soll ich Reitschule wechseln? :'(

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich würde die Aggressionen gegenüber den Pferden filmen und dies dann dem Veterinäramt mit einer Anzeige und den Beweismitteln vorlegen. Dies geht auch anonym, wenn du nicht möchtest, das dein Name bekannt wird.

Hey! Ich würde auf jeden Fall wechseln!! Damit tust du niemandem eben Gefallen wenn da bleibst. Wenn es wirklich so schlimm ist würde ich den Tierschutz informieren. Aber du musst es immer nich für sich selbst entscheiden. Ich kann dich auch verstehen. Auf der einen Seite will man schnell weg, auf der anderen Seite will man bei seinem Schulpferd bleiben.. Ich hoffe das du die richtige Entscheidung triffst :)

wahrscheinlich wäre das die beste Lösung ich kann das nicht mehr länger ansehen :( Vielen Dank für deine schnelle antwort :-/

0

an deiner stelle würde ich mithilfe deiner Eltern den Tierschutz einschalten

0

Du solltest diese 'Reitschule' auf keinen Fall weiterhin mit deinem Geld unterstützen. Du lernst dort nichts, der Lehrer lehrt nichts und die Pferde werden schlecht behandelt. Dein Geld kommt dort sicherlich nicht den Pferden zu Gute.

Wie findet ihr diesen Schulbetrieb?

Hallo, ich nehme einmal in der Woche an einem Reiterhof Unterricht, der allerdings mit dem Auto eine Stunde von mir entfernt ist. Allerdings überlege ich mir noch an einem weiteren Tag dort eine Reitstunde zu nehmen. 

Zu dem Reitschulbetrieb:

• Es gibt ca. 25 Schulpferde

- Diese stehen entweder in Paddokboxen oder in dem Aktivstall. Außerdem kommen sie auf Weiden

- Sie werden mit Ausbindern geritten

- Jedes Schulpferd hat seinen eigenen Sattel, Trense, Halfter, und seine eigenen Ausbinder

- Alle Schulpferde teilen sich das gleiche Putzzeug

- Außerdem gibt es auf dem Hof nur Schulpferde und Pferde der Familie vom Hof

- Die Schulpferde gehen auch Turniere

- Die Schulpferde reagieren sehr schnell auf Hilfen

- Sie sind eigentlich alle brav und beißen oder treten nicht

- Ich denke sie bekommen alle genug Futter und manche sind ein kleines bisschen rund :)

• Es gibt 2 Hallen, und einen Springplatz, diese werden täglich bewässert und mit einem Traktor artigen gerät wird der Sandboden wieder glatt gemacht

• Es gibt einen sehr großen Putzplatz

• Es gibt täglich bis auf Sonntags Reitunterricht

• Es gibt auch Reiterferien

- dort wird auch voltigieren angeboten 

- dort wird am Tag eine Stunde mit Sattel geritten, und abends 10 min ohne Sattel

● Reitunterricht:

- Es gibt einen Reitlehrer und eine Reitlehrerin, die sehr viel erklären und etwas strenger werden können

- Es wird meistens in einer Abteilung geritten

- Die Schulpferde sind dadurch, dass sie schnell auf Hilfen reagieren sehr leicht zu reiten

- es werden in allen Gangarten sehr viele Hufschlagfiguren/ Bahnfiguren geritten

- Es wird zuerst an der Longe geritten und danach frei

- Es wird mit Ausbindern geritten

• Beispiel für eine Reitstunde:

Zuerst reiten wir im schritt die Pferde warm. Danach schauen wir dass die Pferde In Anlehnung gehen und geben den Takt. Danach kommt die „Kontrolle" und wir überprüfen ob die Pferde auf uns hören und bringen die Pferde nur durch leichte Impulse am äußeren Zügel und geringer Gewichtsverlagerung zum anhalten. Wenn das bei allen gut funktioniert überprüfen wir ob die Pferde auf unseren Schenkel reagieren, und wenn das klappt fangen wir an leichtzutraben. Dann kommt im trab aussitzen und wir reiten viele Bahnfiguren und Schritt-Trab Übergänge. Und am Schluss galoppiert noch jeder einzeln, danach reiten wir trocken. (Da ich erst ein halbes Jahr reite ist das halt eine Anfänger Reitstunde…) 

Wie findet ihr diesen Schulbetrieb? Es tut mir Leid dass ich so viel geschrieben habe… Danke schon mal im Voraus und danke dafür dass ihr euch das durchgelesen habt :)

...zur Frage

Zickiges Schulpferd?

Ich reite öfters mal in der reitstunden ein Pferd was mich einfach von vorne bis hinten verarscht. Im schritt ist alles okay, aber sobald es heißt antraben, gräbt sie nur wenn ein anderes Pferd vor oder neben ihr ist. Lenke ich sie dann auf einen Zirkel fällt sie immer in den schritt zurück, egal wie viel ich treibe. Meine Reitlehrer in sagt dann immer ich soll treiben aber selbst wenn ich genau weiß dieses Pferd wird gleich langsamer und schon mal vor der Parade zum schritt treibe, ignoriert das Pferd es trotsdem. Antraben geht auch nicht wenn kein Pferd inder Nähe ist, oder die reitlehrerin sie nicht vom Boden aus antreibt. Sobald Pferde oder Reitlehrer in weg sind hört sie auf. Ich fühle mich jedes mal total machtlos. Sie will einfach nur anderen Pferden hinterher rennen. Es gibt auch Tage an denen sie anders ist Was kann ich tun? Hattet ihr schon mal ähnliche erfahrungen?

...zur Frage

eigenes pferd mit 16 kaufen??

hallo ihr,ich bin 16 jahre alt und habe ein "kleines" problem. in dem dorf wo wir wohnen kann man niergens auf einem Schulpferd reitren..reitbeteidigungen gibt es,aber ich glaube das dies nicht das richtige für mich ist. Ich reite oft in denn ferien verbringe echt liebend zeit mit pferden. Ich bin kein fan von pferden die jeden tag von 10 verschiedenen kindern geritten werden. mein traum ist es mal ein eigenes pferd zu haben.da ich aber lange nicht mehr geritten bin fehlen mit viele tipps. ich will auch eine beziehung zwischen mir und dem pferd aufbauen..und freizeit reiten..denkt ihr es wär eine gute idee ein eigenes pferd zu kaufen das bei mir steht? ein reitlehrer wird auch jeden 3 tag kommen. meine eltern werden mich finanziel besorgen und ich werde das pferd aus eigener hand bezahlen.

...zur Frage

Dieses Schulpferd kaufen?

Hallöchen :) Wir als Familie haben zwei Pferde, jetzt wollten meine Eltern allerdings noch ein drittes kaufen, das ich (17) ganz alleine reiten werde. Es soll auf jeden Fall ein Isländer werden, im gleichen Stall wo unser Wallach schon steht. Mein Favorit wäre ein Schulpferd (ja, Schulpferde werden bei uns auch verkauft) um das es auch schon in meiner letzten Frage ging. Sie ist 10 Jahre alt und wird aufgrund ihrer Unart (beißt) nur wenig in der Reitschule geritten. Sie ist ein sehr bewegungsfreundiges Pferd, und langweilt sich auf der Koppel ziemlich deshalb reite sie ziemlich oft nebenher noch. Hier die wichtigsten Stichpunkte: Sie ist ein Viergänger mit sehr bequemen Gängen, Sie lässt sich sehr leicht an den Zügel reiten und läuft für einen Isi in bemerkenswerter Anlehnung, sie ist extrem fleißig und fein zu reiten und ist sehr neugierig und intelligent :) Jetzt meine Bedenken: Eigentlich sollte mein erstes richtiges Pferd schon mein ,,Traumpferd" sein, allerdings gibt es bei der Lady schon noch einige Problemchen die es zu lösen gilt. Es fällt ihr schwer Tölt und Trab voneinander zu trennen (Fällt immer wieder beim Traben zurück in Tölt und umgekehrt), ist etwas wenig bemuskelt (aber nichts was man nicht mit etwas Training hinbekommen kann) und es fehlt ihr ein bisschen an Grunderziehung. Hier meine Fragen: Kann man zu einem Schulpferd, das jahrelang die verschiedensten Menschen auf dem Rücken gehabt hat, noch eine genauso gute Beziehung aufbauen wie zu einem jungen Pferd? Und an all die Isi-Reiter: Kann man mit genügend Training das ,,Tölt Problem" lösen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?