soll man behinderte zwangsoperieren dürfen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich denke, man darf operieren.....alte Menschen mit Alzheimer oder starker Demenz haben auch einen Vormund, die entscheiden was im Krankheits-, aber auch im Gesundheitsfall am Besten für den Menschen ist. Da sollte man meinen, daß kein Angehöriger jemanden leiden sehen möchte. Die Entscheidungen werden bestimmt nicht leichtfertig getroffen.

Eine vorsetzliche Körperverletzung ist generel Verboten. Eine Totaloperation die nicht medizinsich geboten ist, ist für mich schwere Körperverletzung, ein Arzt der das macht sollte seine Zulassung entzogen bekommen. Es geht hier nicht um eine medizinisch sinnvolle oder gebotene Operation. Du wärst bestimt auch nicht begeistert wenn man bei dir so etwas machen würde. Noch mal es geht hie nicht um einen medizinischen Notfalll.

0

Ich glaube nicht, dass ein Außenstehender das Recht hat hier eine Entscheidung zu fällen. In diesem Fall sollte die Tochter (soweit es ihr möglich ist) mit der Mutter und den Ärzten entscheiden dürfen. Kein Verein hat das Recht sich da, mit welchen Motiven auch immer, zwischenzustecken. Sie können nicht einerseits Menschenrechte geltend machen und andererseits ein armes Menschenkind Schmerzen erdulden lassen, nur aus ihrer Überzeugung heraus, die vermeidbar sind. Und ich weiss was das für Schmerzen sind, ich hätte mich damals freiwillig Operieren lassen, wenn ich gedurft hätte.

Da muss ich dir hier jetzt leider widersprechen, Kinder sind kein Besitz der Eltern, medizinische Eingriff die nicht Notwendig sind deren Risiko in keinem Verhaeltnis zum Nutzen stehe sind nichts anderes als schwere Körperverletzung. Die würdest du dir auch gefalen lassen. Hier geht es offensichtlich um eine Zwangssterilisation das andere sind Vorgeschobene Gründe. Eine Gebaehrmutter entfernung hat gavierede Folgen für den Hormonhaushalt

0

So wie bei einem Schwerstbehinderten jeder Eingriff von den zuständigen Leuten genehmigt werden muß, vielleicht sogar initiiert, so wird es auch bei dieser OP sein.

Gegen eine 'Zwangs-OP' bei Wolfsrachen würde sich auch niemand wehren, oder?

Ich denke, dieses Thema sollten wir hier lassen, hatten wir in Deutschland ja schon. Und wo sollten die Grenzen sein, wer so etwas entscheiden darf/soll, wie auch immer?

Die Grenze steht im Strafgesetzbuch, das wäre in Deutschland eine schwere Körperverletzung und die ist nicht erlaubt.

0

also..."zwang" und "dürfen" passt schon mal nicht zusammen...

ich finde, das ist eine interessante frage. Generell würde ich sagen, sie sollen selbst entscheiden. Wenn sie nicht geistig behindert sind, ist das ja meistens möglich. Ansonsten sollten es wohl die Eltern entscheiden. Natürlich wäre es sinnvoll, wenn sich dann daraus keine nachfolgenden schäden bilden, den mädchen das leben somit ein bisschen zu erleichtern.

Davon abgesehen, dass Deine Frage eindeutig ins Forum und nicht hierher gehört, stimme ich Krauthexe zu. Denk doch einfach mal daran, wer da die Grenzen zum Mißbrauch festlegen soll.

Nur wenn das Leben bedroht ist ja, aber bestimmt nicht eine Zwangssterilisation um was anderes geht es hier nicht. Das Argument mit den Monatsbeschwerden ist vorgeschoben.

Zwangssterilisationen gab es doch schon mal.Das Thema lassen wir lieber.Man darf keinem Menschen so etwas antun,es sei denn,es ist medizinisch dringend notwendig.

Was möchtest Du wissen?