Soll ich Klage erheben?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Dein Chef Dich bald freistellen will, weil er die Auflagen des MuSchG nicht erfüllen kann, sollte er das sofort machen. Bis das geschieht, kannst Du Dich von Deinem Arzt "freistellen" lassen. Dein AG kann Dich unter diesen Umständen nicht mehr arbeiten lassen.

Was willst Du von einem Anwalt? Du bist für Dich und Dein Kind selbst auch verantwortlich. In Deiner letzten Frage hast Du doch geschrieben, dass Deine Schwangerschaftsberaterin Dich darauf hingewiesen hat, dass Dein AG seinen Pflichten nicht nachkommt. Du hättest so nicht arbeiten müssen (und dürfen).

"Rausschlagen" wirst Du nichts können. Du kannst höchstens dem Gewerbeaufsichtsamt melden, dass im Betrieb das Mutterschutzgesetz nicht eingehalten wird. Dafür bekommst Du aber kein Geld.

Ein Recht auf Weiterarbeit hast Du bei einem befristeten Arbeitsvertrag auch nicht. Der AG kann Dich zwar während der Laufzeit nicht kündigen, er ist aber auch nicht verpflichtet, den Vertrag zu verlängern oder Dich zu übernehmen wenn dieser ausläuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lulu1920 03.01.2016, 09:42

Danke, meinst du ich soll die 14 Tage jetzt noch aushalten oder wirklich zum Frauenarzt gehen und mich krank melden? Ich will halt nicht als A.... in Erinnerung bleiben :(

0
Hexle2 03.01.2016, 09:46
@Lulu1920

Ich will halt nicht als A.... in Erinnerung bleiben :(

Hier bleibt wohl eher Dein AG als A... in Erinnerung.

Du kannst, wenn Du möchtest, noch arbeiten wenn Dein AG sich an die Vorgaben im Mutterschutzgesetz hält. Tut er das nicht, brauchst Du auch nicht arbeiten. Dann gehst Du zum Arzt, schilderst ihm die Situation und er wird Dir helfen. Alles Gute

1

Es gibt ganz klare Regelungen bezüglich der Arbeitszeiten. Es wäre eine Möglichkeit einen Anwalt zu kontaktieren aber das würde ich nicht tun.                                                                                                                                             Du kannst auch in den Schwangerschaftsurlaub gehen, geh zum Frauenarzt und lass dir ein Beschäftigungsverbot ausstellen. Nach der Entbindung hast du Mutterschaftsurlaub, wenn dieser vorbei ist gehst du in den Erziehungsurlaub. Währen diesen Zeiten stehst du unter gesondertem Kündigungsschutz, d.h. gekündigt werden kannst du nicht und der Arbeitgeber muss dir weiterhin einen Teil deines Gehalts weiterzahlen, den anderen Teil bekommst du als Elterngeld und Kindergeld.                                                        Das dein Arbeitgeber so mit dir umgeht könnte auch den Hintergrund haben das du selbst kündigst, in diesem Fall kommt er selbst fein raus aus der Sache. So lohnt es sich für dich finanziell definitiv besser als wenn du kündigst. Ausserdem hast du so auch die Chance die Arbeit wieder aufzunehmen wenn diese Zeit vorbei ist, dein Kind wird es dir danken. Wenn man arbeitslos ist  ist es nicht einfach ein Kind zu erziehen und zu unterhalten, ausserdem kannst du auch dann die Arbeit an den Wochenenden und Feiertagen umgehen, denn dann hast du ein Recht auf Teilzeit. Hoffe ich konnte dir helfen mit meiner Antwort. Ich bin zwar keine Mami aber dafür Papa einer fünf Monate alten Tochter. Meine Frau hat mir grade etwas geholfen da sie sich damit auskennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lulu1920 03.01.2016, 07:57

Der vertag läuft aus. Chef hat schon gesagt er verlängert mich nicht

0
atomicbrother 03.01.2016, 08:09
@Lulu1920

Oh, wie es dann aussieht weiß ich nicht. Dann rate ich dir dringendst dazu schnellstmöglichst einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu kontaktieren. Wenn du unter einem bestimmten Gehalt liegen solltest kannst du sogar Gerichtskostenbeihilfe beantragen, so zahlst du anteilig nur 10 Euro. Ausserdem muss der Arbeitgeber dann auch den Grund für die Kündigung nennen. Und wenn du deine ganzen Arbeitszeiten noch belegen kannst muss er einen triftigen Grund haben warum dein Vertrag nicht verlängert wird. Kann er das nicht oder nicht dem Gericht glaubhaft machen darf er dir noch eine Vergleich bzw. eine Abfindung bezahlen. Diese kann mehrere Tausend Euro hoch sein. In jedem Fall sofort zum Anwalt gehen.

0
Hexle2 03.01.2016, 09:40
@atomicbrother

Ausserdem muss der Arbeitgeber dann auch den Grund für die Kündigung nennen

Kennst Du das Teilzeit- und Befristungsgesetz? Ich vermute mal: Nein.

Befristete Arbeitsverträge laufen aus. Hier gibt es keine Kündigung, die wäre wegen dem besonderen Kündigungsschutz lt. Mutterschutzgesetz sowieso wirkungslos.

Mir ist aber kein Gesetz bekannt, das einen AG zwingt einen befristeten Vertrag verlängern zu müssen, weil die AN schwanger ist.

darf er dir noch eine Vergleich bzw. eine Abfindung bezahlen. Diese kann mehrere Tausend Euro hoch sein.

Wofür einen Vergleich? Wofür eine Abfindung? Es findet keine Kündigung statt und wo Du "mehrere tausend Euro" her nimmst, bei einer Befristung die noch nicht lange dauert, erschließt sich mir nicht.

2

Im Sinne des ungeborenen Kindes solltest Du unbedingt versuchen nicht weiter arbeiten zu müssen. Im Normalfall ist ein Beschäftigungsverbot die beste Möglichkeit, da Du hier bei Deinem Gehalt durchgehend keine Abstriche machen musst. Anders sieht es aus, wenn Du während der Schwangerschaft arbeitslos bist. Dann wäre es besser, wenn Du krankgeschrieben wirst, da sonst die Arbeitsagentur bzw. Krankenkasse nicht zahlen und Du auf Hartz4 angewiesen bist vorerst. Am besten lies Dir mal die Infos hier durch. Da steht es recht umfassend und gut erklärt: 

http://arbeits-abc.de/schwangerschaft-was-berufstaetige-frauen-wissen-sollten/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Soll ich Klage erheben" ist der komplett falsche Ansatz. und zeugt von einer gewissen Aggressionsbereitschaft. Mach erst mal den Schritt davor: Geh zu einem Anwalt für Arbeitsrecht, lass dich beraten und sammle Beweise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lulu1920 03.01.2016, 07:45

Ja das hätte ich natürlich vorgehabt!

0

Evtl kann ich ja was rausschlagen oder meint ihr ich soll es lassen? In die Firma kann ich eh nicht mehr zurück,

Und wegen solchen Frauen verdienen Frauen weniger und werden bei Beförderungen weniger berücksichtigt.

So bald sie schwanger sind lassen sie einen hängen, und schauen  schnell  ob sie "noch was raus schlagen" können.  Auf solche Mitarbeiter kann jede Firma verzichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
priesterlein 03.01.2016, 07:40

Wegen solcher Chefs, die sich nicht an Gesetze halten, wird es immer schlimmer im Umgang miteinander. Ob er sich wirklich nicht an ein Gesetz hält, steht natürlich nicht fest. Es kann durchaus auch sein, dass diese zukünftige Mutti gerade durchdreht.

0
Fotografin1958 03.01.2016, 07:52
@priesterlein

Meine Mutter hat bei jeder ihrer vier Schwangerschaften bis einige Stunden vor der Niederkunft gearbeitet, am Tag danach nahm sie die Arbeit wieder auf ... meine Geschwister und ich kamen kerngesund zur Welt, meine Mutter wurde über achtzig Jahre alt. Mein drei Schwestern und ich haben es genauso gehandhabt, keinem Kind hat es geschadet, wir sind alle wohlauf.

Merke: Eine normale Schwangerschaft ist keine Krankheit!

0
Lulu1920 03.01.2016, 07:42

Langsam jetzt! Schließlich lass ich mir seitdem ich schwanger bin viel gefallen, also warum nicht? Jeder Mensch schaut doch nur auf sich selbst und wie gesagt, einen sicheren Arbeitsplatz hab ich danach nicht mehr!!! Also wer ist hier unfair?

1
Slendermanworld 03.01.2016, 07:52
@Lulu1920

Sehe mal nach "Kündigungsschutz" und "Elternzeit" es ist egal, welche Art des vertrages du hast. Diese beiden Gesetze gelten IMMER

0
Lulu1920 03.01.2016, 07:58

Jede Schwangerschaft ist anders, also bitte keine Vergleiche

0

Soweit ich weiss geht das nicht, da manche Frauen kaum negative sympthome während der Schwangerschaft haben und freiwillig länger arbeiten.

Gegenfrage: Hast du ihn um direkte Freistellung gebeten? Wenn nicht, ist das dein Problem, da du freiwillig weiter gekommen bist.

Mutterschutzfrist gildet erst 6 Wochen vor der Entbindung, also kommt es auf die Umstände an (schmutz, lärm, et cetera)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lulu1920 03.01.2016, 07:48

Die Freistellung war die Idee vom Boss

0
Slendermanworld 03.01.2016, 07:50
@Lulu1920

Dann hast du kaum recht auf eine Anzeige. Geht es dir nun wirklich so extrem schlecht oder willst du im endeffekt nur dem Chef sein bestes (Geld)? Ich muss nämlich mit ein paar anderen hier übereinstimmen, dass es sich ganz nach zweiterem anhört.

0
Lulu1920 03.01.2016, 07:54

Mir geht es richtig schlecht. Mittlerweile muss ich zur Therapie, weil meine Psyche nicht mehr mitspielt. Aber vielleicht sollte ich das einfach nur lassen. Obwohl ich schon gerne jedem zeigen möchte, dass man mit mir nicht alles machen kann. Naja, so ist es halt in der Arbeitswelt, schade

0
Slendermanworld 03.01.2016, 07:57
@Lulu1920

Das war kein Vorwurf, sondern einfach nur eine Objektive ansicht deiner Frage. Durchaus gibt es Chefs, welche mit "gewalt" nur zu ihren Gunsten handeln. Im endeffekt musst du das für dich entscheiden. Wenn es dir wirklich so schlecht geht und dein/e Therapeut/in das bestätigt, frage nach seiner/ihrer Meinung und entscheide danach für dich.

0

Geh zum Chef und zeig ihm das Gesetz. Vielleicht könnt ihr euch auf was einigen.

Aber ich frage mich, warum du dir vorher das gesetz nicht durchgelesen hast ? Wäre ich schwanger, würde automatisch schon schauen wollen, was mir zusteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lulu1920 03.01.2016, 07:35

Lieber nicht' nicht das er sich das mit der Freistellung nochmal überlegt

0
NorthernLights1 03.01.2016, 07:37
@Lulu1920

die freistellung kann er sich nicht überlegen. Freistellungen ab einen bestimmten Zeitpunkt sind pflicht !

0
Lulu1920 03.01.2016, 07:43

Naja, da Trau ich den Chefs nicht so

0
NorthernLights1 03.01.2016, 07:44
@Lulu1920

geh zum betriebsrat. Der chef darf sich nicht über die gesetze stellen. Wenn du es erlaubst, schadet es dich und deinem kind

0
Lulu1920 03.01.2016, 07:46

Wir haben Betriebsrat :(

0
NorthernLights1 03.01.2016, 07:47
@Lulu1920

er kann dich nicht zwingen. Geh zum arzt und lass dich krankschreiben bzw zu einen anwalt.

0

Was möchtest Du wissen?