Soll ich mit meinem Sohn zu einem Psychologen?

3 Antworten

Laß Dir mal einen Termin in der für Dich zuständigen Erziehungsberatung Deiner Stadt oder Deines Kreises geben. Die können Dich beraten und arbeiten auch mit den Kindergärten zusammen, so daß sie dann vielleicht den Grund herausfinden können, warum Dein Sohn gerade im Kindergarten Probleme hat und können dann Dich, Deinen Sohn und den Kindergarten beraten.

Guten Tag. Ich bin in der Ausbildung zum Erzieher (habe also schon so ein bisschen Ahnung , wenn auch nicht die Welt :D )

In dem Alter sind einige Kinder so drauf. Wollen Ihren Willen, widersprechen, sind frech und befolgen keine Regeln. Da müssen einfach klare Grenzen her, auch wenn dann mal Tränen fließen weil dem kleinen etwas nicht passt - sowas kann man bei vielen Kindern nicht vermeiden. Wenn dein Sohn daheim böse Wörter sagt kannst du ihn auch einfach mal an den armen festhalten und sagen, dass du so etwas nicht hören willst und du doch auch lieb zu ihm bist. Grade Berrührung beim ernsthafterem Reden mit Kindern sind oft sehr wichtig.

Die Langeweile im Kindergarten ist natürlich nicht schön weder für das Kind noch für die Eltern aber leider ist sowas schlecht vermeidbar. Ich tippe darauf, dass dein Sohn evtl. einen höheren IQ hat und dadurch die Spiele der anderen nicht spannend genug findet oder einfach nur blöd.

Warte mal ein wenig ab bevor du mit ihm zu einem Psychologen rennst. Wenn wirklich keine Besserung eintritt oder sich die Situation verschlimmert wäre es allerdings sinnvoll.

Hallo Ribbelmonster,

gehe doch mit deinem Sohn am besten zunächst zu einem Allgemeinmediziner und lasse den "Allgemeinzustand" deines Sohnes testen Bei Auffälligkeiten wird er ihn an einen Spezialisten überweisen. Viel mehr kann man aus der Ferne wohl nicht sagen.

Alles Gute!

Danke für deine Antwort, Das Problem ist, das der Kinderarzt nichts feststellen kann und meinte man sollte abwarten, ob es sich bessert! Er hat diese Probleme auch nur im Kindergarten! Zumindest muss ich mir das täglich von der Erzieherin anhören! Egal, wo ich mit ihm hingehe, er kommt immer mit allen klar und hat sonst nirgends solche "Aussetzer" wie ich sie vom Kindergarten höre! Und ich beobachte schon seid dem sein Verhalten überall! Ich weis einfach langsam echt nicht mehr weiter! Warum benimmt er sich überall korrekt und normal, nur im Kiga nicht?

1

Probleme mit Erziehung im KIndergarten

Hallo,

meine 5-jährige Tochter geht in den Kindergarten. Seit einem Jahr ist eine noch recht junge Erzieherin (Gruppenleitung) da, mit der es immer öfter zu Problemen kommt. So durften die Kinder mal bei einem Feuer-Experiment IN die Flammen fassen. Strafen stehen in keinerlei Zusammenhang zum "Vergehen". Beispiel: Die Kinder sind alleine im Garten und spritzen sich mit Wasser nass - Strafe: Sie dürfen nicht mehr alleine zur Toilette. Die Kinder beschmeißen sich mit Sand - Strafe: Sie müssen Mandals ausmalen. Für mich nicht ganz nach vollziehbar. Seit neustem wird den Vorschulkindern (meine ist eins) beigebracht, ihr dürft nicht weinen, auch wenn ihr euch weh tut, Vorschulkinder weinen nicht mehr. Find ich geht gar nicht. Hab mit der Erzieherin schon öfter gesprochen, aber das musste dann immer meine Kleine ausbaden. Nach dem Feuerexperiment durfte Sie nicht mehr in die Bücherei, weil das ist ja auch gefährlich, sie könnte ja an der Straße überfahren werden (Hat die Erzieherin wortwörtlich gesagt), nach der Toilettengeschichte wurde meine Tochter geschimpft, sie darf mir sowas nicht erzählen, sie muss mit den Erzieherinnen reden. Am Dienstag ist für mich die Situation eskaliert. Der KIGA hat mit dem Bus einen Ausflug zum Bauernhof gemacht. Mein Kind leidet unter starker Reiseübelkeit. Habe mit der Erzieherin gesprochen, dass ich weiß, dass sie dem Kind keine Medikamente geben darf, ich würde meiner Tochter aber gern eine Tablette mitgeben, sie soll sie bitte nur daran erinnern, dass meine Tochter sie nimmt. Die Erzieherin meinte, klar, kein Problem, macht sie. Nun hat die Erzieherin dann aber im KIGA zu meiner Tochter gesagt, deine Mama übertreibt, du brauchst nichts nehmen, dir wird nicht schlecht. Natürlich hat meine Kleine dann gebrochen. Und als sie gebrochen hat und dann zum weinen angefangen hat, weil es ihr so schlecht ging, wurde sie nur angeschrien, warum sie jetzt weint, als Vorschulkind darf sie nicht weinen. Keiner hat ihr geholfen. Als meine Kleine das erzählt hat, hats mir fast das Herz zerissen. Ich finde es einfach unverschämt, mir in den Rücken zu fallen und dann die Kinder so im Stich zu lassen und ihnen nicht zu helfen, wenn es ihnen schlecht geht. Was soll ich jetzt machen? Morgen hat die Erzieherinh Frühdienst, aber ich will nicht mit ihr sprechen und dann meine Tochter mit ihr alleine lassen. Die KIGA-Leitung ist auch nicht gerade umgänglich. Meine Tochter wil partout nicht, dass ich mit den Erzieherinnen rede, weil sie Angst vor der Schimpfe hat. Aber ich muss das doch ansprechen, oder? Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich sie am liebsten in einen anderen KIGA tun, habe aber keinen anderen Platz und für 1 Jahr noch ein Wechsel? Mir der stellvertretenden Leitung und der Kinderpflegerin aus der Gruppe komm ich gut klar, trotzdem habe ich Angst, dass meine Tochter wieder unter der Kritik leiden uss.

Danke für hilfreiche Tips!

...zur Frage

Darf eine Erzieherin (Kindergarten) das?

Hallo, wir haben einen 4-jährigen, aufgeweckten, frechen Sohn. Und eine Erzieherin, die wohl nur liebe, ruhige Kinder mag, die still am Tisch sitzen, höflich sind und nicht rumtoben. Unser Sohn war die ersten beiden Jahren (ab 2) in einem anderen Kiga. Dort herrschte nahezu Anarchie. Überforderte Erziehrinnen, die ständige die Einrichtung wechselten und beim Abholen ein absolutes Chaos... Wir zogen um und meldeten ihn im Kiga im Ort an. Hier das genaue Gegenteil... Die Kinder müssen sogar eine 30-minütige Ruhephase mitmachen! welcher 3 oder 4 jährige will denn so was?? Unserer will spielen, toben, Quatsch machen. Da sind Konflikte vorprogrammiert... Nun haben wir mittlerweile das Gefühl, dass man unseren Sohn auf dem Kieker hat... Das wird natürlich abgestritten... Er ist wirklich nicht das einfachste Kind und macht schon etwas mehr Quatsch als der Durchschnitt, aber es vergeht mittlerweile kaum eine Woche oder ein Tag an dem wir gesagt bekommen, was er denn wieder alles angestellt hat und wie er bestraft wurde! Dazu gehört dann, muss die Gruppe verlassen (in eine andere), muss in der Ecke sitzen und darf nicht mitspielen, darf nich mit raus spielen und muss als einziger im Raum bleiben, etc. Also er wird regelmäßig von der Gruppe ausgeschlossen. Nun meint die Erzieherin auch anderen Eltern mitteilen zu müssen, wie schlimm unser Sohn sei. Ich bekam neulich mit, wie sie einer anderen Mutter erzählte, dass sie einem Kind sagen musste, dass es von ihm nicht nach Hause eingeladen werden möchte. Das Kind (unseres) hätte darauf gefragt, weshalb denn nicht. Sie hätte geantwortet: "Ich weiß ja nicht, wie es bei euch zu Hause ist, aber hier werden keine Lebensmittel unter den Tisch geworfen!" Unser sohn hat wohl, weil er seinen Nachtisch nicht mehr wollte ihn unter den Tisch fallen lassen. Klar, geht das nicht. Wir haben auch ausführlich mit ihm darüber gesprochen. Aber, dass die Erzieherin diesen Vorfall anderen Eltern erzählt, den Namen unseres Sohnes erwähnt und vermutet dass es bei uns zu Hause so üblich sei, was sie hoffentlich nicht ernst meint, geht mir zu weit. Wenn ich sie nun persönlich ansprechen würde, wüsste ich, wie das Gespräch verlaufen würde. Sie ist eine Person, die sich nichts sagen lässt. SIE ist Erzieherin mit zig Weiterbildungen. :-) Immer leicht von oben herab... Ich denke auch, dass es im Nachhinein nicht unbedingt ein Vorteil für unseren Sohn wäre, wenn ich mit ihr ein (Streit-)Gespräch führen würde... Unser Sohn tut uns zzt. echt leid. Er ist teils verunsichert und hat eh ein geringes Selbstwertgefühl. Wenn er nun ständig angeschimpft und bestraft wird und nun auch noch vor anderen (fremden) Eltern ist das nicht unbedingt hilfreich. Meint ihr, wir sollten sofort ein Gespräch mit der Kiga-Leitung suchen oder sollten wir die Erzieherin keinesfalls übergehen? Wie stellt man sich am klügsten an?? Die Gruppe wechseln will unsern Sohn, wegen seinen Freunden nicht. Mit der anderen Erzieherin der Gruppe kommt er viel besser aus....

...zur Frage

Verhunzt der Kindergarten mein Kind?

Hallo, ich bin etwas ausser mir und frage mal lieber nach, bevor ich überreagiere. Meine Tochter ( 6 Jahre) geht seit 3 Jahren in den Kindergarten und ist jetzt ein Vorschulkind. Sie ist immer gerne gegangen. Nun haben wir seit längerer Zeit ein Problem mit dem Essen. Meine Tochter mag nicht alles ( wer mag das schon) , probiert aber von dem was man ihr gibt. Damit bin ich voll zufrieden. Nun ist es im Kindergarten so das sie 2 mal in der Woche Pause selber machen. Der Kindergarten kauft die Zutaten, verarbeitet diese mit den Kindern und dann essen sie alle gemeinsam. Soweit alles ok. Es gab vor 2 Monaten u.a. einen Ananasquark. Meine Tochter hasst Quark und Quark oder Joghurt mit Stückchen geht gar nicht. An dem Tag hat meine Tochter gesagt, sie möchte keinen Quark, nur Obstsalat ( den gab es auch noch). Man klatschte ihr einen Löffel Quark auf den Teller und sagte das sie probieren müsse. Gut hat sie gemacht. Dann hieß es aber von seiten der Erzieherin, sie müsse alles aufessen, was meine Tochter aber verweigerte. Dann hat man sie alleine in die Küche gesetzt mit ihrem Teller und sie durfte erst wieder zu den anderen Kindern wenn sie aufgegessen hatte. Das war ein riesen Drama, seit dem isst meine Tochter gar keinen Joghurt o.ä. mehr. Ich habe mit der Erzieherin gesprochen das es so nicht geht, probieren ok, aufessen - nein, schon gar nicht wenn meine Tochter sich die Portion nicht selber genommen hat.

Da stieß ich auf total taube Ohren, auch die Leitung meinte das aufgegessen werden muss. An den Tagen wo es selbstgemachte Pause gibt im Kiga, habe ich echt zu kämpfen sie überhaupt zu überreden das sie geht. Immer ein Drama.

Seit dem Vorfall isst meine Tochter auch nur noch ausgesuchte Lebensmittel ( wo sie weis das sie sie mag) zuhause, probiert nichts neues mehr.

Heute war dann wieder das Problem das meine Tochter unter Bastelarbeiten geweint hat und nach mir verlangte. Da sagte man zu ihr das so weinendes Baby gar nicht reif ist für die Schule und sie sich umschauen würde , in der Schule herrscht ein anderer Ton!

So, nun mag meine Tochter nicht mehr in die Schule, weil sie Angst hat. Bis jetzt hat sie sich riesig gefreut auf die Schule! Ich wollte ein Gespräch mit der Erzieherin führen, man verwies mich auf einen Termin in !!2!! Monaten. Es sind nur noch 4 Monate Kindergarten, ich habe aber echt Angst das bis dahin der Kiga mein Kind so verhunzen das ich mühe habe sie in die Schule zu bringen!!

Leitung ist diese Woche nicht im Haus. Alle Aussagen und Darstellungen kamen übrigens nicht von meiner Tochter, sondern von den Erzieherinnen. Ich frage mich ob ich noch den Kindergarten wechseln soll?? So kann es ja nicht weiter gehen.

Reagiere ich über?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?