Soll ich doch unterschreiben?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

auf keinen Fall unterschreiben!

Die sogenannten "Früchte" (darunter versteht man Zinsen, Mieten, Beteiligungsgewinne etc.), die aus dem Nachlaß Deiner Mutter erwirtschaftet werden, stehen der Erbengemeinschaft als Ganzes zu (es handelt sich bei der Erbengemeinschaft um eine sogenannte Gesamthandsgesellschaft, die im Regelfall auch nur einstimmig Beschlüsse fassen kann).

Deine Miterben handeln bereits rechtswidrig, wenn sie

a) Eine Neuvermietung ohne Deine Mitwirkung (Unterschrift oder gar nur Kenntnis) vornehmen. Hierzu gehört der konkrete Mietvertrag, der Vertragspartner, die Miethöhe etc.

b) Diese Miete auf ein eigenes Konto überweisen lassen. Die Miete müsste korrekt auf ein Nachlaßkonto, das heißt ein Konto, welches auf die Erbengemeinschaft als ganzes lautet, fließen. Transaktionen von diesem Konto können nur mit Zustimmung aller Erben vorgenommen werden. Dies solltest Du unbedingt verlangen und keinesfalls eine andere Vollmacht, gar von Deinen Miterben selbst aufgesetzt, unterschreiben.

Das Verhalten Deiner Miterben deutet stark darauf hin, daß Du ausgebootet werden sollst und man versucht, Dich bei der Erbeauseinandersetzung über's Ohr zu hauen. Du brauchst juristischen Rat, zumal das sicherlich bei einer Immobilie mit entsprechendem Grund etc. sehr wohl rechnet (zwar kostet der Anwalt etwas, aber ohne werden Deine Miterben Dir offenbar die "Hosen ausziehen". Mein Tipp, sprich mit mehreren (!) Anwälten in Deiner Gegend (verabrede vorher telefonisch einen unverbindlichen und kostenfreien Kennenlerntermin!). Such Dir einen Anwalt, der nach EVG (Rechtsanwaltsvergütungsordnung) liquidiert und nicht nach Stundensatz (wird für Dich günstiger sein). Auch kann man mit vielen Anwälten Vereinbarungen treffen, zB in die Richtung, daß das Ziel des Mandates die AUSEINANDERSETZUNG der Erbengemeinschaft ist, die anfallenden Anwaltshonorare aber erst dann zu begleichen sind, wenn auch Dein Erbanteil als Geld geflossen ist. Alternativ kannst Du auch recht günstig zB bei http://www.beauftrag-einen-anwalt.de einen entsprechendes Mandat erteilen (ich würde allerdings die persönliche Variante und Mandatsgestaltung an Deiner Stelle bevorzugen).

Noch ein letzter Tipp: Wenn schon so früh Problem mit Miterben entstehen, weil sie eine Immobilie, die noch dazu weit entfernt ist, eigenmächtig bewirtschaften, würde ich an Deiner Stelle die Zwangsversteigerung betreiben. D.h. die Immobilie wird vom Amtsgericht versteigert (bei der momentanen Marktlage eine gute (lukrative) Sache) und die Erben erhalten im Anschluß gemäß Ihrer Erbquote den anteiligen Verkaufserlös (minus einige Gebühren). Dann hast Du kein Problem mehr mit Mieten, die "versickern", Unterhaltskosten und Reparaturen, die Du nicht nachprüfen kannst (ob es wirklich an dem Objekt war, oder vielleicht doch am Ferienhaus des Miterbens etc...).

Noch ein letzter Punkt: Wenn im Nachlass eine Immobilie ist, braucht ihr zwingend einen Erbschein, denn sonst ist im Grundbuch nicht die Erbengemeinschaft als neuer Besitzer einzutragen. Evtl. haben Deine Miterben diesen sogar schon ohne Dein Wissen beantragt, schliesslich machen sie ja bereits andere Transaktionen mit der Immobilie. Du BRAUCHST eine gut RECHTSBERATUNG. Unbedingt.

Beste Grüße und viel Glück

Mabuse

ich meinte RVG (Rechtsanwaltsvergütungsordnung)(tippfehler). Und der Beratungsgutschein vom Amtsgericht ist auch eine gute Idee....

0

Du kannst beim Gericht einen Antrag auf Gerichtskostenbeihilfe stellen - wenn du so wenig hast, übernimmt der Staat die Anwaltskosten. Ansonsten: Schwierig, ich kenne ja weder dich noch deine Schwestern. Wenn du deine Mutter nicht gepflegt hast und die sich gut um das Haus gekümmert haben, dann würde das ja gut passen. Aber ich würde auf dem Zettel ein Komma ein- und außerdem hinzufügen: ", die Abrechnung über Einnahmen und Ausgaben (Miete, Reparaturen, Steuern u.a.) erfolgt einmal jährlich." Weil das Arbeit macht, soll sie sich dafür auch ein paar Euronen gönnen. Aber du verlierst nicht den Überblick. Eine Blankovollmacht würde ich erstmal nicht erteilen wollen - aus den von dir genannten Gründen.

Hallo was meine den deine anderen Geschwister? Beratschlage mal dich mit Ihnen und du kennst doch deine Schwerster und weist ob du ihr vertrauen kannst. Du hast ja recht wenn es ums Erben geht da ist alle anders. Aber ich denke wenn du mit deiner Schwester noch einmal in ruhe darüber redest und vor allem. Das sie dir alle Unterlagen Zeigt( Konto Auszüge, Kostenvoranschlag vom Handwerker was für eine Reparatur am Haus) und es genau im Schreiben steht das die Vollmacht sich nur auf Reparaturen, Steuer Öl ,Nebenkosten für das Objekt ist dürft das Ok sein.

Was möchtest Du wissen?