Soll ich meinen Eltern erzählen, dass ich evt Depressionen habe?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo bliblablubb,

ich machs einfach mal ganz einfach mit Zitaten:

Ich habe Angst es meinen Eltern zu erzählen

Völlig verständlich. Wenn du sehr ernst mit ihnen redest und ihnen die Symptome ausgedruckt vorlegst ist es vielleicht anders. Besser wäre es du gehst zuerst zu deinem Schularzt, Schulpsychologen oder Hausarzt, um herauszufinden was du hast. Auf diese Weise wirst du auch ernst genommen. Erzähle deinen Eltern nicht, dass du "eventuell Depressionen" hast. Erzähle ihnen entweder "Ich habe Depressionen, war auch beim Arzt, der hat das bestätigt" oder "Mir geht es schlecht". Entscheide dich für eins der beiden.

Verständlich wenn man bedenkt, dass ich lachen kann, aber es gibt auch
eine Art von Depressionen bei der man Lachen und Lächeln "kann"

Nein. Absolut nicht verständlich! Es ist niemals okay, seine Kinder als dumm darzustellen! Lachen hat absolut gar nichts mit Depression zu tun. Die meisten Depressiven können lächeln oder lachen.

ich weiß nicht ob das mobbing, aber es hat auf jedenfall mich verletzt was sie sagten

Wenn es öfter vorgekommen ist und du trotz der Bitte aufzuhören weiter provoziert wurdest, dann ist es Mobbing. Wenn du mir Genaueres darüber erzählst, kann ich es besser einschätzen.

Ich will Licht in der Finsternis

Für mich hört sich das nach einer tapferen, depressiv verstimmten Person an, die gute Chancen auf Heilung hat :) Deine Eltern können dir da alleine vermutlich eh nicht raushelfen, am besten wendest du dich daher direkt an einen Arzt, der macht eher weniger unangemessene Kommentare. Danach kannst du mit deinen Eltern sprechen und vermutlich läuft es gar nicht so schlecht wie du denkst. Sei positiv :) Wenn du die Möglichkeit hast, zu einem Psychologen zu gehen, ist das sinnvoller als der Hausarzt. Am Wichtigsten ist, du gehst überhaupt irgendwo hin :)

Du kannst mir gerne eine PN oder Email schreiben, wenn du dich ausreden möchtest, dafür auf mein Profil klicken und eine Freundschaftsanfrage senden, der Rest geht von selbst, LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zu nem Psychologen. Der kann dir sagen ob du Depressionen hast. Ich würde mich mal mehr über Depressionen informieren, dass würde es einfacher machen es deinen Eltern zu erklären. 

Lg und gute Besserung ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprich doch einfach mal ganz offen mit Deinem Hausarzt darüber.

Dieser könnte Dich zu einer ambulanten Psychotherapie überweisen, in welcher Du Dich von innen heraus in vertraulichen Einzel-Gesprächen "öffnen" solltest.

Ich empfehle Dir Dich parallel im Internet auf seriösen Seiten mehr kundig zu machen über psychische Erkrankungen - wie Depressionen - damit Du besser informiert auch mit Deinen Eltern dazu sachlich diskutieren kannst. Hierzu benötigt es gewisses Rückgrat, welches Du Dir nicht verwehren solltest.

Normalerweise kann man an psychischen Erkrankungen nicht sterben.

Psychosomatisch bedingte Störungen / Schmerzen können aber u.U. begleitend im fortgeschrittenen Fall auftreten und u.U. langwierig bzw. chronisch dabei zu schaffen machen - bis evtl. zur Arbeitsunfähigkeit ! (ich habe dieses leider bei mir selbst extrem erfahrend erleben müssen).

Lasse es bei Dir erst gar nicht so weit kommen !

Sei hierfür vor allem ehrlich zu Dir selbst und lass Dir so gut wie möglich von ärztlicher bzw. fachlicher Seite helfen.

Damit Du letztlich daraus lernend bzw. erkennend Dir somit selbst helfen kannst, um Dein Leben - auch in daraus entstehender Zufriedenheit - somit wieder besser in den Griff zu bekommen !

Alles Liebe und Gute !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deephelp
19.06.2017, 03:18

Hallo AllesLiebe,

guter Kommentar, aber ich denke Internetrecherche sollte nicht parallel, sondern erst nach dem Arztbesuch stattfinden. Ansonsten führt das vielleicht zu Fehldiagnosen oder Hypochondrie.

Normalerweise kann man an psychischen Erkrankungen nicht sterben.

Depressionen (affektive Störung) führen unbehandelt öfters zum Suizid. Magersucht (Essstörung) unbehandelt zu einem Hungertod. Ritzen (Folge) kann eine Blutvergiftung verursachen. Drogenmissbrauch (Substanzinduzierte Störung) kann zu einer Vergiftung führen. Ich wäre mit solchen Aussagen also vorsichtig.

Trotzdem vielen Dank für deinen Kommentar. Der ist trotzdem sehr sehr wertvoll! Wollte das nur anmerken. LG

1

Also das könnte sein aber du solltest darüber mit deiner Mutter reden und auch ihr erzählen was passiert ist wen sie es nicht Ernst nimmt versuch es ihr zu zeigen oder sag ihr das du zum psycholog willst und das du es Ernst meinst.:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aussprechen hilft immer mehr wie verschweigen, kann nur besser werden dann. Vielleicht sind sie auch sehr verständniss voll, sobald sie sehen das es dir Ernst ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?