Sollte der Staat nicht besser die Handhabe über schwerst drogenabhängige Menschen haben dürfen, d.h. sie in einen Zwangsentzug stecken dürfen...?

9 Antworten

1) Sehr kritisch, wenn jemand einfach so entscheiden darf, wann die Grundrechte einer Person verletzt werden dürfen.....Wo ist dann die Grenze?? Wer soll das nach welchen Kriterien entscheiden??

2) HELFEN, clean zu werden: Erfolg liegt an den KonsumentInnen selbst, helfen klar, aber zwingen? Kontraproduktiv, behaupte ich mal

Für einen Therapieerfolg ist die Therapiebereitschaft des Betroffenen ein entscheidender Faktor. Zwangstherapien verpuffen zum allergrößten Teil wirkungslos, daher ist es auch keine Hilfe für irgendwen. Zudem es ja schon die Möglichkeit gibt, Therapieauflagen in Bewährungsbedingungen und Strafzumessungen einzubetten, sehe ich da keinen weiteren Handlungsbedarf.

Sobald "diese Leute" nicht mehr in der Lage sind, ihre persönlichen Angelegenheiten zu regeln, greifen staatliche Autoritäten ein: Wenn die Mietzahlungen, sowie die Kosten für Heizung und Strom nicht mehr "funktionieren", werden von der zuständigen Kreisverwaltung Sozialarbeiter auf den "Fall" angesetzt. Da ich zwei solcher Sozialarbeiter sehr gut kenne, weiß ich, wovon ich schreibe...

Warum gibt es Behinderten Werkstätten?

Damit Menschen mit Handicap die Chance haben zu arbeiten , oder weil der Staat nicht will das behinderte Menschen bezahlt Zuhause bleiben dürfen ?

...zur Frage

Warum sind Menschen mit Dreadlocks im Nachteil?

Hey, ich habe seit gut einem Jahr Dreadlocks und mir ist aufgefallen das ich genau deswegen öfters im Nachteil bin. Es ist so lächerlich es auch klingt ein minimales Motiv mich in der Schule zu mobben, das Mobbing bestand allerdings schon vor der Frisur, nur gehen sie jetzt mehr darauf ein um eben einen Grund zu finden seufz und im 8 Jahrgang hatten wir mehrere Praktikas, im Hotel haben sie mich auf Grund der Dreadlocks gar nicht genommen und in den anderen Betrieben waren sie scheinbar genau deshalb sehr unfreundlich. Der Hammer ist ja das mich die Nachbarin für eine Drogenabhängige hält, wegen den Haaren. Ich sehe das nicht länger ein wegen meinen Haaren die mir sehr gut stehen und mir auch gefallen diskriminiert zu werden. Naja meine Hauptfrage ist, ob der Leiter des Hotels mich hätte rauswerfen dürfen wegen den Dreadlocks? Ich war ganz sicher entsprechend gekleidet er hatte mir selber gesagt er könne mich so nicht einstellen was denn die Gäste denken sollen und sie seien keine Anstalt für eine Hippi-show was auch immer das eine mit dem anderen zu tun hat. >.<

...zur Frage

Lizenz zum Töten für Eigentumsverteidiger. Was kann man dagegen tun?

Gestern hab ich einer Zeitungsmeldung entnommen, dass die Staatsanwaltschaft Stade die Ermittlungen gegen einen Rentner eingestellt hat, der einen Jugendlichen auf der Flucht nach einem Raubüberfall erschossen hat. Mit der Begründung, dass der Rentner nur sein Eigentum verteidigt hat.

Das beunruhigt mich sehr, daß dem Staat das Leben von Menschen anscheinend weniger gilt als Eigentum und es nicht mal mehr ein Gerichtsverfahren gibt, wo der Täter sich rechtfertigen muß. Klar ist ein solcher Raubüberfall keine Bagatelle. Aber die Todesstrafe ist aus guten Gründen abgeschafft und wenn es für rechtens erklärt wird, dass bei Eigentumsdelikten die Täter unbehelligt erschossen werden dürfen, wird sie durch die Hintertür wiedereingeführt. Was kann man gegen solche Tendenzen unternehmen?

...zur Frage

Straftat während des Maßregelvollzug

Mein Mann war in der LVR-Klinik im Maßregelvollzug untergebracht. Er wurde im November von dem Leitenden Oberarzt, also quasi seinem gesetzlichen Vertreter oder Zuständigem, in Adaption in eine "Pflegefamilie" untergebracht, um sich dort die letzten Monate zu "bewähren". Die Frau dieser Pflegefamilie war aber vor einiger Zeit wohl selber Patientin dieser Klinik, da sie und wohl auch ihr Mann schwerst Heroinabhängig waren bzw es noch sind. Da mein Mann, der wegen Drogen im Maßregelvollzug untergebracht ist, täglichen Umgang mit diesen Menschen und zwangsweise auch dem Heroin hatte, hat er auch angefangen dieses zu konsumieren. Komischerweise ist er auch immer negativ durch die SU-Kontrollen gekommen. Leider hat mein Mann dann unter Einfluß dieser "Pflegefamilie" und dieser harten Droge, die er vorher nie konsumierte, eine schwerwiegende Straftat beganen. Meine Frage jetzt, hätte der leitende Oberarzt diese Familie nicht genauestens prüfen müssen und hätte meinen Mann niemals Sucht-Patienten in diese Familie lassen dürfen? Trägt er nicht die Verantwortung für meinen Mann? Zumal ich dem Oberarzt in dieser Zeit auch mehrfach per E-Mail darüber unterricht habe, das Mann in sein altes Lebensmuster ( Drogen konsumiert, Drogengeschäfte betreibt, Kontakt zu anderen konsumenten hat, etc) zurück verfällt, diese aber einfach nicht beachtet wurden. Stattdessen bekam ich eine Einstweilige Verfügung, da ich als Gefahr für sein Therapieziel galt???

BITTE UM ANTWORT!!!

...zur Frage

Ist "Meine" Denkweise einzigartig?

Hallo Community,

meine Frage an euch ist, ob nur ich "meine" Denkweise besitze oder ob es doch jemanden gibt der genauso denkt wie ich. Was ich damit meine ist eigentlich leicht zu erklären: Ich habe in meinem Freundeskreis viele Kumpels die rauchen und saufen. Mir ist es an sich egal ob man trinkt oder raucht, das muss jeder selbst entscheiden.

Ein paar von meinen Freunden haben mich auch schon versucht zu überreden mit dem Rauchen anzufangen. Dennoch habe ich immer "Nein" gesagt und darauf bin ich auch stolz! Aber der Grund warum ich nicht angefangen hab zu Rauchen ist nicht der, wie bei allen anderen die ich kenne. Die meisten fangen nicht mit dem Rauchen, da es immer heißt, das die Wahrscheinlichkeit groß ist, an Krebs zu erkranken, (Ich finde das aber nicht so einen triftigen Grund, da heutzutage alles Krebserregend ist...) oder halt weil sie nicht dürfen etc.

Ich aber habe mit dem Rauchen nicht angefangen, da ich dem Staat niemals freiwillig so viel Geld geben würde. Da die Steuer von den Zigaretten die 3. größte ist, wird dem Staat der Ar*ch mit Geld vollgestopft, was von einer Droge kommt... Als ich meinen Freunden "meine" Denkweise erläutert habe, haben sie nur blöd geschaut. Und ich kenne Niemanden der so denkt wie ich.

Leider ist das das einzige Beispiel, was mir so spontan einfällt, aber ich bin mir sicher, dass es noch weitere gibt. Meine Frage ist: Gibt es einen Menschen auf der Welt, der genauso denkt wie ich, oder bin ich mit dieser Denkweise alleine??

Vielen Dank für jede Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

(Nichtraucher) Bl4ckScr33n :)

...zur Frage

Deutschland - eine Demokratische Diktatur?

Angeblich haben wir in Deutschland die Demokratie. Wenn uns nun jedoch die Möglichkeiten zum Entscheiden oder Mitentscheiden in einem gewissen Rahmen vorgegeben werden, dann wird unser Handeln ja massiv eingegrenzt. Sprich : Der Staat entscheidet, wo wir wie in welchem Rahmen mit entscheiden dürfen.

Ist es nicht vielmehr so, dass uns das Gefühl vermittelt werden soll, dass wir die Demokratie haben ? Unsere Volksvertreter jedoch tun und lassen können was sie wollen ?

Wollte das Volk den Euro ? Wollte das Volk die Bankenkrise finanziell auffangen ? Wollte das Volk einen Afghanistan Einsatz ? (dafür ist Geld da, für Menschen die ihr Lebenlang gearbeitet haben teilweise nur eine mikrige Rente), möchte das Volk den Griechen finanziell aushelfen, wobei WIR doch selbst so hoch verschuldet sind ?

Mit uns wird quasi alles gemacht - und wir können nur zuschauen....

Das Argument "Wählen gehen" würde ich gern außenvor lassen, da die Versprechen eh nicht gehalten werden, mit den die Parteien vor den Wahlen werben..

bin gespannt....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?