Soll ich die Pille trotz meiner Angst vor den Nebenwirkungen nehmen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich kann dich schon verstehen, wenn man die Beipackzettel liest, vergeht einem Hören und Sehen. Aber du musst bedenken: Die Hersteller müssen in die Beipackzettel alles reinschreiben, was jemals unter irgendeiner Pille vorgekommen ist - es muss noch nicht mal unter dieser bestimmten gewesen sein.

Die meisten Nebenwirkungen der Pille - am häufigsten sind Schmierblutungen und Brustspannen - sind Eingewöhnungsschwierigkeiten, die gehen nach 2-3 Monaten wieder weg. Slipeinlagen bzw. ein fester Sport-BH helfen solange.

Wenn du nach 3 Monaten noch Probleme hast, kannst du die Pille wechseln. Es gibt ja wirklich genügend Auswahl.

Vielleicht hilft es dir, wenn du überlegst, dass 70% aller Frauen zwischen 20 und 30 und 40% aller Frauen über 30 in Deutschland die Pille nehmen. Das täten sie bestimmt nicht, wenn sie alle schlimme Nebenwirkungen hätten.

Ich selbst habe mich mit Pille immer besser gefühlt als ohne, hauptsächlich wegen der schmerzlosen und schwachen Blutungen und weil ich die sichere Verhütung zu schätzen wusste.

Was die Schmerzen angeht: Du musst tatsächlich damit rechnen, dass die kommende Blutung noch schmerzhaft sein wird, und natürlich kannst du dann noch Tabletten nehmen. Nimm de erste Tablette gleich, wenn die Schmerzen anfangen - nicht warten, bis es schlimm ist. Diese Tabletten helfen am besten vorbeugend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rhythmusferkel
04.09.2016, 10:29

Danke...wies der Teufel will, habe ich sie natürlich gestern bekommen & erst gleich mal eine Schermztablette reingehauen.... Sechs Stunden drauf habe ich mich dann überwunden und die Pille genommen. Ich habe mich jetzt entschlossen, sie zu nehmen und mal zu schauen, wie sie bei mir wirkt, und dann meine ich sehe ich so und so weiter. Am meisten Angst habe ich eben davor, dass ich auf die Pille zunehme.... Aber ich warte jetzt einfach mal ab. Gestern ist es mir dann gar nicht so schlecht gegangen. Mir war 3 Stunden nach der Einnahme etwas schwindlig, kann aber nicht sagen, ob das auf die Einnahme der Pille zurückzuführen ist. Danke euch an alle für die Antworte !!

0

Du musst bedenken, dass so ziemlich jedes Medikament eine beachtliche Liste an potentiellen Nebenwirkungen mit sich bringt.

Allerdings nimmt man viele Medikamente nicht über Jahre hinweg ein, sondern immer nur nach Bedarf. 

Es ist also schon etwas wahrscheinlicher, eine der Pillennebenwirkungen zu bekommen, als eine der Nebenwirkungen eines Antibiotikums oder einer Schmerztablette.

Dennoch nehmen viele Frauen die Pille ein, ohne gravierende Nebenwirkungen zu verspüren.

Dass die Pille nicht ohne sein kann, weißt du ja. Du musst jetzt für dich abwägen, ob der Nutzen die Risiken und möglichen Nebenwirkungen übersteigt.

Du schreibst, dass die Schmerzen so stark sind, dass eine Schmerztablette manchmal nicht reicht. Falls das wörtlich gemeint ist, dann nimm doch einfach zwei bzw. mehrere über den Tag verteilt.

Im Beipackzettel steht, wie viele du auf einmal und wie viele insgesamt über den Tag verteilt du nehmen darfst.

Es gibt außerdem Schmerzmittel, die speziell für Menstruationsbeschwerden sind, z.B. Naproxen oder Buscopan plus.

Einmal im Monat eine oder mehrere Schmerztabletten einzunehmen ist langfristig immer noch gesünder, als täglich Hormone einzunehmen.

Außerdem kann man z.B. mit hochdosiertem Magnesium bereits einige Tage vor und dann auch während der Menstruation die Menge an benötigten Schmerzmitteln reduzieren, da Magnesium entkrampfend wirkt. Besorge dir am Besten ein Präparat mit Magnesiumcitrat oder einer anderen organischen Verbindung, das kann der Körper besser verwerten.

Ob du mit der Pilleneinnahme beginnst, musst du letztendlich selbst entscheiden, das kann dir keiner abnehmen. Es gäbe durchaus Alternativen, wenn du starke Zweifel hast, dann probiere die doch erst mal noch aus. Die Pille läuft dir ja nicht weg.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weißt Du was? Probier doch mal ein bißchen frische rohe Hefe, die enthält auch Östrogen. Oder Brennesselsamen. Und damit kannst Du jetzt schon anfangen.

Von Hefe ein daumennagelgroßes Stück alle 8 Stunden, Brennesselsamen 1-2 cm Träubchen, frisch und gut kauen. Auch alle 8 Stunden, solange braucht das, bis Naturhormone wirken.

Ich habe auch ständig Östrogenmangel und jongliere immer ein wenig herum mit den Naturhormonen, aber diese beiden sind die stärksten. Und nach meiner Erfahrung tut gar nichts mehr weh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe das etwas anders: Wenn du Bedenken hast und dich unwohl bei dem Gedanken an hormonelle Verhütung fühlst - lass es bleiben!

Viele FA verschreiben gerne die Pille, weil das erstmal die einfachste Lösung ist. Aber langfristig kann das dazu führen, dass deine Regelschmerzen weniger werden, du aber einen Haufen neuer Probleme bekommst.

Gegen Regelschmerzen gibt es auch andere Abhilfe! Du kannst erstens Schmerztabletten nehmen. Das halte ich auch für weniger dramatisch, da nimmst du ein paar Mal im Monat eine Tablette anstatt jeden Tag eine krasse Hormondosis.

Andere Dinge, die helfen:

  • Magnesium
  • spezielle Yogaübungen
  • Wärme (Wärmflasche)
  • TENS-Gerät
  • PMS-Tees (Zykluszaubertee)
  • Achte auf die Ernährung vor deiner Periode, einige Lebensmittel helfen gegen PMS!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rhythmusferkel
10.09.2016, 10:26

Weißt du, ich habe mittlerweile schon ziemlich fast alles durchprobiert, was du hier aufzählst, mit dem Ergebnis...hilft nichts. Am Besten haben mir noch die Naproxen geholfen. Aber jetzt auch nicht mehr so recht.... Ich war sogar schon mal  bei einem Heilpraktiker, (auf den ich sonst immer schon viel halte...er hat mir bisher bei allem geholfen). Aber nicht mal mehr der Heilpraktiker hat geholfen. Schmerzmittel kaum. Ich kann schon allein in der Arbeit nicht 1 x im Monat einen Tag fehlen. Aber trotzdem danke für deinen gutgemeinten Ratschlag :)

0

nimm nur die pille, diese ganzen nebenwirkungen KÖNNEN dich vorübergehend mal nerven, aber sie vergehen. aber meistens ist das nur geschreibsel. probiers aus, wenn du sie nicht vertägst, dann hörst du wieder auf unf läßt dir eine neue sort verschreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also, es gibt ja auch bei schmerztabletten nebenwirkungen, eig bei jeder tablette. also, entweder du nimmst sie gar nicht, oder du gehst dieses "risiko" ein.

ich denke aber, dass die nebenwirkungen (die ja echt nicht oft vorkommen) nur bei einer überdosis vorkommen, also wenn du dich daran hälst, sollten die nebenwirkungen nicht eintreffen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rhythmusferkel
02.09.2016, 18:31

Ich hoffe es einfach...Soll ich die Schmerztablette diesesmal noch zusätzlich nehmen? (Schmerztabletten nehme ich immer die Naproxen....)

0

Was möchtest Du wissen?