Sollte Annalena Baerbock nach den Fauxpas um ihren Lebenslauf von der Kanzlerkandidatur zurücktreten?

Das Ergebnis basiert auf 48 Abstimmungen

Nein, sie sollte nicht zurücktreten. Ihr Fehler ist marginal. 54%
Ja, sie sollte zurücktreten. Der Fehler wiegt schwer. 46%

Sollten diese lenkenden Suggestiv"fragen" bei GF endlich verschwinden?

Dieselbe Frage über Höcke und du würdest dich nicht so aufregen.

27 Antworten

Nein, sie sollte nicht zurücktreten. Ihr Fehler ist marginal.

Ich finde diese dauernden Rücktrittsforderungen einfach nur ermüdend und vollkommen inflationär gebraucht.

Ja sie hat etwas Vertrauen verloren, das war schlecht, man muss schauen wie es sich entwickelt, aber es hätte weitaus gravierender sein können.

Jetzt nochmal den Kanzlerkandidaten zu wechseln halte ich außerdem für zu viel Durcheinander und ein zu großes Wirr Warr.

Ja sie hat etwas Vertrauen verloren

Etwas? Der Politbarometer zeigt an, dass sie in der Wählergunst klar hinter Scholz und Laschet liegt.

aber es hätte weitaus gravierender sein können

Wird es mit Sicherheit noch. Spätestens wenn die Kanzlerdebatten geführt werden und sie keine vorgefertigten Texte und Spickzettel hat.

0
@JamesBaxter

Seltsam. Ich kann mich da an lange Interviews erinnern - alles ohne Spickzettel. Hast du wieder mal ein anderes Fernsehen als ich?

2
@JamesBaxter

Ach Politbarometer sind bei sowas vollkommen überbewertet. Die brechen doch nach sowas immer ein. Wie sah denn die Wählergunst nach der Maskenaffäre der Union aus? Und heute?

Und letzteres wird man abwarten, gab ja schon ein Triell.

1
@earnest

Wenn es um Themen der Wohlfühlpolitik geht, kann sie ja frei sprechen.. außerdem auch bei populistischen wie Hass, Rechtsruck, der Hetze (habe die Interviews selbst gesehen).

Schau mal ->

Annalena Baerbock ging im Landtagswahlkampf in Sachsen-Anhalt daher auf Nummer sicher. Für den Auftritt in der Festung Mark in Magdeburg vor einer Woche schrieb sie sich die Namen des sachsen-anhaltischen Spitzenpersonals in die Innenfläche der linken Hand. Fotos des Wahlkampf­auftritts belegen das.

https://www.rnd.de/politik/sachsen-anhalt-annalena-baerbock-nutzt-hand-als-spickzettel-bei-wahlkampfveranstaltung-3WO2YRKC35BZJCIV2GJCKHOE5E.html

0
@Cublin
Ach Politbarometer sind bei sowas vollkommen überbewertet.

Seltsam.. wo blieben solche Aussagen, als die Medien begeisternd Baerbock gehyped haben? Da war man mit dem Barometer absolut zufrieden.. selbst auf GF haben sich die Grünen damit gebrüstet.

0
@JamesBaxter

Ja und?

Ist DEIN Gedächtnis perfekt? Hast DU jeden Parteifreund auf dem Zettel, ähm, NICHT auf dem Zettel.

Ich staune aber, wie schnell Du Material zur Hand hast. Du hast da eine Baerbockbashingdatenbank?

1
@earnest
Ist DEIN Gedächtnis perfekt?

Wenn man über etwas redet und zumindest den Anschein erwecken möchte sich in der Materie auszukennen, dann sollte man schon die Namen des Spitzenpersonals draufhaben.

Ich staune aber, wie schnell Du Material zur Hand hast

Ich bin halt gut informiert :)

Du hast da eine Baerbockbashingdatenbank?

Keinesfalls!

P.S. Warum hast du meine Antwort als Experte nicht bestätigt?^^

0
@JamesBaxter

LOL.

Aber ein echter Spaßvogel biste schonn. Das muss ich zugeben.

;-)

1
@JamesBaxter

Was hat das denn damit zu tun. Natürlich waren sie zufrieden damit und sie sind auch jetzt unzufrieden damit.

Aber Zufriedenheit oder nicht ist eine Sache. Ob und was aus einer Umfrage folgt, ist etwas ganz anderes.

Ich hätte auch vor 3 Wochen nicht behauptet, die Umfragen würden bedeuten die Grünen hätten das Kanzleramt sicher. Das gibt sowas doch gar nicht her.

0
Ja, sie sollte zurücktreten. Der Fehler wiegt schwer.

Sie sollte als Kanzlerkandidatin abtreten. Egal ob die Falschangaben in ihrem Lebenslauf nun marginal sind oder nicht.

Sie scheint es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen. Das schon zu einem Zeitpunkt, bevor sie überhaupt Kanzlerin ist. Wie wird das dann sein, so sie wider Erwarten dennoch Kanzlerin würde ?

Die SPD hat sich mit ihrer Wahlkampflüge .ihr eigenes Grab geschaufelt. Keine Koalition mit der CDU lautete die Devise. Als es zur Regierungsbildung kam, war die SPD zur Stelle. Was stört sie das Geschwätz von gestern.

Wir brauchen Glaubwürdigkeit unserer Volksvertreter und keine solche, die sich mit Falschangaben in ein Amt einschließen wollen, dafür aber gar nicht geeignet sind.

Von Experte earnest bestätigt
Nein, sie sollte nicht zurücktreten. Ihr Fehler ist marginal.

Allein die Fragestellung finde ich schon komisch. Und das sage ich als jemand, der wirklich kein Fan der Grünen ist. Aber man sollte man den Ball flach halten und sich nicht so bedroht von der Frau fühlen. Immer wieder findet man hier im Forum derartige Fragen, die die Frau in ein schlechtes Licht rücken soll. Dabei hat sie noch nicht mal irgendetwas begonnen. Die Angst vor ihr muss wirklich groß sein.

Das ist doch Teil der auch hier bei GF stattfindenden Baerbockbashingrufmordkampagne...

3
Ja, sie sollte zurücktreten. Der Fehler wiegt schwer.

Natürlich hat sie versucht, das zu korrigieren, das ist ja ganz normal. Genau wie die Zahlungen, die sie nicht angegeben hat, weil sie es nicht bemerkt hat.

Bei einer Lokal-Politikerin oder irgendjemand aus der freien Wirtschaft, wäre das ein Fauxpax, aber hier geht es um die Kanzlerkanidatur, da sollte sie schon etwas vertrauenswürdiger sein.

Sie nimmt es mit der Wahrheit anscheinend nicht so genau, das ist bei einer Bundeskanzlerin nicht akzeptabel. Zumindest nicht, wenn man es im Vorfeld schon weiß.

Ja, sie sollte zurücktreten. Der Fehler wiegt schwer.

Dieses WE ist Programmparteitag der Grünen. Das wäre eine günstige Gelegenheit. Aber auch dafür fehlt ihr die Größe.

Sie hat zwar keine nennenswerten Fehler gemacht - die sind lediglich kampagnenhaft aufgebauscht und völlig nebensächlich.

Aber hineingeworfen in die Auseinandersetzungen hat sie sich nicht bewährt, sondern hat sich der Herausforderung einer Kanzlerkandidatur als schlicht nicht gewachsen erwiesen. Also wäre ein Ende mit Schrecken besser, zumal man eigentlich einen Siegertypen umstandslos aus dem Ärmel schütteln könnte mit Habeck.

Habeck als Alternative? - Auch der hat nicht die Einstellung und das Format für einen künftigen Bundeskanzler Deutschlands.

Aber sagt man nicht "unter Blinden ist der Einäugige König"? So betrachtet wäre im direkten Vergleich Habeck der Einäugige.

0
@bonamie

Habeck ist derzeit der mit Abstand eloquenteste Politik in den Führungsetagen der demokratischen Parteien. Dem kann weit und breit niemand das Wasser reichem.

2
@Atzej

Sorry, aber das sehen oder bewerten wir wohl unterschiedlich.

1
@bonamie

Vielleicht hast du auf mindestens einem Auge ein vermindertes Sehvermögen?

1
@earnest
Vielleicht hast du auf mindestens einem Auge ein vermindertes Sehvermögen?

Zugegeben nach meinem Augenarzt schon! Das ist bei dir bestimmt nicht besser!

Dennoch bin ich darunter getreu dem Sprichwort "unter Blinden immer noch der König"!

Was also will uns dein Kommentar bzw. deine Frage sagen?

0
@bonamie

Mein Augenarzt ist sehr mit mir zufrieden.

Das wollte ich dir abschließend gern noch sagen.

0
@earnest
Mein Augenarzt ist sehr mit mir zufrieden.

Was bekanntlich gar nichts heißt, weil es sich verschieden interpretieren lässt!

0
@bonamie

Bei meinem Augenarzt gibt es da nichts zu interpretieren.

Aber ich könnte dir jetzt auch was von meinem Hausarzt erzählen.

;-)

0
@bonamie

Wie kanzlerfähig Habeck ist, kann doch niemand hier auch nur annähernd beurteilen. Was wir beurteilen können, ist das Außenbild. Das war's aber auch schon.

0

Was möchtest Du wissen?