Soll ich nochmal zum bund gehen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!

Ich empfehle eine zukunftsträchtige realistische Ausbildung oder ein Studium mit echten Arbeitsplatzperspektiven zu absolvieren, ggf. zuvor die Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife nachzuholen. Mit einem qualifizierenden Berufsabschluss / Studienabschluss hat man IMMER Möglichkeiten zum Geld verdienen - auch wenn Pläne mit einer Laufbahn bei den Behörden nicht klappen. Außerdem wird man mit einer Qualifikation für den potentiellen Dienstherren attraktiver. Wer z.B. die Befähigung zum Studium hat, dem stehen weitaus mehr Perspektiven offen als Demjenigen, der lediglich mit einem Hauptschulabschluss und ggf. abgebrochener Lehre den Beruf "Soldat" ergreifen möchte. Der Eine wird ggf. Offizier und führt eine Kompanie oder kommandiert später gar höhere Organisationsebenen wie ein Bataillon, eine Fregatte oder Ähnliches, der Andere wird Kraftfahrer und fährt als Kraftfahrer und Sicherungssoldat mit dem Dingo durch ferne Lande um wenige Jahre danach die Bundeswehr zu verlassen - ohne Praxis in einem zivil verwendbaren Beruf.

Ein kritisches Auseinandersetzen auch aus pazifistischer Perspektive mit den ethisch- / moralisch kontroversen Aspekten des Berufs des Soldaten ist IMMER sinnvoll. Man ist Soldat in einem demokratischen Rechtsstaat, der auch kritisch sein Tun hinterfragen darf und muss, der sein Handeln nicht nur auf den Aspekt "mir wurde befohlen" begrenzen darf. Wenn man nicht abhängig sein möchte von zu vielen Entscheidungsträgern die einem vorgesetzt sind, so muss man schauen, das man selbst Entscheidungsträger wird, daher => Weiterbilden, Qualifizieren, Weiterkommen.

Sagt ein Stabsoffizier / Berufssoldat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krieg ist verstörend, das is klar und man kann auch sterben, darüber solltest du dir vor allem im Klaren sein. Man kann sowohl psychisch als auch körperlich ein "Krüppel" werden. Aber man muss auch bedenken, dass man ganz einfach einen Autounfall haben kann und man dabei selber auch zum psychischen oder körperlichen Krüppel werden kann. Es kann immer und überall was passieren. Das gute an der Bundeswehr ist aber der Zusammenhalt der Soldaten, die Herausforderung und die Tatsache, dass man in seinem Leben mehr geschafft hat, als irgendjemanden z.B. eine Versicherung anzudrehen. Du solltest dir n paar Dokus über Afghanistan und Irak ansehen, denn so werden die Einsätze in der Bundeswehr auch in Zukunft sein. Ich vermute nicht, dass es einen Krieg wie den Vietnam Krieg geben wird, andem Deutschland teilnimmt. Außerdem ist durch Sensonren, bessere Ausrüstung und die moderne Kriegsführung mehr sicherheit für Soldaten geboten als man sie in den Filmen sieht. Aber wie gesagt: Passieren kann dir viel, darüber musst du dir im Klaren sein und wenn du wirklich sehen willst wies ist, les dir auf der Bundeswehr Seite die Blogs über die Bundeswehreinsätze durch und schau dir gute Dokus an, damit du siehst wies wirklich ist und du dann auch die beste Entscheidung für dich Treffen kannst :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als StUffz/RFA meine ich... zurück zum Bund und Z-Grabstein machen .... hätte es für mich seinerzeit eine Planstelle gegeben, dann wäre ich heute noch dabei - so habe ich Hubschrauberdrehzahl Minus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Freie Planstelle muß ausgeschrieben werden !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?