Sollte Deutschland und ferner Europa, Waffengesetze nach dem Vorbild USA haben?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Nein, denn keines deiner Argumente macht wirklich Sinn oder ist durch Daten gestützt.

Unser herrschendes System funktioniert wunderbar, und wer sich tatsächlich genötigt fühlt, eine Waffe zu besitzen, hat einen klar definierten Weg dorthin.

Ich bin trotzdem für eine gewisse Entspannung der Waffengesetze, weil ein mündiger, freier Bürger einen Zugang zu Waffen haben sollte, wenn er/sie das wünscht. Schießen ist ein toller Sport, Jagen auch, wenn er nicht ganz so durchzeremoniert wird wie in DE oft üblich. Beides davon hat jahrhundertealte Tradition in unserem Land.

Die letzten Verschärfungen waren meist politische Übersprungsreaktionen, die alle legalen Waffenbesitzer entweder für einzelne Verbrechen mit illegalem Waffenbesitz, oder durch grobe Verletzungen bestehender Gesetze, kollektiv bestraften.

Legaler Waffenbesitz in Deutschland ist schlichtweg kein nennenswertes Problem.

Ich bin übrigens selber weder aktiver Schütze noch Jäger, habe aber dem schon beigewohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir brauchen keine Gesetze die nach " Vorbildern " zusammengebastelt werden, sondern welche die an die gesellschaftlichen Zustände in Deutschland / Europa angepasst sind.

Was wir ebenfalls nicht brauchen, sind Leute die sich ständig gemüßigt fühlen sich zu diesem Thema lautstark zu Worte zu melden, die aber weder in der Lage sind sich mit der Thematik sachlich zu beschäftigen, geschweige denn sich überhaupt mal unvoreingenommen zu informieren.

Allein das deutsche Waffengesetz enthält reichlich sachlichen Unfug, politisch-ideologisch motivierte Gängelungen der Bürger und zu viele Hinterlassenschaften aus dem dritten Reich....: sprich da gehört ganz dringend mal kräftig aufgeräumt und ausgemistet und zwar von Fachleuten, statt von Verwaltungsversagern.

Die Vorbehalte gegenüber sogar den zartesten Versuchen, das deutsche Waffengesetz ein wenig praxisorientierter und weniger restriktiv zu machen  bestehen so gut wie ausschließlich aus dem geradezu hysterischen heraufbeschwören chaotischer Zustande bei kleinsten Lockerung der Waffengesetze sowie der fixen Idee, daß mit einer Liberalisierung der Waffengesetze sofort und ausschließlich der Wegfall sämtlicher Regelungen gemeint sein soll.

Allein das Beispiel Österreich zeigt, daß in einem Land was uns gesellschaftlich wesentlich ähnlicher ist als die zu diesem Thema ständig als Vergleich herangezogenen vereinigten Staaten liberale Waffengesetze kein Problem darstellen.

Die Idee, Menschen die ihr Leben lang völlig friedlich waren und keinerlei Neigung zu gewalttätigem Verhalten hatten würden sich quasi schlagartig um 180 Grad ändern, bloß weil sie Schußwaffen besitzen ist wirklich mehr als albern und zeigt viel eher, daß da offensichtlich Zeitgenossen die sich selbst nicht trauen ihre persönlichen Gewaltphantasieen auch ihren Mitmenschen unterstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wünsche mir auch paar vereinfachte Waffengesetze jedoch bloß aus einem Grund:

  1. Die Auflagen um alte Waffen sprich Musketen, Büchsen und Vorderlader, zu kaufen importieren und zu besitzen sind viel zu hoch in Deutschland bloß wer das Geld hat kann sich das leisten leichte Interessenten ohne viel Finanzkraft können da nicht mithalten! 

Alle anderen Waffen im Privatbesitzt würden nicht die Sicherheit hier fördern ... aber das sollte selbsterklärend sein.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

-um die Wirtschaft innerhalb der Länder zu fördern -um private
Sicherheit zu erhöhen bzw. aufgrund mangelndem zivilstaatlichen Schutz

Welche "Wirtschaft" wird denn nach deiner Auffassung mit einer Bewaffnung der Zivilbevölkerung gefördert??? Es ist nur die Waffenindustrie und die verdient schon mehr als genug mit unseren Waffenexporten.

um private Sicherheit zu erhöhen bzw. aufgrund mangelndem zivilstaatlichen Schutz

Waffen im Privatbesitz erhöhen nicht die Sicherheit. Wieso haben wir einen "mangelnden zivilstaatlichen Schutz"??

Wie kommst du nur auf diese Behauptungen? Mache bitte Quellenangaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kajawizu 18.06.2017, 17:23

dafür haben dann mehr leute arbeitsplätze und können ihr recht auf sicherheit angemessen verwirklichen, großer nachteil ist die pers. verantwortung und der missbrauch.

Waffen im Privatbesitz erhöhen nicht die Sicherheit. Wieso haben wir einen "mangelnden zivilstaatlichen Schutz"??

Weil die Regierung die Staatsausgaben senken möchte, um den Banken ihr Geld zu geben, daher gibt es immer weniger Polizisten.


0
Mignon5 18.06.2017, 17:29
@Kajawizu

Nichtsdestotrotz leben wir zum Glück in einem Rechtsstaat. Selbstjustiz ist hier verboten!

1
Randomhelper 18.06.2017, 17:56
@Mignon5

Selbstjustiz ist in den UslSA auch verboten. Das Recht auf Verteidigung hat nichts mit Selbstjustiz zu tun.

2

Wäre eine Idee wert, heutzutage ist es durch das Darknet für Verbrecher leider nicht mehr schwer sich zu bewaffnen.. Von daher spräche wenig gegen den legalen Erwerb von Waffen zur Selbstverteidigung und Stärkung der nationalen Wirtschaft...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
haltderda 18.06.2017, 17:22

es ist einfacher persönlich eine waffe an den richtigen orten zu kaufen als im darknet

0
NicoBayer 19.06.2017, 00:26

Die meisten Waffen werden nicht übers Darknet bestellt:

  1. Ein großer Teil der Waffen in Deutschland ist aus Alten Kriegsbeständen, viele alte Herren haben welche gehabt oder noch welche aber einfach abgeben kann man die nicht mehr. Schließlich tauchen dann Fragen nach der Herkunft auf, wie diese gelagert wurden? nicht vorschriftsgemäß? Strafen und Bußgelder lassen grüßen.
  2. Der andere noch größere Teil der Waffen in Deutschland kommt über Länder mit leichteren Waffengesetzen.

Es scheint bis heute noch der glaube zu herschen das man in Deutschland keine moderne Waffen herbekommen kann wen man möchte. 

0

Jein. Eine Liberalisierung des Waffengesetzes ist in Deutschland dringend notwendig, allerdings sollte und kann es nicht zu einem Zustand wie in den USA kommen. Bei und gibt es kein Grundrecht auf Waffenbesitz (Leider), deswegen wird es nie so etwas wie führen einer Waffe ohne Waffenschein geben. Ich finde das sollte es auch nicht, allerdings sollte jedem, der bestimmte psychologische Voraussetzungen erfüllt, ein Waffenschein ausgestellt werden.

Generell sollte man nicht immer mehr Restriktionen verhängen, die keine Auswirkung haben, ausser dem legalen Waffenbesitzer das Leben schwer zu machen. Bsp.: Erhöhung der Sicherheitsstufe für Waffenschränke. Auswirkung: Waffenbesitzer werden gezwungen einen noch teureren Schrank zu kaufen, wo Kinder genauso wenig reinkommen wie in den alten, Kriminelle aber genauso gut.

Ausserdem: Messer haben im Waffengesetz nichts verloren und sollen gefälligst nicht reguliert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von mir aus könnten unsere Waffengesetze noch weiter verschärft werden. Vor allem muss endlich etwas gegen das "Darknet"  unternommen werden.

Wenn jeder sich einfach so eine Waffe kaufen könnte wie in den USA, wo kommen wir denn da hin? 

Folgendes könnte immer häufiger passieren: Kleine Kinder lernen früher zu schießen als zu laufen und erschießen aus Versehen ihre Eltern und Geschwister. Ja, solche verantwortungslosen Eltern, die kleinen Kindern Gewehre zu Weihnachten schenken gibt es in den USA und die gäbe es hierzulande sicher auch. 

Gestörte Attentäter kommen ins Kino, an eine Bar oder an Schulen und schießen um sich. Solche Szenen gibt es in den USA nicht selten, und das verdanken die Amis ihren Waffengesetzen. Manche Waffennarren tragen ihre Waffe sogar offen am Gürtel (in Texas erlaubt), das sind Zustände wie in einem Wildwestfilm. Sogar zur Uni gehen Studenten in Texas gerne bewaffnet.

Ist das ein erstrebenswerter Zustand? Waffen wo man hinsieht? Wohl kaum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Die Wafengesetze in den USA sind viel zu unübersichtlich und verschieden.

https://www.nraila.org/gun-laws/

Warum nicht ein Waffengesetz wie bei unseren europäischen Nachbarn, Österreich, Schweiz, Tschechien usw... usw ... das könnte ich mir in EU besser vorstellen und da unsere Nachbarn damit keine Probleme haben sollten wir Deutsche das auch hinbekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das tschechische waffenrecht würde ich als vorbild nehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die gleichen Verhältnisse wie in den USA schaffen willst, sollen die Waffengesetze gelockert werden. 

Dann kann wenigstens jeder eine Knarre kaufen und die Mordrate wird erheblich steigen.

Mehr Waffen tragen auf keinen Fall zur eigenen Sicherheit bei. Im Gegenteil. Wenn ich eine Waffe habe und mein Gegenüber auch, schießt derjenige zuerst, der sie am schnellsten oben hat. Ob er nun einen Grund dazu hat oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kajawizu 18.06.2017, 18:05

dann würdest du dir aber mehrfach überlegen notstand zu provozieren ...

0
Randomhelper 18.06.2017, 18:41

Warum sinkt dann die Mordrate in den USA trotz zunehmendem Waffenbesitz?

Und warum haben Städte wie Chicago, Washinton D.C. und New York trotz sehr restriktiven Waffengesetzen eine sehr hohe Gewalttatenrate?

1
Agentpony 18.06.2017, 22:07
@Randomhelper

Weil die Verfügbarkeit von Feuerwaffen natürlich nur EIN Faktor unter vielen ist, wenn wir das größere Thema Gewaltkriminalität betrachten. Ich hoffe, das ist Dir bewußt?

0

Kurz und bündig: JA!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, auf jeden Fall! Ich möchte jeden über den Haufen schießen dürfen, der dumme Fragen stellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kajawizu 18.06.2017, 17:19

nerv nicht Markus! es ballert gleich.

0
MarkusGenervt 18.06.2017, 17:21
@Kajawizu

Nein, das darfst Du noch nicht. Die Gesetze verbieten es – noch.

Aber Du darfst Du ja dafür stark machen, dann warte ich so lange bis zu unserem Showdown.

0

Was möchtest Du wissen?