Sollen wir Verwaltungs- u Reparaturkosten sowie Rücklagen zahlen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Reparatur- (abgesehen von evtl. Kleinreparturen) und Verwaltungskosten dürfen nicht als Nebenkosten auf die Mieter umgelegt werden. Siehe Betriebskostenverordnung (BetrKV) § 1 Abs. 2

Unter § 2 findest Du alle, falls vertraglich vereinbart, umlegbaren Betriebskosten.

http://nebenkosten-aktuell.de/index.php?option=com_content&task=view&id=16&Itemid=47

Wer gibt uns die Sicherheit, dass er das Geld wirklich zurückbezahlt

Was heißt hier zurückbezahlt? Ihr müßt diese erst gar nicht zahlen bzw. tragen.

Schreibt Eurem Vermieter einen freundlichen Brief und fordert ihn, unter Angabe des § 1 Abs. 2 der BetrKV, auf Euch die bisher gezahlten Reparatur- und Verwaltungskosten sofort zurück zu zahlen.

Hier scheint der Wohnungseigentümer sein gesamtes Hausgeld auf Euch abwälzen zu wollen.

alexina 18.12.2011, 10:24

wir haben mit den eigentümer schon gesprochen und er sagte, dass wir das geld ja am wirtschaftsjahr zurückbekommen werden...aber nach diesen aktionen...1. glaube ich nicht, dass wir das geld in voller höhe zurückbekommen werden, da er bestimmt was finden wird...2. wie schon gesagt, das geht uns ja nichts an, das sind seine kosten....also, ich bin sauer....ich hab schon ziemlich viel im internet geguckt...da steht vieles...ich wollte nur euere erfahrungsberichte hören....

0
anitari 18.12.2011, 10:36
@alexina

und er sagte, dass wir das geld ja am wirtschaftsjahr zurückbekommen werden..

Nichts da zurückbekommen werden. Die von Eurem Vermieter verlangten Kosten darf er nicht als Betriebskosten umlegen, ergo auch keine Vorauszahlungen dafür verlangen. Er verstößt damit eindeutig gegen die Betriebskostenverordnung.

0
anitari 18.12.2011, 10:52
@anitari

Noch was. In dem freundlichen Brief solltet Ihr dem VM abschließend mitteilen das Ihr die Zahlung der genannten Posten, da zu unrecht gefordert, ab sofort einstellt.

0
alexina 27.12.2011, 10:12
@anitari

er darf keine Vorauszahlungen verlangen? dann ist unser Mietvertrag ja komplett falsch....seine Verwandte macht für ihn (wegen Kommunikationsschwierigkeiten) den Schriftverkehr....die war am Freitag bei uns....die sagte, wir haben doch unterschrieben und lesen hätten wir besser sollen...stand alles im Mietvertrag....aber woher soll man denn wissen, dass die Vorauszahlungen nicht verlangen dürfen....wir hatten mit dem letzten Vermieter solche Probleme nicht...

0
anitari 27.12.2011, 10:54
@alexina

er darf keine Vorauszahlungen verlangen?

Jedenfalls nicht für die von Dir genannten Posten. Der gesamte Mietvertrag wird dadurch nicht falsch/unwirksam, nur diese Klausel. Und wenn 3 x unterschrieben.

..aber woher soll man denn wissen, dass die Vorauszahlungen nicht verlangen dürfen..

Na jetzt weißt Du es ja;-)

Danke für das Sternchen

0

Was ihr an Nebenkosten zahlen müsst, steht in eurem Mietvertrag. Nur was da vereinbart ist, habt ihr zu zahlen. Wird dort auf die Betriebskostenverordnung verwiesen, dann steht dort abschließend, was dazu gehört. googel mal danach, findest du schnell.

Zum Parkplatz: Hier gilt das gleiche, steht es in eurem Mietvertrag / oder Zusatzmietvertrag, dann ist es ok. Aber zu den Betriebskosten gehört ein Parkplatz nicht.

Zu den Reparaturkosten: Habt ihr eine Kleinreparaturklausel im Mietvertrag? Dann ist die Übernahme von solchen Kosten ok, aber nur bis zu einer bestimmten Höhe pro Jahr ist das zulässig.

Zu den Verwaltungskosten: Die dürfen nicht umgelegt werden, sondern muss der Vermieter tragen - oder steht das etwa auch in eurem Mietvertrag?? Wenn der VM dann meint, ihr bekämt die am Jahresende wieder, dann will er sich auf eure Kosten im Verlaufe des Jahres von Kosten entlasten. Das ist auch nicht in Ordnung.

Ihr seid vermutlich die letzten, die eingezogen sind. Euer Mietvertrag kann und wird sich also von denen der anderen Mieter unterscheiden - das kann auch bei den Nebenkosten der Fall sein, die umgelegt werden. Alsoo wenn ihr eure Abrechnung mit der des Nachbarn vergleicht, dann legt auch den Mietvertrag daneben!!

Also: Die Sicherheit bekommst du nach §433 BGB, wenn du mit ihm einen Vertrag abschließt. Es ist wichtig für den Vermieter diese Rücklagen zu bilden, da sie gesetzlich vorgeschrieben sind. Dies hilft auch dir, da du sie sowieso zurückbekommen wirst und dein Vermieter durch dich mehr Geld verdient, als üblich, wird er dir gegenüber in allen Themen positiv gestimmt sein. Hilf' ihm, mach einen schriftlichen Vertrag mit ihm und du bist ausm Schneider und kannst einklagen. (!) .. diese Reperatur und Verwaltungskosten möchte er dir bestimmt von den gewinnabhängigen Steuern absetzen und das würde auch Gewinn für ihn bedeuten. Du stehst auch in den Augen deiner Nachbarn in einem guten Lich, wenn du ihnen auf diese Weise diese Investition abnimmst und sie aus der Sache rausnimmst. Ich, der bald sein Wirtschatfsabitur macht, sehe das alles unter den richtigen Voraussetzungen als gut an, also tu es! Worauf wartest du? :) Bei Rückfragen einfach drauf losfragen :)

helmutgerke 18.12.2011, 08:16

Bei Rückfragen einfach drauf losfragen

meine erste Frage ist, was hat denn der von dir zitierte § 433 BGB hier zu suchen?

0
angy2001 18.12.2011, 08:16

Für die Bildung von Rücklagen hat der VM die Kaltmiete!!! Sie gehören nicht zu den umlagefähigen Kosten.

0
anitari 18.12.2011, 09:28

Ich, der bald sein Wirtschatfsabitur macht,

Na dann lerne aber noch fleißig. Vor allem den Unterschied zwischen Kauf- und Mietvertrag.

0
helmutgerke 18.12.2011, 10:01
@anitari

Offenbar hat der Schreiberling @Sabarion die Fragestellung überhaupt nicht verstanden, siehe seine gefertigte Antwort.

0
alexina 18.12.2011, 10:20

sorry, aber du bist abiturient....haste wrklich so viel ahnung davon?????

0
heimwerker 18.12.2011, 10:59

Mein lieber Sabarion, das ist alles völliger Blödsinn. Legen Sie einem Ihrer Profs. den von Ihnen geschriebenen Mist vor...oder lieber doch nicht, sonst war es das mit dem Abi. MfG

0
johnnymcmuff 18.12.2011, 14:43

Rücklagen bilden die Eigentümer (Vermieter) nicht die der normale Mieter!

0

was zum Vertragsabschluss und was nachher gesagt wird, ist doch völlig uninteressant.

Schaue in deinen Mietvertrag, dort ist alles schriftlich festgehalten. Lese bei der Gelegenheit auch die Schlussformulierung deines Mietvertrages durch; dort dürfte sinngemäß stehen, dass Nebenabreden der schriftform bedarf.

Sabarion 18.12.2011, 08:13

Es geht um 2 übereinstimmende Willenserklärungen. Das kann man auch per Email oder Brief klären. Machst du es, so hast du in meinen Augen nur Vorteile davon, meld dich bitte bei mir um mir zu sagen, wie du dich entschieden hast :)

0
helmutgerke 18.12.2011, 08:55
@Sabarion

Es geht um 2 übereinstimmende Willenserklärungen; danke lieber @Sabarion für deinen Hinweis. Nun aber sei aber schön stille.

0
Sabarion 18.12.2011, 09:20
@helmutgerke

Nein, bin ich nicht :) lass' ich mir von dir nicht vorschreiben, da du mich nicht ernst nimmst. das geht so wie ich es gesagt hab, also... er sollte drüber nachdenken. Lokrativ wäre es.

0

Lass deinen Mietvertrag und die Abrechnung bei deinem Örtlichen Mieterverein prüfen und glaube nicht den Mist der hier zum Teil verzapft wird.

Was möchtest Du wissen?