Soll ich von Architektur zu Maschinenbau wechseln und wie schwer ist das Maschinenbaustudium?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du bist noch sehr jung, obwohl Du das wahrscheinlich anders siehst, aber Du hast noch alle Zeit der Welt zu wechseln. Würde an Deiner Stelle nicht mal eben das Studienfach wechseln, sondern Dir raten, Dich umfassend über Deine Berufswahl zu informieren.Z.B. wäre ein Praktikum im Maschinenbau eine Möglichkeit, sich zu informieren. Maschinenbau und Architektur sind völlig verschiedene Berufe. Evtl. hast Du Dich nicht umfassend mit dem Baubereich befasst, da gibt es noch den Bauingenieur, der auch mehr mit Mathe zu tun hat als der Architekt.Wenn Du z.B. als Architekt oder Bauingenieur in der Bauleitung oder im Baumanagement arbeiten würdest, hättest Du i.d.R. mehr Einsatz-und Verdienstmöglichkeiten als die eines Architekten in der Planung.Du solltest Dich nochmal mit Deinen Fähigkeiten und Neigungen auseinandersetzen, das sind die Grundlagen für Deine Berufswahl.

 Doch ich bin jetzt kein wirklicher Mathegenie und mit lernen klappts bei mir auch nicht so unglaublich gut.

Dann solltest du vielleicht überlegen, ob ein Studium überhaupt was für dich ist. Der Matheanteil ist in Maschinenbau deutlich höher als bei Architektur.

Das ist mal ein Beispiel für eine Thermodynamik-Klausur, und da gibt es noch deutlich mathelastigere Veranstaltungen

http://thet.uni-paderborn.de/fileadmin/thet/Klausuren/ThD2/ThD2_Klausur_Fruehjahr_2016.pdf

Ich bin jetzt "schon" 22.

Das ist irrelevant. Allerdings solltest du in dich gehen und überlegen, ob ein Studium generell das richtige ist. Mit 21 habe ich z.B. erst angefangen zu studieren, G9, Wehrdienst und ein Jahr wiederholt => Mit 21 Studium

Was möchtest Du wissen?