soll ich meiner therapeutin erzählen, dass ich mich heute umbringen wollte oder nicht?

Support

Liebe/r StigmataGhost,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte auf jeden Fall mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüsse

Frieda vom gutefrage.net-Support

15 Antworten

Du kannst ihr ja berichten, dass du zwar den Impuls gehabt hast, dem aber nicht nachgegeben hast. Dafür wirst du nicht eingewiesen. Schon dein Plan, Ferien in Rom zu machen, zeigt doch, dass eine Menge Lebenswillen in dir steckt.

Hallo StigmataGhost, ich kann mich der Meinung der anderen User nur anschließen, dass du mit deiner Therapeutin darüber reden solltest (ist jetzt vermutlich etwas spät, da du die Therapie für heute ja schon hattest). Solltest du das heute nicht getan haben, so sprich bitte mit ihr so bald als möglich. Du willst ja, dass es besser wird, dass man dir helfen kann, daher solltest du so etwas auch nicht verschweigen! Das ist wirklich ernst und ich mache mir Sorgen um dich! Sag deiner Therapeutin auch, was du in den Ferien vor hast und dass du nicht in die Psychiatrie möchtest. Sicher möchte sie das Beste für dich und wird eine Lösung finden. Du kannst natürlich auch mit deinen Eltern darüber reden; sicher sind sie für dich da. Und dann gibt es auch noch (anonym) die Telefonseelsorge 0800/111 0 111.

Und wegen deinen Freundin: Du hast geschrieben, dass sie dich verletzt hat. Sie hätte auf jeden Fall Grund, sich zu entschuldigen. Ich hoffe, dass das nicht öfter vorkommt, sonst würde ich mich von ihr wegsetzen bzw. auch mit Lehrern oder dem Direktor reden. Möglicherweise bedenkt sie aber auch gar nicht, wie sehr ihre Worte dich verletzen bzw. ist unsicher, wie sie mit der Situation umgehen soll. Aber du solltest dich von Leuten fernhalten, die dich dauerhaft verletzen. Du hast das Recht, dich zu wehren.

Wegen der Schule: Ich gehe auch noch zur Schule und kann daher verstehen, was Schulstress bedeuten kann. Aber denke daran, dass die Schule zwar wichtig ist, dass du dir aber nicht wegen Schulnoten zu viele Sorgen machen solltest. Es gibt Dinge, die weit wichtiger sind als Schulnoten. Deine Gesundheit z. B. Und selbst wenn es manchmal nicht gut läuft in der Schule, heißt das noch nicht, dass das so gravierende Auswirkungen auf dein Berufsleben haben wird. Wenn du dich vorbereitet hast, solltest du dir wirklich keinen Stress vor Prüfungen machen. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und werde auch für dich beten. Liebe Grüße!

Sag's auf jeden Fall ,sonnst brauchst du gar nicht erst hin gehen . Ich hab's auch immer nicht glauben wollen aber dieser Arzt will ja nur helfen. Am schlimmsten finde ich's wenn dieser immer in der Vergangenheit rum picken möchte. Da muss man eben durch wenn man ein Problem hat. Das Leben ist zu kurz

Was soll ich blos mit meiner Ambulanten Therapeutin machen? Hilfe?

Hey Ich bin ziemlich am ende bzw. weiss nicht was ich als nächstes tun sollte. Ich versuche es so kurz als möglichst zusammen zu fassen. Entschuldigt, wenn ich nicht so auf die Rechtschreibung achte grade.

Nun ja, ich bin 20 jahre alt und ich hatte eine Schwere vergangenheit. Mit ca. 15 jahren kriegte ich die diagnose Zwangshandlungen und Gedanken gemischt. Mit 17 Ängste, Magersucht und PTBS. Mit 18 dann Borderline.

Meine therapeutin fragte mich heute, wo sie mir gerade helfen sollte. Ich wollte die Magersucht angehen. Ich muss dazu sagen, dass ich die Jahren davor in allen Kliniken und bei allen Therapeuten die Magersucht nicht behandeln wollte, sie gab mir damals viel zu viel und jetzt habe ich es satt, bzw. auch angst, dass sie mir dann noch körperliche schäden bringt. Aber mit 4 Jahren magersucht ist es nicht mehr so einfach, da wieder raus zu kommen. Ich brauche psychologische hilfe von ihr.

Sie meinte, sie könne mir nur helfen wenn ich mich auf eine Seite stelle, gesund werden oder krank bleiben. Wenn ich hätte krank bleiben wollen, hätte ich sie nicht um hilfe gebeten. Sie meinte dann, ich hätte schon viele jahre therapie gehabt und war in kliniken und sollte erfahrungen haben. Ich muss sagen, ich habe in allen kliniken oder ambulanter therapie die magersucht nicht angeschaut. Das thema war dann nur, das ich nicht unter ein bestimmtes gewicht rutschen darf.

Dann sah es für sie schon wieder anders aus. Allerdings meinte sie dann, ich würde zur zeit ja gut leben mit meinem untergewicht. Ich meinte ,,ja ich lebe gut, aber ich weiss nicht wie lange das mein körper mitmacht.’’ Daraufhin meinte sie ,,das weiss ich auch nicht, aber es liegt in deiner verantwortung’’ JA ES LIEGT IN MEINER VERANTWORTUNG, HABE ICH SIE DENN NICHT GERADE UM HILFE GEBETEN? Sie denkt immer, mir geht es gut, und wenn ich meiner mama sage, ja sie meinte ich käme mit dem geld gut zurecht, sieht meine Mutter das total anders. Genug geld zu haben, heisst nicht, das man damit auch gut zurecht kommt. Ich gebe es nämlich nicht gerne aus und sparre beim essen, wo ich gerade nicht sparren sollte.

Sie ist keine zu junge aber auch keine alte therapeutin. Sie ist ca. 30 Jahre alt. Jedenfalls kann ich nicht einfach so weiter machen, denn ich habe schon wieder abführmittel genommen. Ich kann die finger davon nicht lassen ohne hilfe, aber sie gibt die mir nicht.

Sie ist die schwester meiner ehemaligen Therapeutin die zur zeit bis dieses Jahr ende Dezember im Mutterschutzurlaub ist. Das heisst, es ist noch eine Menge zeit, vor allem wenn die Magersucht eh schon stark ausgeprägt ist.

In eine klinik ausser einer geschlossenen komme ich auch nicht so schnell und eine Therapeutin für diese Zeit zu wechseln ist auch nicht so einfach für dann wieder doch eine kurze zeit wo erstmal die neue mich kennen lernen müsste.

Was sollte ich machen? Habt ihr eine idee? Ich bin am ende ehrlich gesagt. Danke für die Tipps oder Gespräche und eure Hilfe.

...zur Frage

Handhabung bei Gewichtsverlust, Magersucht?

Ich bin jetzt seit ein paar Monaten in Therapie, ursprünglich wegen einer Angststörung, aber vor den Ferien hat meine Therapeutin mich darauf angesprochen, dass sie nicht länger zusehen will wie ich "immer schmaler" werde und hat mich gezwungen mich bei ihr zu wiegen. Ja, ich halte ziemlich strikt Diät und hab auch abgenommen, aber keine Essstörung. Vor den Osterferien lag mein BMI bei knapp unter 18.

Meine Therapeutin hat mir gesagt ich dürfe auf keinen Fall weiterabnehmen und unter 17,5 kommen. Nun waren ja aber Ferien und mittlerweile bin ich sogar unter 17 und bei 16. Sollte ich ihr die Wahrheit sagen? Bzw wird sie überhaupt sehen, dass ich weiterabgenommen hab? Und was könnte passieren (als Konsequenz) wenn sie mein Gewicht erfährt?

...zur Frage

Depressionen beim Arzt ansprechen/Attest?

Habe seit langer Zeit Depressionen bin in Therapie (tiefenpsychologisch) (möchte keine Medikamentöse Behandlung/Therapeutin empfiehlt es).  Habe auch körperliche Auswirkungen Kopfschmerzen,Schlafstörung,kann ich das bei meinem heutigen Termin einfach sagen? Wird sie dann darauf kommen dass die Ursachen psychisch sind? Bin beim Kinderarzt... Will nicht so direkt sagen dass ich Depressionen habe...
Ich Ritze mich auch,wird sie das fragen?
Finde es sehr unangenehm über sowas zu reden...und ist das überhaupt Grund um nicht in die Schule zu gehen (bin net heute gegangen weil ich die Arbeit net schaffe). Ich krieg nichts mehr auf die Reihe :/

Bin weiblich und 16. danke :)

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Kann ich heute sterben?

Guten Morgen, oder so. Ich habe ein Problem. Ich habe meine Mutter angelogen. Sie überreagiert jetzt wie ich finde und verbietet mir rauszugehen, nimmt mir mein Handy, lässt mich nicht auf die Jugendweihe von meiner Freundin, welche ich auch nicht mehr sehen darf. Jetzt soll ich die kompletten Ferien und noch Wochen danach alleine und isoliert in meinem Zimmer bleiben. Ich bin jetzt nach 2 Tagen schon am Ende. Am schlimmsten ist das meine Freundin traurig ist. Ihr denkt euch jetzt bestimmt das ich lächerlich bin. Aber ich kann sowas nicht. Ich werde wahnsinnig. Ich werde mich heute umbringen. Ich will so nicht leben

...zur Frage

Selbstmorde damals und heute?

Also, in Religion haben wir letztens im Unterricht eine Aufgabe bekommen, inder wir mit je 5 Beispielen vergleichen sollen, wie die Menschen sich vor 100 Jahren und wie sie sich heute umbringen. Und ich hab gar keine Ahnung wie sie sich zur damaligen Zeit umgebracht haben. Wir sollten über die Ferien ein paar Beispiele herausfinden. Jetzt sind die Ferien um und am Freitag brauche ich Ergebnisse. Die zur heutigen Zeit waren schon schwer genug, vorallem wenn man ein fröhliches Leben führt und vorher nie darüber nachgedacht hat. Hoffe dass ich hier Hilfe finde! LG Kyuuji

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?