Soll mein Kind weiter das Gymnasium besuchen?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo, ich schätze deine Tochter ist in der Pubertät. Ich hatte damals auch Notenprobleme, jedoch mit Fünfen. Ich denke dass es sinnvoller ist deiner Tochter Nachhilfeunterricht zu ermöglichen. Das kann man über die Schule regeln. Vielleicht hat sie auch Klassenkameradeoder Klassenkameradinnen die in dem Fach gut sind und mit denen sie sich versteht. Dann können sie zusammen Hausaufgaben machen und sich gegenseitig helfen. Wegen Sport würde ich sie in einem Verein anmelden damit sie dort etwas macht was ihr Spaß macht und ihre Kondition bestärkt sowie den Muskelaufbau fördert. Wenn sie die Hausaufgaben immer macht und sich meldet (z.B. 2mal die Stunde je eine Frage und eine Antwort gibt) können sich ihre Noten verbessern. Ebenso Referate.

Ein Schulwechsel bringt in dem Alter herzlichst wenig. Sie hat auf der neuen Schule keine Freunde und wird sich nicht wohlfülen. Die Lehrer sind fremd, der Stoff ist anderd aufgebaut. Natürlich kriegt sie auf der Realschule ihren Hintern hinterher getragen (Selbstständigkeit ist nicht dasselbe wie auf dem Gymnasium) . Aber da die Kinder alle in der Pubertät sind könnte sie auch gemobbt werden. Sprich mal mit ihr drüber und lass sie notfalls ein Jahr wiederholen. Dss schadet schliesslich auch nicht. Ich mache dieses Jahr mein Abitur und schaffe es obwohl ich selbst in der 11 und 12 jeweils eine 5 auf dem Zeugnis hatte.

Am besten mit ihr und dem Klassenlehrer sprechen und Elternsprechtage nutrzen. Aber aus einer Panikreaktion deine Tochter die Schule wechseln lassen halte ich für unklug und übereilt.

LG J

Bevor Du eine Entscheidung triffst, solltest Du nach der Ursache für die Noten suchen. Manchmal liegt es am Lehrer oder an persönlichen Umständen, weshalb das Jahr nicht so gut läuft und es kann sich wieder einpendeln. Bei Teenagern ist es auch oft akute Unlust, um zu lernen.

Wenn Deine Tochter jeden Tag fleißig lernt und immer alle Hausaufgaben ordentlich erledigt und die Noten trotzdem schlecht sind, obwohl es mit Lehrern keine Probleme gibt und keine Pubertär-Auffälligkeiten da sind, dann sollte sie besser auf einen anderen Schulzweig gehen, denn dann verliert das Kind wahrscheinlich bald die Lust an der Schule und wird frustriert.

Hat Dein Kind schon ein Berufsziel? Wenn es sich mit einer Ausbildung erreichen lässt, dann ist es sicher nicht verkehrt zu überlegen, einen guten Realschulabschluss zu machen, damit der Ausbildung nichts im Wege steht.

Wenn dazu ein Studium notwendig ist, hilft möglicherweise gezielte Nachhilfe, ein Schulwechsel innerhalb des gleichen Schulzweiges (wenn man mit den Lehrern nicht zurecht kommt) oder einfach mehr Zeitaufwand bei den Hausaufgaben. Evtl sollte sie sich überlegen, freiweillig ein Jahr zurück zu gehen (aber das reicht später zum Abitur noch), um wieder den Anschluss zu gewinnen. Bei manchen hilft es wirklich, wenn sie die Themen ein zweites Mal durchnehmen und schon wissen, wie es abläuft.

Alles Gute!

ich würde mal die realschule versuchen da kann sie ja auch am ende wieder hoch zum gymnasium...allerdings hat sie damit ein jahr mehr zeit und kommt dann bestimmt gut klar! Ich hab selbst freunde mit solchen noten und ganz ehrlich lieber ein mäßiges abitur als gar keins...3 vieren sind natürlich nicht schön aber im regelfall keine defizite! und die dreien sind okay einen nachhilfelehrer für mathe und physik, französisch in der 10 abwählen und ihre tochter wird auf ein sicheres abitur zulaufen! Außerdem ist die Klasse 8 eine der...Pubertären "Ich hab keinen Bock" stufen und das wird sich bestimmt noch ändern...wenn sie das gefühl haben, dass es daran liegt sollte ihre tochter auf dem gymnasium bleiben!

Natürlich ist ein guter Realschulabschluss besser als ein schlechtes Abitur, aber man sollte dennoch beachten, dass der Besuch einer Realschule nicht unbedingt bessere Noten garantiert. Außerdem ist der Unterricht in der Unterstufe auf beiden Schulen ziemlich ähnlich. Ich würde einen Schulwechsel zum Wechsel in die Oberstufe durchführen. Dann kann sich Ihre Tochter auch aussuchen, ob sie sich bereits auf etwas Bestimmtes (wie z.B. BWL) spezialisieren möchte und sie dann auf eine entsprechende Hochschule geht.

Die 8.te Klasse ist noch nicht wirklich entscheidend. Letztendlich solltest du deine Tochter mal fragen wie die das findet. Ich würde nochmal auf das Ganzjahreszeugnis warten und dann entscheiden.

Meine Fragen:

  1. in welchem Bundesland wohnst du?

  2. habt ihr das G8- oder evtl. noch das G-9-Gymnasium?

Bitte auf keinen Fall jetzt schon alles hinwerfen; wie sagt man so schön, "meine Tochter ist in einem schwierigen Alter"; wenn die ersten Erfahrungen mit Jungs gemacht sind, reguliert sich alles schnell ein;

Du könntest es mit erfahrenen Nachhilfelehrern versuchen (mögl. keine Schüler, die den Stoff kaum selbst beherrschen). Wenn sich erste Erfolge einstellen, werden sich die Noten schnell stabilisieren.

Versuche, sie weitgehend von den technischen Medien "abzukabeln". Entwickle mit ihr alternative Freizeitgestaltungen; Mannschaftssport / Chorsingen/Hilfen in sozialen Einrichtungen

Bedenke: Jedes Gymnasium bietet für das Abitur zahlreiche "Profile" an, also Fächerkombinationen, bei denen man die Schwächen der Tochter z.T. "überspielen" kann; z.B. "gesellschaftswissenschaftliches Profil" mit den Schwerpunkten Geschichte/Erdkunde/Deutsch/eine Naturwissenschaft/erste Fremddsprache

mfrieda 19.02.2013, 22:32

Hallo,

wir wohnen in Sachsen und haben das G-8. Seit letztem Monat besucht meine Tochter eine Nachhilfe für Mathe, ich hoffe das bringt sie weiter.

Wie das später mit dem Abwählen der Fächer funktioniert weiß ich allerdings nicht. Momentan hat sie sich für das gesellsch. Profil entschieden.

0

Also, nachdem bei mir damals die Noten auf dem Gymnasium auch nicht viel besser aussahen, als jetzt bei deiner Tochter, habe ich selbst einen Schlussstrich gezogen. Es ist wahrscheinlich besser für sie, auf die Real oder eine Gesamtschule zu wechseln. Dort wird es ihr sicher von den Noten her besser gehen. Abitur kann sie dann nach der 10. ja immer noch versuchen, wenn sie es möchte, oder auch Fachabitur.

Viele Eltern sind sehr unklug und lassen ihre Kinder trotz Problemen auf einem Gymnasium. Tue deiner Tochter den Gefallen und wechselt auf eine Realschule.

Frag sie doch mal, wie sich ihre eigene Weiterentwicklung vorstellt und ob das Abitur eigentlich wichtig ist. Bei all den schlechten Zensuren klingt es wie Quaelerei. Realschulbesuch wuerde ihr vielleicht auch eine sorgenfreiere Jugend bereiten...

Wenn sie schlechter werden sollte, würde ich einen Nachhilfelehrer aufsuchen

Ich würde sie noch bis zu den Sommerferien auf dem Gymnasium lassen, und dann vielleicht auf die Real-/Gesamtschule wechseln lassen

also weiter auf dem Gymnasium bleiben bei so ein Zeugnis eher nicht aber versetz deine Tochter nicht in die Realschule versetz sie lieber in die Gesamtschule (jetzt Stadtteilschule genannt) denn da hat sie 1 Jahr mehr zeit zum lernen und dazu auch da die chance abitur zu machen

Ja da ein guter Realschulabschluss besser als ein Schlechter Gymi Abschluss ist

Was möchtest Du wissen?