Soll ich wegen Zeckengefahr (Borreliose und FSME) nur noch mit Stiefeln in die Natur gehen?

... komplette Frage anzeigen

33 Antworten

Hallo liebe katwal, habe deine Frage gelesen, und bin zu folgender Meinung gekommen. Klar, wir wissen ALLE wie gefährlich ein Zeckenbiss sein kann, und mit welcher schlimmen Krankheit wir auch rechnen können.

Wenn ich auf normalen breiteren Waldwegen mich befinde, denke ich eigentlich an Zeckenbisse weniger. Auf Gestrüppigen Wegen, allerdings viel mehr. Ich selbst habe schon einige Zecken gehabt. Glücklicherweise immer jedoch noch rechtzeitig entdeckt, und diese entfernt.

Panik bekam ich eigentlich nie. Ich stelle es mir aber nicht mehr so schön vor, den Wald nur geniessen zu können n u r mit festem Schuhwerk und Hosen.

Ich persönlich hätte da nicht mehr so eine Lebensqualität, wenn ich fortlaufend daran denken müsste, was mir alles passieren könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Christa251248
03.06.2012, 09:33

Vielen Dank für die Auszeichnung, habe mich sehr gefreut. LG

0

Meiner Meinung nach sollte man sich impfen lassen vorallem wenn man gerne in der Natur unterwegs ist. Wenn man sieht das Menschen aufgrund von FSME auf der Intensivstation landen und es dagegen einen Impfstoff gibt dann sollte man schon vernünftig sein. Gegen Borreliose gibt es leider keine Impfung da muss man sofern man einen Zeckenbiss erlitten hat die Stelle beobachten ob es sich zu einer Wanderröte(Erythema migrans) entwickelt oder nicht. Vorsichtshalber dann zum Arzt gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuallererst würde ich mich an deiner Stelle gegen FSME impfen lassen. Hab ich sofort gemacht,als ich in ein Zeckengebiet gezogen bin. Somit kannst du schonmal die Gefahr einer Hirnhautentzündung vermeiden. Gegen Borreliose kann man sich leider noch nicht impfen lassen. Wenn du also in der freien Natur in Sandalen herumläufst, solltest du hinterher unbedingt deine Beine und vor allem die Kniekehlen und Knöchelbereiche nach Zecken absuchen. Die beißen sich nicht so schnell fest,also reicht es locker wenn du dich hinterher absuchst,aber gründlich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hey, also ich muss dazu sagen,ich fahre mit meinem eltern schon seit ich 7 monate bin in ein zeckenrisikogebiet. ich wurde auf die ganzen risiken der zecken aufgeklärt. mein arzt hat mir den tipp gegeben mich gegen zecken,speziell gegen die hirnhautentzündungen die durch bisse entstehen können impfen zu lassen. am anfange bekommst dudie 1. impfung nach knapp 3monaten die zweite und weitere 3 monate danach die dritte. die impfung wird alle 4 -5 jahre aufgefrischt.ab 50 musst du alle 3 jahre die impfung bekommen. ich hatte bis jetzt noch keine probleme mit zecken (kann aber auch glück sein). ich würde an deiner stelle mal informationen bei deinem hausarzt holen und NICHT auf deine sandalen verzichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ne Kollegin von mir hat sich mal ne Zecke auf einem Betonmäuerchen geholt (im Februar!); ich selber hab eine auf einer kurzgeschorenen Wiese am Badesee bekommen; und so weiter.

Stiefel minimieren eventuell das Risiko, weil die meisten Zecken in Bodennähe bis 40-50 cm auf Grashalmen und Astspitzen sitzen; Stiefel sind aber keine Garantie dafür, dass man keine Zecken bekommt, wollte ich damit ausdrücken.

Und sie überleben sogar einen Vollwaschgang in der Waschmaschine - behauptete zumindest der US-Forscher John Carroll 2007.

Die meisten Zecken wandern erst mal ein Weilchen herum, bis ihnen eine Stelle zusagt, und bohren sich nicht sofort ein. Also hilft nur, sich nach einem Naturspaziergang gewissenhaft absuchen (zu lassen).

Manche Leute benutzen auch Autan oder andere Insekten-Repellents - das könntest du zumindest, wenn du Sandalen trägst, mal ausprobieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es mag sein, dass es eine Schuh Sache ist. Leider sind diese Viecher nicht nur am Boden. Ich habe im Garten Kanten geschnitten und da muss mir wohl eine Zecke irgendwo reingekrochen sein.Diese habe ich wohl eine ganze Weile nicht bemerkt, sie hatte sich bei mir unter dem Arm ,fast am Rücken festgebissen. Danach ging es mir garnicht gut,ich hatte sowas wie eine Sommergrippe.Wie ich dann gelesen habe, kommt das von einem Zeckenbiss. Seitdem ziehe ich mich nach dem Garten oder Spaziergang total aus und schüttel meine Kleidung aus. So etwas möchte ich nicht noch einmal erleben. Vielleicht ist das auch ein Rat für Sie. Gruss Ingrid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weißt Du, so wirklich vor Zecken schützen kann man sich fast gar nicht...

Du kannst Dich mit Autan einsprühen, so gut es geht. Das hilft wirklich gegen Zecken. Allerdings gehen sie auch dann nur nicht an die Stellen, an denen Du Dich mit Autan eingesprüht hast.

Ich habe das neulich auch gemacht, habe sogar etwas die Socken runtergezogen, damit da auch noch etwas von dem Zeug hinkommt. Dann habe ich eine lange Hose angezogen, die Hosenbeine in die Socken gesteckt, Gummischuhe an - und so ausgerüstet habe ich mich diversen Tätigkeiten in meinem Garten gewidmet. Was denkst Du, was passiert ist? Ich hatte am nächsten Tag eine Zecke auf dem Fuß! Sie war offenbar so weit in den Socken gekrabbelt, daß sie jenseites des Autans angekommen war...

Wichtig ist vielleicht, daß man immer dann, wenn man sich in "Gefahr" begeben hat, seinen Körper gut absucht, so daß man die Zecken so frühzeitig entfernen kann, wie Du es geschildert hast: wenn sie noch nicht richtig festgesogen sind. Und wenn man sich wirklich eine Zecke eingefangen hat, muß man seinen Körper gut beobachten. Eine Borreliose kommt leider nicht immer mit eindeutigen Signalen, aber wenn dieeindeutigen Signale kommen, sollte man sofort zum Arzt. Und gegen FSME kann man sich ja impfen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo katwal! Ich laufe "berufsbedingt" das ganze Jahr in Stiefeln herum und kann Dir versichern: Das hilft mir gar nicht gegen Zecken... In diesem Sommer ist es besonders schlimm, alleine heute habe ich meinem Pferdchen auf der Wiese fünfzehn (!) Zecken entfernt, ich selber habe mir zwei eingefangen, trotz Stiefel, Hut, Halstuch soifz Auch die gängigen Antizeckenmittel haben in diesem Jahr anscheinend so gar keine Wirkung - ob die Viehcher dagegen resistent geworden sind?! Ich helfe mir mit gründlicher Dusche am Abend, inklusive Haare mehrfach waschen, sieht so aus, als werde ich mir diesen Sommer noch meine Matte durch das viele Waschen versauen, aber ich finde die Viehcher sooo gräßlich... Eben darum würde ich nicht in Sandalen über eine Wiese laufen - die sollen es wenigstens ein wenig schwer haben! Uuhh - mich kribbelt's überall - ich geh' noch mal duschen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heey,

also eine Zeckenimpfung würde ich dir nicht raten, mein Hausarzt hat mich da mal gut beraten und hat gesagt : "Wenn man nach einem Ausflug in der Natur gut duscht und sich um seine Körperhygene pflegt dann sind die Zecken dannach meistens schon weg". Man sollte Abends einfach kontrolliern ob irgendwo eine Zecke am Köprer ist.

ABER: eine impfung ist eigentlich nicht notwendig und schadet dem Körper eher.

Also du brauchst keine Angst haben, einfach nach Wald Spaziergängen (usw.) Abends duschen und dannach Körper "abtasten" dann bist du auf der sicheren Seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HektorPedo
13.07.2011, 04:48

Ja, "hinfühlen" und nachsehen kann ich empfehlen.

0

Hast Du schon mal an Vorsorge gedacht? Es gibt Antizeckenspray, den benutzt meine Schwiegertochter immer, wenn sie mit den Kindern in den Wald geht, der muss ziemlich wirksam sein. Bekommt man in Apotheken und Drogerien, dann brauchst Du keine Stiefel, Man soll aber deshalb nicht jeden Zeckenbiss ausschliessen, Gefahren lauern ja immer und überall, man ist damit aber sehr gut geschützt. Die Kindern hatte jedenfalls noch nie Zecken und Die sind sehr oft im Wald, schon mit dem Kindergarten! L.G.Elizza

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, liebe Katwal, behalte Dir ein Stück Lebensqualität und befreie Dich von diesen Sorgen. Du kannst ja auch nicht zugeschnürt bis zum Hals gehen, denn diese Zeckenbiester lassen sich auch von herabhängenden Zweigen oder Gebüschästen abstreifen, wenn Du sie im Vorbeigehen berührst. Unser Wahlspruch in Bayern ist sowieso: "Wenns Dich erwischen soll - dann erwischts Dich"

Wir sind seit Jahrzehnten täglich in Wald und Wiesen unterwegs. Zecken hatten wir schon, aber keine Borreliose (nur der Hund!). Allerdings bin ich insofern vorsichtig: wenn sich bei einem Familienmitglied (oder bei Gästen) eine Zecke festgebissen hat - sofort zum Arzt und sie dort entfernen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn schon, dann mit Ganzkörperkondom und lege oder setze dich draußen auch nirgends mehr ins Gras oder auf den Boden. Wir hatten schon Zecken an den möglichsten und unmöglichsten Körperstellen (Hals, hinterm Ohr usw.)

;-) AstridDerPu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Barfußläufer/innen im Wald bemerken die Zecken sehr schnell. Wer aber geschlossene Kleidung trägt, trägt die Zecken mit der Kleidung in die Wohnung. Dort können sie noch lange aktiv werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, liebe katwal! Genieße deine Ausflüge wie bisher und schau einfach, wenn du wieder Zuhause bist, ob irgendwo eine Zecke angedockt hat. Selbst, wenn du dir die Hosenbeine zubinden würdest, wärest du nicht sicher vor Borreliose. Eine Familienangehörige hatte noch nie eine Zecke und ist durch eine Stechfliege damit infiziert worden. Versuche, deine Sorge unterwegs zu vergessen und erfreue dich weiterhin an deinen Aktivitäten in Wald und Wiese!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin täglich in Wald und Wiese unterwegs. Ich betreibe eine Hundeschule. Hatte vor einem jahr eine Borreliose und seitdem habe ich auch bei 30°C im Schatten meine Stiefel im Auto. Socken zum Wechseln. Ich fühle mich so sicherer vor zecken, wenn ich mit den Hunden trainiere. Meine kunden haben auch lange Hosen und festes Schuhwerk an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst in der Natur feste Schuhe und eine lange Jeans (trotzdem absuchen!) und vor allem eine jährliche FMSE-Impfung, wenn du in einem Risikogebiet lebst (Süddeutschland, Österereich). Eine Nachbarin wurde mit Mitte 40 infiziert und liegt jetzt mit Ende 50 völlig gelähmt im Bett. http://www.zecken.de/gefahr-durch-zecken/verbreitung-der-fsme/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen FSME kannst du dich Impfen, solltest du auch wenn du in den wilden Süden willst oder da wohnst.

Gegen Borreliose gibt es noch keinen Impfstoff. Diese Erkrankung findet man dann fast überall. mittel dagen ist, nach dem Zeckenbiss ein Antibiotikum zunehmen. Dann gibt es da auch kein Prob.

Zecken findet man nicht nur im Wald sondenr überall in der Natur. Man sollte auch jetzt nicht gleich inPanik verfallen, schliesslich gibt es ja die Medizin die da hilft. Also raus in die Natur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir erfahrungsgemäß sagen, dass das Tragen von Stiefeln keineswegs vor Zecken schützt ... beim "Arbeiten in Wald und Forst" trage ich natürlich festes Schuhwerk, das dicht abschließt - und trotzdem hatte ich schon bis zu 14 (!!!) Zecken auf einmal an den Beinen. Irgendwie finden die immer einen Weg. Zum Glück spüre ich sie meist bereits krabbelnd oder zumindest sehr frühzeitig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst keine Stiefel sondern eine FSME Schutzimpfung,dann kannst du bedenkenlos in den Wäldern herumstreunen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin sehr vorsichtig, wenn ich im Wald unterwegs bin.

Ich trage immer meine Wanderstiefel und Jeans.

Vor 10 Jahren habe ich mich durch einen Zeckenstich mit Borrelliose infiziert - das Ganze hat sich als fiese, schmerzhafte Nervenentzündung in meinem Körper angesiedelt.

Mein Sohn + ich sind seither gegen FSME geimpft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?