Soll ich oder nicht (Hund verkaufen)?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es scheint mir eine sehr merkwürdige Verbindung zu sein, die Du als Freundschaft bezeichnest. Du solltest dieses fordernde Mädel einfach nicht Freundin nennen.

Ich weiß nicht, wie sehr Du an dem Tier hängst, aber eigentlich sollte es Dir als Besitzer schwer fallen einen Hund zu verkaufen. Du solltest es eher nicht tun. Aus meiner Sicht sprechen zu viele Gründe dagegen und es könnte leicht passieren, dass Du den Verkauf sehr schnell bereust und dann ist es zu spät.

Und ganz nebenbei bemerkt, sollte ein eigenes Haustier, das man liebt, nicht zur Handelsware werden.

Nein, es ist dein Hund.

Man gibt Haustiere nicht einfach so her oder verkauft sie. Wenn deine sogenannte Freundin damit ein Problem hat, solltest du dir vielleicht auch mal Gedanken über diese "Freundschaft" machen.

"Und wenn ich meiner Freundin den Gefallen nicht tue, dann kündigt sie unsere Freundschaft und stellt mich schlecht vor ihrer Mutter dar.."

Alleine das ist schon ein Grund es nicht zu tun, ich würde mir eher Gedanken darüber machen ob ich so eine "Freundin" überhaupt noch haben will!

Ich will sie nicht mehr als Freundin. Danke!^^

3

Du hast zwei Hunde, die zusammen leben. Ich würde die nicht auseinanderreißen, besonders, wenn der eine Hund dich immer wieder sieht, seinen ehemaligen Kumpel aber nicht. Der Hund versteht ja gar nicht, was los ist.

Deine Freundin soll sich eigene Hunde anschaffen. Die wird sie auch bald lieben. Und Hunde bzw. Tiere allg. sind kein Mittel zum Zweck, der Hund sollte nicht als Streit- bzw. Machtmittel missbraucht werden.

Einen Hund verkauft man nicht!

Macht man einfach nicht!

Er hat sich jetzt an dich und dein zuhause gewöhnt!

Und wenn es mal vorbei sein sollte mit deiner Freundin wirds dir nachher noch MEHR leid tun!

Was möchtest Du wissen?