Soll ich Schlaftabletten nehmen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zuerst zu deinen Fragen:

  1. Es gibt bei den klassischen Schlaftabletten "Sedativa" und "Hypnotika". Sedativa heisst, dass die Tabletten schlaffördernd sind, Hypnotika, dass die schlaferzwingend sind. Die meisten Sedativa wirken erst bei höheren Dosen garantiert schlaferzwingend, Hypnotika schon bei kleineren Dosen. Meistens reichen Sedativa (also schlaffördernde) Medikamente aus. Hypnotika kommen sehr selten zum Einsatz.
  2. Ja, alle hochwirksamen Schlafmittel sind rezeptpflichtig
  3. Jein. Grundsätzlich werden als klassische Schlafmittel Medikamente der Gruppe der Benzodiazepine oder Z-Drugs eingesetzt (siehe Link unten). Diese Medikamente machen bei längerem und regelmässigem Konsum stark körperlich und psychisch abhängig (nach ca. 4-8 Wochen regelmässiger Einnahme). Wenn Benzodiazepine und Z-Drugs einfach nur Notfallmedikamente bleiben, welche ab und zu (eher selten) genommen werden, wird man nicht abhängig. Wenn du sie also einfach mal wie es der Arzt warscheinlich verordnet 1 Woche lang nimmst biste deswegen nicht süchtig.
  4. Die Nebenwirkungen sind von Tablette zu Tablette unterschiedlich. Informiere dich unter untenstehndem Link.

So und jetzt noch zu meinen eigenen Worten:

Wie bereits bei Punkt 3 erwähnt werden als klassische Schlafmittel Benzodiazepine und Z-Drugs eingesetzt. Bekannte Vertreter aus der Gruppe der Benzodiazepine sind z.B. Lorazepam (Sedativum), Diazepam (Sedativum), Midazolam (Hypnotikum) usw. Bekannte Vertreter aus der Gruppe der Z-Drugs sind z.B. Zolpidem (Sedativum) und Zopiclon (Sedativum).

Informationen zu allen oben erwähnten Medikamenten, deren Anwendungsgebiete und Nebenwirkungen im Detail findest du hier: http://deprimed.de/benzodiazepine-z-drugs/

Aufgrund ihrer Suchtgefahr und Toleranzentwicklung (man braucht immer eine höhere Dosis) sind Benzodiazepine und Z-Drugs nicht für einen langfristigen Gebrauch bestimmt, also braucht man Alternativen.

Als Alternative werden schlafförndernde Medikamente verschrieben, welche nicht abhängig machen, jedoch nicht primär als Medikamente gegen Schlafstörungen eingesetzt werden. Ein bekanntes Beispiel ist das Antidepressivum Mirtazapin (http://deprimed.de/mirtazapin/) oder auch das Neuroleptikum Quetiapin (http://deprimed.de/quetiapin/).

Alle diese Medikamente sind rezeptpflichtig und die Einnahme muss ärztlich begleitet werden.

Hoffe das war nicht zuviel Fachchinesisch, sonnst einfach Kommentar schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte das problem auch ne zeit lang. Schlaftabletten brachten garnichts. Mit baldrian was ja ein pflanzliches schlaf/Beruhigungsmittel ist wurde es kurzzeitig besser. Allerdings ist das problem erst endlich weg gegangen nachdem ich mich vor dem zu Bett gehen richtig ausgepowert habe, Handy weg gelegt habe (ausser Reichweite) und es auf stumm geschaltet hab. Ich hab auch angefangen vor dem schlafen gut durch zu lüften und mein bett umzustellen sowie andere Bettwäsche besorgt. Es kann also wirklich an deiner Umgebung und an zu weig Bewegung am tag liegen das du schlecht schläfst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1.wenn du rezeptpflichtige nimmst, ja in der Regel schon

2. siehe 1, ja

3.Ja, es entwickelt sich schnell eine Abhängigkeit

4.NW sind viel fällig. DAs grösste Problem sehe ich darin, dass die Rom-Phase fehlt, du schläfst zwar, merkst aber schnell,dass du doch erschöpft bist,w eil eben die Schlafphasen anders ablaufen und ungenügend sind

Du schriebst nichts von en Ursachen deiner Schlafprobleme, sind es Einschlaf-oder Durchschlafpropleme? Wie ist dein Schlafumfeld? Wie ist deine Bett-Geh-Prozedere, dein Schlafzimmer-alles ganz entscheidend.

Ich möchte dir raten, dich da erstmal zu informieren und zu optimieren, dann kommst vermutlich auch ohne Medikamente aus. Schrieb mal alles auf und geh zum HA.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es gibt keine Garantie. Halbe selbst das Problem. 

Die freiverkäuflichen waren wie Placebos. Ebenso die Mittleren vom Arzt verschrieben. Nach zwei Stunden lag ich immer noch wach. 

Die Nebenwirkungen wären mir schon egal gewesen, wenn sie bloß mal geholfen hätten. 

Wenn du verantwortungsbewusst damit umgehst, solltest du nicht abhängig werden. Ist bei anderen Sachen genauso. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn irgend möglich, bekämpfe bitte die Ursache. Du quälst dich gedanklich wahrscheinlich mit unerledigten oder dir riesengroß erscheinenden Dingen rum, die du vor dir herschiebst. Schlaftabletten betäuben nur, und wirken weiter, wenn du aufstehen mußt. Sie erzeugen keinen echten erholsamen Schlaf. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir ist aber auch bewusst,das Schlaftabletten ein hohes Abhängigkeitspotential haben?

Lass das lieber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das solltest du am besten mit deinen Hausarzt besprechen. Es gibt Schlaftabletten die sind Rezeptfrei aber die sind natürlich Pflanzlich.. Wenn du richtige Schlaftabletten willst brauchst du ein Rezept dafür. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?