Soll ich ein Haus mit Mietwohnungen bauen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo CarinaB260179,

vielen Dank für Deine Frage.

Ihr habt eine wichtige Entscheidung vor Euch, die Ihr unbedingt gemeinsam treffen solltet.

Beide Pläne haben verschiedene Vor- und Nachteile.

Für ein Eigenheim sprechen natürlich Faktoren wie Sicherheit, Ruhe für Euch, im Verhältnis zum Mehrfamilienhaus niedrigere Kosten sowie niedrigere Bonitätsanforderungen.

Bei einem Mehrfamilienhaus könnt Ihr später von den Mieteinnahmen profitieren und bereits jetzt ggf. von den Steuervorteilen. Dies stimmt Ihr am besten mit einem Steuerberater ab. Unter dem nachfolgenden Link findet Ihr weitere Informationen sowie Vor- und Nachteilen einer Kapitalanlage: http://www.interhyp.de/bauen-kaufen/kapitalanlage//

Ich empfehle Euch zur Unterstützung der Entscheidungsfindung ein Gespräch mit Eurem Steuerberater bezüglich der finanziellen Vor- und Nachteile sowie Eurer Hausbank oder einem unabhängigen Immobilienfinanzierungsvermittler zur Aufstellung verschiedener Finanzierungsmöglichkeiten.

Ich hoffe, ich habe Dir hiermit weiterhelfen können,

Viele Grüße
Lukas Klimowitsch
Interhyp AG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß nicht, wie alt ihr seid, aber denkt mal an die Altersvorsorge. Ein eigenes, großes EFH ist zwar schön und gut, aber irgendwann kann es auch zu einem Problem werden.

Rente gibt es  mal nicht viel. Wertpapiere, Aktien, Sparkonten, Lebensversicherungen sind entweder sehr unsicher oder bringen keine Rendite und wenn das selbst bewohnte Haus dann zusätzlich noch unterhalten werden muss, hat man zwar keine Mietkosten, aber dennoch einen dicken Klotz am Bein.

Ein Miethaus mit drei Wohnungen, in dem ihr anfangs auch eine selbst bewohnt, kann ein sehr guter Einstieg sein. Solide bauen, gute Mieter suchen und dann mit den Einnahmen das Haus finanzieren und vielleicht den Grundstock für das eigene, vielleicht frei stehende EFH an anderer Stelle legen.

Wenn es also im MFH schlecht für Euch ist, habt ihr vielleich in ein paar Jahren schon wieder die Möglichkeit, mit der dann zusätzlichen Miete ein weiteres Haus zu bauen oder zu kaufen, das dann für Euch allein ist.

Diese Strategie wäre ein guter Weg zu einer guten Versorgung auch im Alter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh doch mit ihm mal zu Experten (also z.B. einem Makler oder eine Hausverwaltung) und sprecht dort darüber, ob Wohnungen wie von ihm geplant und in der Lage überhaupt nachgefragt sind und mit wieviel Miete zu rechnen ist. Dann könntet ihr gemeinsam ausrechnen, ob sich das finanziell überhaupt lohnt und du kannst ihn so ggfs. umstimmen. Außerdem wäre ein Gang zu Haus und Grund empfehlenswert, wo er über die Rechte und Pflichten eines Vermieters aufgeklärt wird. Vielleicht glaubt er denen dann mehr als dir.

Dann erkundigt euch, ob so ein Bau an der Stelle überhaupt genehmigungsfähig ist.

Und zu guter letzt: schlag ihm doch eine Einliegerwohnung vor. Das könnte ein guter Kompromiss sein. Er bekommt seine Mietwohnung, du (bzw. ihr gemeinsam) habt aber trotzdem noch das Wohngefühl eines Einfamilienhauses. Und in so einem Fall kann er dann auch tatsächlich die Mieter leichter kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, reden, ist ja dein Mann und du solltest ihn am besten kennen. Rede doch mit ihm und sag ihn warum du kein gutes Gefühl bei der Sache hast. Klar, Vermieter zu sein ist nicht immer einfach, ich weiß wovon ich rede, aber wenn man sich seine Mieter gut aussucht kann es auch problemlos laufen. Aber verstehe ich dass richtig, dass er kein extra Haus für euch möchte, sondern auch in dem Block wohnen möchte? Dann verstehe ich den Sinn nicht ganz, denn man will doch meist ein Haus um etwas Ruhe und gewisse Freiheiten zu haben und dann wieder mit Nachbarn zusammen wohnen? Käme für mich nicht in Frage. Du kannst ihm ja ganz klar sagen dass du dich aus der Sache raushältst und dich nicht um die Arbeiten kümmerst die ein Vermieter hat, vielleicht ist es ihm ja dann zu viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GravityZero
22.02.2016, 11:45

Wir hatten auch überlegt den 1. Stock unseres baldigen Hauses zu vermieten und somit Einnahmen zu haben solange dir den Raum nicht nutzen...aber wieder Nachbarn über uns? Ne, damit konnte ich mich nicht anfreunden. Der einzige Vorteil für euch ist eine Finanzierung durch die Mieter...ob das allerdings nötig ist?

0
Kommentar von CarinaB260179
22.02.2016, 11:49

Ja  "leider" verstehst Du das richitg.... Er möchte mit in diesem Haus wohnen. Dazu kommt auch noch, dass er dieses Haus so groß bauen möchte, dass wir fast keinen Garten mehr haben bzw vor dem Haus drei Meter und hinter dem Haus drei Meter...


Leider versteht er auch nicht, dass das mit dem Vermieten nicht so einfach ist. Er meint er kann sozusagen machen was er will, Mietverträge nur auf ein Jahr austellen, die Mieter jederzeit kündigen etc. auch wenn ich ihm dann sage das geht nicht meint er das es schon so geht... :-(

Ich bin mittlerweile echt verzweifelt...

0

Geld ist das eine, seine Ruhe zu Hause haben das andere. Wir haben uns damals gegen eine Einliegerwohnung entschieden und ich bin heute noch froh dass ich im Garten meine Ruhe habe. Wenn man Vermögen über Vermietung und Verpachtung aufbauen möchte, kann ich nur empfehlen ein Mehrfamilienhaus zu bauen in dem man selbst nicht wohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor ihr weiter diskutiert, erkundigt euch doch erst einmal, ob ihr für " einen 'riesen' Block mit 3 zusätzlichen Mietwohnungen" laut Bebauungspplan eurer Kommune überhaupt eine Baugenehmigung bekommen würdet.

Wie du ihn umstimmen könntest, weiß ich nicht, finde es aber angesichts der Wohnsituation in Deutschland sehr gut, wenn jemand Mietwohnungen bauen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, natürlich sind Mietwohnungen Stress, aber eine gute Idee, um den Bau zu refinanzieren. Außerdem, das klingt jetzt blöd, aber: ihr übernehmt damit toll soziale Verantwortung, weil Wohnraum heutzutage ein besonderes Gut ist. Ich zB habe in der Vergangenheit oft 40 bis einmal sogar 80 Wohnungsbesichtigungen ertragen müssen, ehe ich überhaupt Aussicht auf Zusagen hatte (obwohl ich ein ruhiger Singlehaushalt mit Einkommen und ohne Instrumente, Tiere, Kinder bin)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage stellte sich auch bei uns.

Ich wollte auch eine Mietwohnung mit ausbauen. Jedoch meine Frau war
dagegen. Sie brachte gute Argumente und so habe ich mich umstimmen
lassen.

Ja, sie hat recht. Fremde Leute in unserem Haus, hier kann es viel Ärger geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?