Soll man für Kinder eine Zahnversicherung abschließen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn , dann muss es eine sein, die den Bereich Kieferorthopädie mitversichert.Eine reine Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz kostet oft nurwenige Cent bzw. Euro, denn all zu schnell benötigen Kinder ja keinen Zahnersatz, Aber eine Zahnversicherung,die auch schon in Kieferindikationsgruppe 1 oder 2 leistet und in den Stufen 3-5, wenn die Kasse für Kieferorthopädie (bei Kindern bis 18)aufkommt, Mehrkosten (z.B. unsichtbare Spange usw.) übernimmt, macht Sinn. Diese kostet zwa bei Kindern ein paar Euro, nur eine kieferorthopädische Maßnahme kann ja sehr teuer werden. Genauso benötigenja auch Kinder schon Zahnfüllungen und Amalgam (KAssenleistung) ist sicher nicht die beste Alternative. Die CSS Zahnzusatzversicherung ist hier im Prinzip die am meisten empfehlenswerte Zahnzusatzversicherung. http://www.versicherung-online.net/css-zahnzusatzversicherung-172/

Es kommt auf die Zähne der Kinder an, denn für sie gilt die selbe Zuzahlungsregelung wie für uns Erwachsene. Wenn die Kinder schlechte Zähne haben und auf längere Sicht Zahnersatz "erwartet" wird, würde ich eine abschließen. Mittlerweile gibt es auch Anbieter in der Unfallversicherung wo Zahnersatz mitversichert ist, daß ein Kind hinfällt, beim Spielen/Sport einen Zahn verliert oder von anderen einen Zahn "herausgeschlagen" bekommt, ist sicherlich häufiger der Fall, als "alterbedingter" Zahnersatz. Ich empfehle eher eine Unfallversicherung mit unfallbedingten Zahnersatz, denn sie ist billiger als eine Zahnzusatzversicherung und hat darüber hinaus deutlich mehr versichert was man hoffentlich nie benötigt...

Meinst du grundsätzlich eine Versicherung, die Zahnersatz bezahlt oder eine, die die Kosten bei einer Zahnspangenbehandlung zahlt? Grundsätzlich denke ich, dass das nicht nötig ist. Man kann sich auch überversichern. Ich hatte für unseren damals 9-jährigen Sohn auch eine solche Versicherung abgeschlossen, die u.a.auch die Kosten für Brille,Zahnspange etc. bezahlt.Zu dem Zeitpunkt war sie mit ca.5 Euro noch recht billig.Mittlerweile wird mein Sohn bald 12 u. soll nun das doppelte kosten.Ausserdem zahlt die Versicherung bei einer Zahnspange nur das, was die Kasse nicht bezahlt!Das heisst im Klartext, sie zahlt halt nur sogenannte Extras, die nicht unbedingt notwendig sind.Der Eigenanteil von 20% bei einer Spangenbehandlung muss nach wie vor aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Und eine neue Brille gab´s nur alle 2 Jahre bis zu einem Wert von 120 Euro.Mag sein, dass es da verbesserte Tarife bei anderen Versicherungen gibt, aber Tatsache ist, dass die meisten, je älter das Kind wird desto teurer werden sie auch. Ich habe die Versicherung jetzt gekündigt. Da steht man sich, glaube ich besser, man spart das Geld selber an.Verliert ein Kind durch einen Unfall einen oder mehrere Zähne, zahlt die gesetzliche Kasse oder die private Unfallversicherung.Von daher bin ich der Meinung, kann man sich solch eine Versicherung sparen.

Denke an deine Kinder NACH dem 18ten Lebensjahr und was es bis dahin für Kosten werden können. Genau wie Zahnspangen, mal einen Zahn ausgeschlagen und man benötigt Ersatz..kann alles vorkommen, muss aber nicht. Aber du wärest darauf vorbereitet.

Zahnmedizin ist der Teuerste überhaupt und Kinder zähne müssen sehr lang halten, man kann ein zusetzliche versicherung aufbringen sollte was passieren als die Krankenversicherung bezahlt alles nicht, ich werde an deine stelle erst alles überprufen lassen ob du einer mit deine Versicherung eine anschliesen kann

um ehrlich zu sein betrachte ich das als sinnlos, da:

  1. Kinder keine Zuzahlungen leisten müssen und der Zahn- und Gebißaufbau in vollem Gange ist

  2. die größte Verletzungsgefahr für die Beißerche sind Unfälle und bei einer guten unfallversicherungen sind zahntechnische Leisdtungen in jedem Fall mit einbegriffen

  3. Zahnversicherungen sind bis zum 18. Lebensjahr schwebend unwirksam und kündigt die versichterte Person danach die Versicherung hast du ein Haufen Geld ins Nirwana investiert

Nein weil Kinder bis ca. 18 Jahre beim Zahnarzt von den Gebühren befreit sind.

Kommt drauf an, wenn sie Kieferorthopädische Behandlungen mit einschließt, wäre es sicher nicht schlecht. Ich habe gerade den Kostenvoranschlag für eine "Spange" für meinen Sohn. Das sind fast 4500 Euro. Da ist eine Zusatzversicherung vielleicht hilfreich. (?)

ghostwriter 29.04.2008, 21:41

Wobei unsere Versicherung nur das bezahlt, was die Krankenkasse nicht zahlt!Den Eigenanteil von 20 % muss man nach wie vor aus eigener Tasche bezahlen.Im Grunde lohnt sich die Versicherung dann nur, wenn die Kasse eine Kostenübernahme grundsätzlich ablehnt, weil die Fehlstellung zu minimal ist.

0
Whisper08 29.04.2008, 21:45
@ghostwriter

Deshalb meinte ich ja, es kommt darauf an, was diese Zusatzversicherungen bieten. Das muss man halt durchrechnen. Sie kosten ja auch nicht viel. Ca. 8 Euro im Monat, die können sich schnell mal lohnen. Z.B. auch bei Brillen.

0
shadows 29.04.2008, 23:42
@Whisper08

das ist richtig, ich bezahl 1,20 im monat pro kind, nicht viel wann man überlegt was alles passieren kann

0

Was möchtest Du wissen?