Sollte Deutschland Reperationen an Griechenland&Polen zahlen?

Das Ergebnis basiert auf 41 Abstimmungen

Nein 80%
Ja 20%

22 Antworten

Nein

Deutschland ist eine Krämernation. Es klappt ganz gut ohne, also gibt es nix.

Nach damaligen Verständnis (Londoner Schuldenkonferenz 1952/53) wären Reparationen aus dem 2. Weltkrieg in einem späteren Friedensvertrag zu regeln gewesen. Der war aber nach diversen Deklaration der Allierten, daß der Krieg zwischen ihnen und Deutschland endgültig beendet sei, nicht mehr notwendig.

Um nichts anbrennen zu lassen, haben Kohl und Genscher 1990 bei den 2+4 Verhandlungen den Begriff "Friedensvertrag" beim Abschlußdokument vermieden.

Das Thema ist gegessen, der Zug ist abgefahren.

Ja

Im Fall Griechenland: ja.

Da ist Deutschland bisher "billig davongekommen". Der Fall Polen liegt anders: Die maßlosen Forderungen der polnischen Regierung sind inakzeptabel, sogar indiskutabel.

Die hier des Öfteren erwähnten EU-Zahlungen an Griechenland sind eine völlig andere Kiste.

PS: Reparationen

Gruß, earnest

In polen hat deutschland weitaus mehr gewütet, geraubt und zerstört.

Die poln. Forderungen sind mehr als berechtigt

0
@zorgx

Nicht in der Höhe, die diese populistische Rechtsregierung populistisch fordert.

Das Wüten der Wehrmacht in Polen ist unbestritten. Und unbestreitbar.

Zu rechtlichen Situation schau doch bitte in den vom Fragesteller eingestellten Link. Dort ist es, wie ich finde, gut zusammengefasst.

0
@earnest

Die rechtliche situation kann hier nicht bindend sein, da die damaligen entscheidungsträger keinerlei legitimation hatten. Hinzu kommt der erdrückende moralische aspekt der ehrlichen aufarbeitung. Es ist ja nicht so, dass die entnazifizierung von deutscher seite freiwillig gemacht wurde. Eine echte entschuldigung steht und fällt mit aufrichtiger reue, und diese impliziert nunmal dass man die schäden die man angerichtet hat, wieder herrichtet oder zumindest bezahlt.

0
@zorgx

Ich wiederhole sinngemäß: Die Forderungen der polnischen Regierung gehören abgelehnt. Sie sind maßlos. Wie so manches, was die polnische Regierung derzeit tut. Aber das ist ein anderes Thema.

Wir sind uns sicher einig: Das, was die Wehrmacht angerichtet hat, kann auch mit Geld nicht "wieder gutgemacht" werden. Wir sind uns sicher auch einig, was die juristische Unhaltbarkeit der populistischen Forderungen betrifft.

Was bleibt, ist die "moralische Komponente". Wenn ich was zu sagen hätte, würde ich eine beträchtliche Zahlung veranlassen, zum Beispiel an einen jüdischen Fonds, der NICHT von der PiS-Regierung kontrolliert wird.

0
@earnest

Deine antipolnischen attitüden sind das einzige polemische, was es zu unterstreichen gibt. Die polen haben sich die mühe gemacht, die schäden und plünderungen akribisch zusammenzuzählen. Was sie nicht haben einfließen lassen sind menschliche verluste und der daraus resultierende schaden.

Das ist alles andere als maßlos. Es ist sogar noch SEHR wohlgesonnen.

Auch wurde polen nicht opfer "der wehrmacht", sondern des ganzen deutschen volkes. Man denke nur an die hunderttausenden verschleppten kinder zur zwangsarbeit tief im deutschen reich, die meisten sind erschlagen worden, ausgehungert oder man hat sie an krankheiten verrecken lassen, als sie ihre arbeit nicht mehr machen konnten. Hat jemand die deutschen gezwungen sich sklaven zu holen? Man denke nur an die "gnade" die irgendwer von den deutschen zu erwarten hätte, wäre der krieg anders ausgegangen.

Übrigens hat deutschland "die juden" schon ganz gut entschädigt, nur eben die polen nicht. Der deutsche hass gegen die polen ist schon jahrhunderte alt, wird mal zeit damit aufzuhören. Im umsonst gibts das sehr sehr alte poln. sprichwort "solange die sonne am himnel scheint, solange die sterne leuchten, solange wird der deutsche dem polen niemals ein freund sein".

0
@zorgx

Eine weitere Diskussion mit dir ist sinnlos. Nur EIN Grund: Wer mir (oder anderen) einfach mal so "Polenhass" unterstellt, der ist für mich kein Gesprächspartner mehr.

Tschüss.

0
@earnest

Nicht "einfach so" sondern es trieft aus jeder zeile deiner beiträge zum thema, wahrscheinlich merkst es garnicht mehr.

0
@zorgx

Kleiner Vorschlag.

Erstens: Lerne das verstehende Lesen. Zweitens: Unterlasse in Zukunft Unterstellungen. Drittens: Lerne, dich zivilisiert zu benehmen, bevor es bei dir wieder "trieft".

Du hast offensichtlich nicht begriffen, dass ich diese Typen von PiS nicht mit POLEN und nicht mit DEN Polen gleichsetze.

Danke für das "Gespräch".

0
@earnest

Was du in deinem blinden polenhass übersiehst ist, dass "diese typen" aber polen sind und nicht ohne grund die mehrheit der bevölkerung hinter sich haben. Übrigens ist die fordeung nach reparationen über die parteigrenzen hinweg etwas wo sich fast alle einig sind, 99% der polen steht da hinter.

0
@zorgx

"Lerne das verstehende Lesen. Unterlasse in Zukunft Unterstellungen. Lerne, dich zivilisiert zu benehmen."

Und lerne, zwischen Kritik an der PiS und "Polenhass" zu unterscheiden.

Vielen Dank.

0
@earnest

Kritik? Kritik ist belegbar, was du machst ist polemische phrasendescherei ohne sinn und verstand.

0
@zorgx

Deiner Begriffsstutzigkeit ist offensichtlich nicht beizukommen. Brille: Fielmann.

Ciao.

0
@earnest

Es ist nicht meine begriffsstutzigkeit, aber deine unzulänglichkeit.

0
Ja

Deutschland sollte dauerhaft und für immer für folgende Länder und Völker aufkommen:

  1. Juden (wg. Holocaust)
  2. Herero (wg. Niederschlagung des Herero-Aufstandes 1904)
  3. Frankreich (wg. Zweiter Weltkrieg)
  4. Polen (wg. Zweiter Weltkrieg)
  5. Großbritannien (wg. Zweiter Weltkrieg)
  6. Niederlande (wg. Zweiten Weltkrieg)
  7. Griechenland (wg. Zweiten Weltkrieg)
  8. Russland (wg. Zweiter Weltkrieg)
  9. Belgien (wg. Zweiter Weltkrieg)
  10. Norwegen (wg. Zweiter Weltkrieg)
  11. Kamerun (weil ehemalige dt. Kolonie)
  12. Togo (weil ehemalige dt. Kolonie)
  13. Ruanda (weil ehemalige dt. Kolonie)
  14. Burundi (weil ehemalige dt. Kolonie)

To be continued.

Polemischer Unfug.

2
@earnest

Du hast übrigens unter anderem Samoa vergessen.

1
@earnest

Und die armen Geflüchteten die einfach so ganz unmenschlich abgeschoben wurden.

2
Ja

Klar. Vor allem an die Griechen. Die haben bis jetzt ja noch gar nichts erhalten... Moment... da war doch was... ach, egal.

Nein

Und das hat auch einen Grund.

Völkerrechtlich sind weitere Ansprüche (neben den bereits anerkannten und ausgeglichenen Reparationen) nie entstanden. Die Reparationen hätten von Griechenland in einem völkerrechtlichen Vertrag definiert werden müssen. Das sie dies nicht getan haben als Deutschland sich nicht wehren konnte ist selbstverschuldet. Sie könnten es zwar versuchen, aber warum sollte Deutschland jetzt noch einem solchen Vertrag zustimmen?

Sie könnten die Angelegenheit auch vor dem internationalen Gerichtshof klären lassen, aber der ist in diesem Fall auch nur zuständig wenn Deutschland zustimmt - und warum sollten wir?

Im Endeffekt kann uns Griechenland weder rechtlich, noch militärisch, noch wirtschaftlich zur Anerkennung und Zahlung weiterer Reparationen zwingen.

So als würdest du von deinem Nachbarn Schadenersatz für etwas verlangen, dass du vor Gericht nicht durchsetzen kannst...

Was möchtest Du wissen?