Soll ich mit einem Vertrauenslehrer reden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde es als sinnvoller betrachten, wenn Du Dich an Euren Hausarzt oder an Deinen Kinder-/Jugendarzt wendest. Denn der kann Dir im Bedarfsfall auch helfen mit Deinen Eltern zu sprechen und Dich an einen Facharzt für Kinder-und Jugendpsychiatrie weiterleiten. Letztendlich wirst Du nicht darum herumkommen mit Deinen Eltern zu sprechen, um dann folgend therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

Außerdem unterliegt ein Lehrer nur einer "eingeschränkten" Schweigepflicht.

https://www.psychomeda.de/psychologie-blog/schweigepflicht-bei-lehrern-psychologen-psychotherapeuten.html

Hallo!

Generell ist der Vertrauenslehrer sicher nicht die schlechteste Adresse, aber andererseits musst du damit rechnen, dass er das nicht unbedingt für sich behalten muss wenn er etwa Selbstgefährdung bei dir erkennt oder Grund zu der Annahme hat, dass du dir Schaden zufügst oder Hilfe brauchst. Dann wäre genau der Effekt da, dass die Eltern in Nullkommanix informiert sind & das ist genau das, was du vermeiden willst.

Dass der Vertrauenslehrer einen auslacht oder nicht ernst nimmt sollte nicht zutreffen.. die Gefahr ist da doch eher gering.

Sinnvoller wäre es jedoch wiegesagt den Hausarzt aufzusuchen, der eine absolute Schweigepflicht hat aber dafür sorgen kann, dass du an echte Fachärzte weiter-überwiesen wirst die dir helfen.

Alles Gute!

Ich finde es keine schlechte Idee, dass du zu einem Vertrauenslehrer gehen willst.

Er wird, wenn du es ihm klar und deutlich sagst deinen Eltern nicht erzählen. Aber er wird dir das sicher sehr ans Herz legen. Falls du weinen solltest wird er dir sicher Taschentücher anbieten und dich einfach weinen lassen. Du wirst auch nicht als Verrückt erklärt. Er wird dich bewundern, dass du dich traust über deine Probleme zu reden.

Ich war selber bei einen Vertrauenslehrer wegen diversen Problemen und das hat mir schon nach der Zeit geholfen, weil ich immer öfters bei ihm war und ja jetzt bin ich nicht mehr an der Schule und wir haben ein sehr freundschaftliches Verhältnis und ich kann mich jede Zeit bei ihm melden, wenn was ist. (Er hatte mich zuvor auch schon 3 Jahre im Unterricht und da hatten wir auch so eine WhatsApp Gruppe, wenn wer Hilfe braucht bei der Hü)

Ich hoffe ich konnte dir helfen:) Viel Glück und wünsche dir alles Gute!!:)

Also, schämen vor einer Vertrauensperson musst Du dich schonmal nicht. Bevor Du etwas preisgeben wirst, kannst Du fragen, wie es mit der Schweigepflicht aussieht. 

Hallo.

Die Idee mit dem Vertrauenslehrer finde  ich sehr gut.

Denke aber, das du nicht verrückt bist, sondern unter Selbstmitleid und 

Minderwertigkeitskomplexe  leiden könntest .
Du musst fröhlicher und mit Mut in die Zukunft sehen.

Was möchtest Du wissen?