkische Wirtschaft ist so am Abgrund, da muss man ihr nicht noch den Todesstoß geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fiwaldi
07.11.2016, 16:10

Gestern stand sie noch am Abgrund --- Heute ist sie schon einen Schritt weiter ;)

0

Was möchtest Du wissen?