Soll man bei einem Lebenslauf auch Hobbys angeben?

10 Antworten

Das mit dem Hobby ist eine zweischneidige und eigentlich ja auch eine private Sache. Die eine Firma sieht es als positiv an, wenn Du Fußball spielst, mit der von Dir angeführten Begründung, die andere Firma sagt sich: O Gott, der spielt Fußball, dann hat er dauernd was gezerrt oder gebrochen ist fällt wegen Krankheit aus. Ich habe meine Hobbys niemals angegeben, selbst, wenn es gewünscht war. Jobs habe ich deshalb trotzdem bekommen.

Hobbys angeben ist nicht verkehrt, allerdings keine die mit einer Verletzungsgefahr (Fussball o.ä.) verbunden sind. Vereinszugehörigkeiten (außer Parteien) können auch förderlich für einen Job sein.

Grundsätzlich ist die Angabe von Hobbies positiv zu sehen. Es sollten dabei jedoch einige Spielregeln beachtet werden. 1. Die Stellenausschreibung genau darauf abklopfen, ob das Hobby passend ist(siehe Fußball-Spielen oder Gleitschirmfliegen. 2. Nicht nur das Hobby selbst ist interessant für die Firma, sondern die z.B. in einem Verein wahrgenommene Funktion. Die Funktion eines Trainers ist z.B. bei einem Job, bei dem es auf Teamarbeit oder Führungsqualitäten ankommt, sehr positiv zu bewerten.

Was möchtest Du wissen?