Sollte der Fortschritt und Maschinen unser Leben nicht verbessern?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Zustimmung!

Die Armen sind für viele Reiche lediglich diejenigen billigen Zusatzteile, die das Leben der Maschinen verbessern sollen, solange sich keine noch billigere technische Lösung gefunden hat.

Die meisten "Maschinen", die die Profite der Reichen vermehren, wurden dummerweise ausgerechnet von denen geschaffen oder verbessert, die zu den mehr oder weniger Armen gerechnet werden können (auch wenn einige dadurch anschließend auch mal reich geworden sind).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gebe dir Recht, rein theoretisch hätten wir genug Energie, Trinkwasser, Nahrung und Medizin für alle. Aber die Frage ist für wie lange?

Die Erde steht eh schon kurz vor dem Kollaps. Das größte Problem ist die Überbevölkerung. Wir sind zu viele Menschen. Aktuell sind wir bei 7,55 Milliarden Menschen. Einer der wichtigsten Ziele wäre eine weltweite Geburtenkontrolle.

Doch das wird wie alle anderen Dinge, bei denen die Menschheit an einem Strang ziehen müsste, scheitern. Man wird weltweit keine Einigung erzielen, das schafft man ja noch nicht mal innerhalb der EU oder innerhab eines Landes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Falschannahme.

Zu keinem Zeitpunkt ging es so vielen Menschen so gut wie jetzt. Zu keinem Zeitpunkt war die medizinische Versorgung, das soziale Netz, der Zugang zu Bildung so hoch wie jetzt bzw. überhaupt existent.

Schon alleine das Recht auf Eigentum war in früheren Zeiten nicht gegeben.

Auf dieser Basis kann man dann argumentieren, wie sehr die Ungleichverteilung von Reichtum und Möglichkeiten ungerecht und inhuman ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanLife 09.10.2017, 14:15

Ja und? Rein Verhältnismäßig könnte es sehr viel besser für die meisten sein. Aber das meiste geht in die Taschen der Extrem Reichen. Das müsste alles nicht sein.

0
Agentpony 09.10.2017, 14:19
@VanLife

Das habe ich ja auch mit keiner Silbe bezweifelt. Aber die Prämisse deiner Frage ist Kokolores, wenn du deine Meinung ausgerechnet mit dem Mittelalter kontrastierst.

Fast 100% der Menschen in Deutschland beispielsweise haben heute Zugriff auf Sanitäreinrichtungen, medizinische Versorgung, Bildung, Rechtsvertretung, Telekommunikation undsoweiter.

Anderswo auf der Welt ist dieser Anteil geringer, aber trotzdem ungleich größer, als nur vor wenigen Jahrzehnten.

0
VanLife 09.10.2017, 14:22
@Agentpony

Bist du dir da sicher? Ich behaupte, in Indien haben sich die Zustände verschlechtert. Ebenso in China und Afrika. Die hatten früher immerhin sauberes Trinkwasser. 

0
Agentpony 09.10.2017, 14:41
@VanLife

Natürlich bin ich mir sicher. 150 von 220+ Staaten auf der Welt haben heute eine Lebenserwartung von 70 Jahren oder älter, und das ist nur ein Indikator. Noch vor hundert Jahren war die lebenserwartung in Deutschland unter 50.

Im Großteil der Welt können 80% und mehr der Bervölkerung heute Lesen und Schreiben.

Das es vereinzelt wieder Rückschritte gibt, tut dem generellen Trend keinen Abbruch. Und so pauschal kann man genausowenig sagen daß "die" "früher" "sauberes Trinkwasser" hatten.

Wie gesagt, die Ungleichverteilung auf der Welt und auch in Deutschland ist ein schweres Problem, muss aber vor dem hintergrund eines allgemeinen, nie dagewesenen Wohlstandes verstanden werden.

1

Der Haken ist die Wirtschaftsordnung. Sie bringt imsgesamt keine guten Resultate. Die Natur und die Ressourcen werden überausgebeutet und der Wohlstand konzentriert sich an der Spitze der Gesellschaft, während der "kleine Mann" immer länger arbeiten soll.

Dabei gibt es ein ausgewogenes Konzept. Ganz ohne Sozialismus und Kapitalismus. Ohne Haken (meiner Meinung nach).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstmal ist Deine Annahme etwas falsch. Das Leben hat sich extrem verbessert aufgrund von Technologie, Forschung und neuen Erfindungen (Maschinen wie Du sagst). Wir haben fortschrittlichere Medizin und ein Gesundheitssystem, (zumindest in Deutschland) im Durchschnitt bessere Arbeitsbedingungen und auch insgesamt geht es uns hier recht gut.

Wo Du allerdings vollkommen recht hast: Die Schere zwischen Arm und Reich ist enorm und wird momentan sogar größer. Hier konkrete Zahlen dazu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensverteilung\_in\_Deutschland

Diese enorm ungerechte Verteilung gibt es schon seit jeher und zieht sich durch die ganze Menschheitsgeschichte. Es sind längst Ideen da, wie das besser gemacht werden könnte, aber solange die Leute gedankenlos CDU/CSU, FDP und AfD wählen, wird sich daran sicher nichts ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, heute ist es lange nicht mehr so wie im Mittelalter (so weit müssen wir auch nicht zurückgehen)

Im Mittelalter war der größte Teil der Bevölkerung ganz arm. Sie mussten täglich um ihr Essen kämpfen und wohnten, Na, ja!

Heute gibt es auch noch genauso viele Reiche. 

Trotzdem geht es uns bzw, den meisten von uns doch nicht schlecht. Wir haben eine warme Wohnung, täglich unser Essen. Die meisten können auch in Urlaub fahren. 

Natürlich gibt es auch bei uns Ausnahmen.

Soll ich mir da noch Gedanken machen, das andere mehr haben als ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sich Menschen manipulieren lassen.

Würden Menschen nicht Waren kaufen, die sie nicht nötig haben und nach einem Jahr wieder wegwerfen, nur weil sie der Werbung zum Opfer gefallen sind, die bis zu 30 % vom Preis ausmacht.

Warum müssen Menschen immer neue Möbel kaufen, obwohl sie die Möbel  die meiste Zeit nicht benutzen. Zum essen geht man in die Kantine oder ins Restaurant.

Von der Überproduktion und das Wegwerfen von Lebensmittel ganz zu schweigen.

Würden die Menschen heute so leben wie 4 oder 5 Generation früher, ohne auf den technischen Fortschritt zu verzichten, wäre das Leben ein anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist es aber nicht so, dass seit dem Mittelalter, die Reichen noch reicher geworden sind, und die Armen verhältnismäßig am Wenigsten Vorzüge durch die Neuzeit spüren?

Nein, so ist es ganz und gar nicht. Ganz im Gegenteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanLife 09.10.2017, 14:23

Du findest also, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich gemildert hat? Unter welchem Stein lebst du denn? Noch nie hatte eine einzige Person so viel Macht wie heutzutage.

0
Havenari 09.10.2017, 15:30
@VanLife

Dann zeig mir doch mal eine heutige Person, die das ius primae noctis beanspruchen kann :-)

Früher hatten die Reichen noch Leibeigene, heute müssen sie sich mit Angestellten begnügen und denen auch noch Lohn zahlen.

Gegen die Fugger sind die Reichen von heute arme Schlucker...

0

Kommunismuspropaganda, oder wo hast du das her? Wir haben halt nicht genug für alle. Es herrscht Überbevölkerung und unser Planet kann nicht alle Menschen ernähren, egal, wie minimalistisch jeder „leben“ würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanLife 09.10.2017, 14:16

Nix Kommunismuspropaganda. Reine Menschlichkeit! Wahrer Kommunismus wäre ein Segen, aber es gab noch nie einen reinen Kommunismus da viele so denken wie du, und das System ausnutzen würden!

0
Kasagranda 09.10.2017, 14:18
@VanLife

„Wahrer Kommunismus wäre ein Segen[…]“

Da haben wir es doch. Kommunismuspropaganda.

0
VanLife 09.10.2017, 14:21
@Kasagranda

Und du checkst die Aussage nicht. Nenne mir ein Land, das den Kommunismus wirklich gelebt hat? Ohne dass die Reichen die Armen ausbeuteten, Wasser predigten aber Wein soffen.

0
Kasagranda 09.10.2017, 14:37
@VanLife

Den Kommunismus „leben“ tun heute auf jeden Fall Nordkorea und wohl auch China. Und was sind beide? Diktaturen. Alle kommunistische Staaten waren Diktaturen. Und warum? Weil der Kommunismus nur durch Unterdrückung der menschlichen Instinkte funktioniert. Der Mensch ist von Mutter Natur dafür geschaffen, Gewinn zu maximieren, den Reichtum zu steigern. Das war in Urzeiten schon notwendig, weil jede Sippe sich Vorteile gegenüber anderen Sippen verschaffen musste, um zu überleben. Früher ging es wohl hauptsächlich darum, wer das meiste Essen hatte, heute, in einer größeren Gesellschaft, müssen die Triebe auch ausgelebt werden, eben in größeren Dimensionen. Und genau deswegen funktioniert der Kommunismus nicht, weil er die Triebe unterdrücken will, eben diktatorisch gesteuert werden muss. Das die Diktatoren sich selbst aber nicht unterdrücken (können) ist dann wohl auch klar, und werden daher auch die eigenen Triebe weiter ausleben.

1
VanLife 09.10.2017, 14:43
@Kasagranda

Du hast keine Ahnung vom wahren Kommunismus. Das hast du somit mit diesem Text bewiesen. China und Nordkorea sind keine kommunistischen Staaten, vertrau mir. 

Was ist das übrigens für eine Begründung? Was für Triebe? Ich persönlich habe keinen Trieb, besser sein zu müssen als du. Wir haben genug für alle, wenn du meinst unbedingt mehr zu brauchen als du benötigst, bist du ein Egoist. 

0
VanLife 09.10.2017, 14:46
@VanLife

Der Kommunismus würde funktionieren, wenn nicht ein paar Egoisten (wie du es anscheinend bist) meinen würden, sie hätten mehr verdient als andere. 

0
Kasagranda 09.10.2017, 14:52
@VanLife

Vllt. kann niemand Ahnung vom wahren Kommunismus haben, weil er einfach gar nicht existieren kann, falls dein wahrer Kommunismus eine Friede-Freude-Eierkuchen-Welt ist, in der jeder freiheitlich-friedlich leben kann, es weder Krieg noch Hunger gibt und jeder für immer glücklich sein kann.

Genau dieser Egoismus ist halt natürlich. Und nötig. Du würdest sonst untergehen. Du merkst es vllt. nicht, aber irgendwo brauchst du doch immer mehr. Oder willst du mir sagen, du würdest dich nicht über einen spontanen Gewinn über 10000000€ freuen?

0
VanLife 09.10.2017, 15:01
@Kasagranda

Klar würde ich mich darüber freuen, aber gebraucht hätte ich es nicht. Ich hätte es mir auch nicht genommen, wenn andere dafür leiden müssten. Und das passiert im Kommunismus eben so. Einige wenige nehmen sich, die Masse leidet.

Wir könnten längst ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen, dafür müssten aber Köpfe rollen, große Firmen verstaatlicht werden und Eigentum reicher Personen enteignet werden. Dir bleibt was du brauchst, aber für Extravaganz und überzogenen Luxux ist kein Platz in einer fairen Welt. 

Es wird Zeit für diesen Wandel. Einige wenige, die reiche Oberschicht muss und wird leiden, für das Wohl der Masse. Glaub mir, nicht mehr lange bis sich das Volk erhebt und genug hat. Es werden Köpfe rollen. 

0
Agentpony 09.10.2017, 14:26

Natürlich kann der Planet alle und noch viele Milliarden mehr ernähren.

Nur die maßlose Fleisch/Fischproduktion ist auf Dauer nicht haltbar.

0
VanLife 09.10.2017, 14:27
@Agentpony

Nö, noch mehr sollten wir auf keinen Fall werden. Wir sind am Limit. 

0

Also ich wage zu behaupten, dass mein Leben durch Technologie und wissenschaftlichen Fortschritt deutlich besser ist als das eines vergleichbaren Menschen im Mittelalter. Der wäre wahrscheinlich schon längst tot.

Wieso benötigt eine einzige Person 7-8 Villen und etliche Grundstücke, die eigentlich für tausende Personen reichen würden?

Hast du weniger, weil ein anderer 7 Villen besitzt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanLife 09.10.2017, 14:14

Verstehst du den Sinn der Frage irgendwie nich?

0
Katzenreiniger3 09.10.2017, 14:16
@VanLife

Den verstehe ich, allerdings hinterfragst du eine von dir selbstaufgestellte Behauptung. Du behauptest, dass die "Armen" am wenigsten Vorzüge durch den Fortschritt der Neuzeit haben. Diese Behauptung weise ich zurück.

Ein durchschnittlicher "Armer" hat heutzutage in Deutschland Strom, Heizung, fließend Wasser, kostenlose Krankenversorgung, immer genug zu Essen und zu Trinken und ist weitestgehend frei, wenn man die Zustände im Mittelalter damit vergleicht.

0
VanLife 09.10.2017, 14:19
@Katzenreiniger3

Im Mittelalter hattest du wenigstens die Freiheit zu tun und lassen was du wolltest. Du konntest aufs Land und dir eine Hütte bauen, fernab der Zivilisation, dir dein Getreide und alles was du brauchst anbauen! 

0
VanLife 09.10.2017, 14:26
@Katzenreiniger3

Eben nicht. Das ganze Land ist mittlerweile verteilt, jeder kleine Fleck ist verkauft, du wirst in ein System reingeboren dem du nicht entfliehen kannst, du wirst gezwungen mitzumachen, ob du willst oder nicht. Früher hattest du die Entscheidung einfach zu gehen, heute bist du gezwungen zu bleiben. 

Wenn du denkst, man kann einfach irgendwo raus in den Wald und sich eine Hütte aufbauen, dann hast du dich geschnitten. Denn sonst hätten das schon viele Harzer gemacht. Denkst du Wohnung, Strom und fließend Wasser ersetzen Freiheit und Natur? Niemals. 

Du bist ein Sklave des Systems und das traurige ist, dass du es nicht einmal weißt. Haben die Eliten saubere Arbeit geleistet, Hut ab. Schlaf weiter!

0
Agentpony 09.10.2017, 14:29
@VanLife

Ich glaube, du solltest dich etwas mehr mit dem historischen Feudalsystem beschäftigen, und wem dort was möglich war.

0
Katzenreiniger3 09.10.2017, 14:29
@VanLife

Meine Güte...

Wenn du denkst, man kann einfach irgendwo raus in den Wald und sich eine Hütte aufbauen, dann hast du dich geschnitten

Es gibt genug Länder, wo du das tun kannst und sich keiner daran stört, weil dich wahrscheinlich nichtmal jemand findet. Rumänien zum Beispiel.

Aber will man das wirklich? Ist es Freiheit, irgendwo im Wald festzusitzen, zu frieren, kaum etwas zu essen zu haben? Irgendwie nicht.

Ich habe Freiheit anders erreicht, aber jeder wie er möchte.

0
Katzenreiniger3 09.10.2017, 14:31
@Agentpony

Davon wollte ich hier gar nicht erst anfangen, das ist ja noch hoffnungsloser, wenn das Argument des techn. Fortschritts schon nicht zieht.

0
VanLife 09.10.2017, 14:35
@Katzenreiniger3

Naja das heutige ist einfach nur eine andere Form der Sklaverei, das ist auch mein einziger Punkt. Moderne Sklaverei, aber immer noch Sklaverei. Wir alle könnten es tausendmal besser haben, wenn wir die Obrigkeit abschaffen würden. Das ist Fakt. 

0
Katzenreiniger3 09.10.2017, 14:36
@VanLife

Dann geh doch einfach in den Wald und sei dort frei, dann bleiben uns auch weitere Diskussionen erspart. 

1

Was möchtest Du wissen?