Sollen Auswahlverfahren für Ausbildungsplätze bis zur Einladung eines Vorstellungsgesprächs anonymisiert durchgeführt werden?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Darüber habe ich meine Bachelorarbeit geschrieben. Für manche Bevölkerungsgruppen erhöht sich tatsächlich die Chance, dass sie dadurch eher Chancen auf den Job bekommen, aber dies ist auch wieder länderabhängig. Denn spätestens beim Vorstellungsgespräch kommen bis dato vermiedene subjektive Empfindungen und Vorurteile zum Tragen.

Zudem ist eine komplette Anonymisierung schlichtweg nicht möglich. Irgendwas im Lebenslauf lässt immer auf Herkunft und Alter schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keksefree
24.01.2016, 18:41

könntest du das eventuell genauer asuführen? Ich muss eine 25 minütige Rede darüber halten und brauche alle infos. wäre sehr lieb, da du ja daarüber deine bachelorarbeit geschrieben hast

0

Wie soll das gehen? Alleine schon die Absender-Adresse im Anschreiben und im Lebenslauf zeigt alleine doch schon, um welche Person es sich handelt. Und der Lebenslauf läßt erkennen, wie alt man ist. Denn rechnen können die Personaler noch. Und warum die Risiken eingehen, Leute einzuladen, die dann aufgrund von Alter und Aussehen nicht ins Konzept passen und denen man wieder absagen will. Das wäre nur ein immenser Aufwand für die Unternehmen und die Bewerber können sich auch frustrierende Reisewege sparen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nadjamayer
16.02.2016, 20:01

Das Thema ist nichtmehr aktuell derzeit, die Debatten sind schon vorbei. Antworten möchte ich dir trotzdem.

Geht es nicht gerade darum Dinge wie Alter und Aussehen in den Hintergrund zu stellen? Menschen sollten nicht aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion oder ihres Alters diskriminiert werden.

Gut, beim Alter ist es so: Natürlich steht (je nachdem wie der Lebenslauf formuliert ist) auch das Alter des Bewerbers dort. Und manche Berufe sind eben nicht für Menschen 55+ geeignet, vor allem wenn die Arbeitgeber ein langjähriges Arbeitsverhältnis anstreben. 

Ich denke allerdings auch, dass Arbeitgeber eben dies dann auch in ihrer Annonce eintragen sollen, nicht etwa "Wir suchen eine junge, evangelische, blonde Dame, 25 Jahre und ohne Kinderwunsch, damit sie möglichst bis zum Rentenalter für uns arbeiten können" sondern auf subtile Art und weise. "Langjährige Arbeitserfahrung gewünscht", oder "unerfahrene, anstrebende Menschen gerne gesehen."

Ich hoffe ich kann damit helfen, vielleicht auch späteren Teilnehmern von Jugend Debattiert. 

Liebe Grüße aus Franken,

Nadja

0

Was möchtest Du wissen?