Soll ich die Beziehung nach 4 Jahren beenden?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 1 Abstimmungen

Du solltest bei ihr bleiben (und sie zum Psychologen bekommen) 100%
Du solltest Schluss machen und sie zum Psychologen bekommen 0%
Du solltest Schluss machen 0%

5 Antworten

Hast du denn noch die Kraft, weiter um sie zu kämpfen und an der Beziehung festzuhalten? Oder hast du dich innerlich schon darauf eingestellt, dass es zu Ende geht?

Vier Jahre sind zwar keine gigantisch lange Zeit, für heutige Verhältnisse in eurer Altersgruppe aber schon beachtlich. Es wäre sehr traurig, wenn die Beziehung jetzt scheitern würde... Zumal eure Probleme ja nicht neu sind, sondern schon mehr oder weniger von Anfang an bestehen.

Wenn du noch Hoffnung hast, dann würde ich dir raten, dir Zeit für sie zu nehmen und mit ihr zu reden. Versuche ihr zu zeigen, dass sie mit dir über alles reden und dir vertrauen kann.

Du schreibst ja zum Beispiel mehr oder weniger, dass es dir leid tut, dass du am Anfang eurer Beziehung solchen Druck auf sie ausgeübt und ihre Angst-Signale nicht richtig gedeutet hast... Hast du ihr selbst das auch schon so offen gesagt? Damit könntest du vielleicht etwas erreichen und ihr zeigen, dass du die Situation ernst nimmst und dir Gedanken machst.

Mit dem Thema Therapie würde ich mir etwas Zeit lassen... Wenn du eure Beziehung nicht aufgeben willst, dann solltet ihr euch gemeinsam daran machen. Vorher musst du ihr aber erst klar machen, dass sie davor keine Angst haben muss und sich auf deine Unterstützung verlassen kann. Wenn sie denkt, du würdest sie sowieso nicht verstehen, dann nimmt sie deine Ratschläge natürlich auch nicht an - daran müsst ihr also als erstes arbeiten.

Dann kannst du ihr auch irgendwann klar sagen, dass du von ihr erwartest, dass sie therapeutische Hilfe in Anspruch nimmt, wenn sie die Beziehung weiterführen will, und dass du allein nicht ewig die Kraft hast, sie mit ihren Problemen aufzufangen.

Falls du natürlich schon jetzt keine Kraft mehr für das Alles hast, dann solltest du dich auch nicht zu irgendwas "verpflichtet" fühlen, sondern die Beziehung beenden. Es wäre aber wie gesagt eine traurige Sache - ihr habt schon vieles zusammen durchgestanden, und ihr könnt sicher noch mehr erreichen, wenn ihr beide es wollt!

Hast du ihr selbst das auch schon so offen gesagt?

Ja ich habe schon oft mit ihr darüber geredet. Ich habe ihr gesagt dass es mir leid tut und sie gefragt was wir machen können, damit es ihr besser geht. 

In meiner Frage wurde nicht ersichtlich, wie stark das Kommunikationsproblem zwischen uns beiden ist. Es ist schwer sich das vorzustellen aber es kommt oft vor, dass ich sie über so etwas frage und sie einfach nicht antwortet und wenn dann nur den Kopf schüttelt oder nickt. Somit ist es sehr sehr schwer wirklich mit ihr zu reden 

Es wäre aber wie gesagt eine traurige Sache - ihr habt schon vieles zusammen durchgestanden...

Ja das ist ein sehr großer Grund weswegen ich noch bei ihr bin. Sie ist mir definitiv wichtig, aber das hier ist nicht das erste Mal dass ich darüber nachdenke Schluss zu machen. Wir versuchen schon seit mindestens 2 Jahren diese Probleme zu lösen und da sich jetzt auch viel in unserer beider Leben ändern wird (Studium, neuer, verschiedener Wohnort) weiß ich nicht, ob sich das wirklich lohnt.

0

Dann würde ich ihr an deiner Stelle ganz klar sagen, dass du darüber nachdenkst, bzw. es vielleicht für besser hälst, die Beziehung zu beenden, da du absolut keine Fortschritte bei der Bewältigung eurer Probleme siehst. Vielleicht kannst du sie so noch "aufwecken" und ihr den Ernst der Lage begreiflich machen - wenn nicht, macht es wohl leider wirklich keinen Sinn mehr =( ... Ich wünsche dir ganz viel Glück, egal wie es ausgeht!

0

Ich versuche dir meine Sicht zu einer Beziehung und deiner Situation grob zu schildern, jedoch kann ich dir definitiv keine Antwort auf die Frage, ob du Schluss machen sollst liefern.

Worauf du in einer Beziehung als erstes schauen sollst, ist dass du glücklich bist. Eine Beziehung sollte auf keinen Fall Arbeit sein. Uneingeschränktes Wohlfühlen ist von äußerster Bedeutung. Ist das nicht der Fall und man zwingt sich immer weiter etwas fortzuführen mit dem Gedankengang "ich könne etwas ändern" macht man sich über Zeit unglücklich und kaputt.

Sie ist dir mit Sicherheit sehr wichtig. Schließlich habt ihr viel Zeit miteinander verbracht und du hast definitiv auch Gefühle. Das ist nicht von der Hand zu weisen. Dennoch bist du weder Therapeut noch Psychologe. Ihr den Vorschlag zu machen, jenen aufzusuchen hast du bereits gewagt. Wobei man hierbei immer im Hinterkopf behalten muss, dass ein solcher Schritt für Personen mit großen Ängsten ein sehr großer ist und ein solcher Vorschlag auch negativ aufgenommen werden kann.

Der nächste Schritt liegt an ihr. Du kannst sie nicht dazu zwingen diesen zu gehen. Sie muss sich entscheiden diese Ängste zu bekämpfen und das liegt absolut außerhalb deiner Einflussmöglichkeiten.

Die Frage die du dir aus meiner Sicht stellen solltest, ist ob du weiterhin glücklich bist. Eventuell auch mit dem Hintergrund, dass sich an diesen Ängsten nichts ändern wird.

Worauf du in einer Beziehung als erstes schauen sollst, ist dass du glücklich bist. Eine Beziehung sollte auf keinen Fall Arbeit sein

In der jetzigen Situation bin ich auf jeden Fall unglücklich. Ich weiß auch nicht mehr ob ich die Hoffnung habe, um weiter zu machen. Wir haben schon so oft wieder und wieder versucht daran zu arbeiten, allerdings ist es sehr schwer mit ihr zu reden. Es kommt dabei oft vor, dass ich sie über so etwas frage und sie einfach nicht antwortet und wenn dann nur den Kopf schüttelt oder nickt. 

Eventuell auch mit dem Hintergrund, dass sich an diesen Ängsten nichts ändern wird.

Ich kenne mich rudimentär mit psychischen Problemen aus, daher weiß ich, dass einige ihrer Probleme wahrscheinlich ein Leben lang eine Herausforderung sein könnten, zum Beispiel ihr Essverhalten, aber damit könnte ich leben. 

Wenn es allerdings um Zärtlichkeiten geht; dann bin ich nicht gewillt, mein Leben lang darauf zu verzichten. Ich könnte nicht mit einer Person zusammen sein, die mir nicht zeigen kann, dass sie mich liebt

0

Jeder Mensch tickt anders. Und mit dem Problem der Nähe, musst du wissen ob es für dich tragbar ist.

Man kann keine  Menschen zu ärzten zwingen. Das muss sie von sich aus wollen und dazu muss sie erkennen,  dass sie ein Problem hat. Obwohl ich nicht finde das sie wirklich eines hat. Wer ist schon wirklich 100% zufrieden mit sich selbst?

Ich kann deine Partnerin verstehen, auch das sie sich vor dir verschließt. Aber du musst daran arbeiten,  dass sie dir wieder vertrauen kann.

Du hast bestimmt auch einige Macken. Man kann drüber hinweg sehen..

Aber überleg dir,  ob du mit ihren leben kannst und dies die Frau deiner Kinder werden soll.

Diese Entscheidung kann dir hier niemand abnehmen. 

Obwohl ich nicht finde das sie wirklich eines hat. Wer ist schon wirklich 100% zufrieden mit sich selbst?

Ich konnte leider nicht ausführlich genug beschreiben, welche Ausmaße diese Gefühle bei ihr haben, vielleicht kann ich das Nachholen. 

Meine Freundin denkt vor allem, sie sei zu dick. Das geht sogar so weit, dass sie sich im Spiegel als eine dicke Person sieht, laut eigenen Aussagen. So hat sie mir zum Beispiel vor nicht allzu langer Zeit zwei Bilder von sich in zwei verschiedenen Spiegeln geschickt und gesagt, wie anders sie in den Spiegeln aussieht und dass sie keine Ahnung hätte, wie sie in Wirklichkeit aussähe.

0
@Homeopathiedoof

Dieses verstörte Selbstbildnis haben viele. Auch ich. Ich habe auch Phase  wo ich Anfälle bekomme und hatte immer Phasen wo ich tagelang gefastet hab. Kein Kompliment der Welt konnte mich davon überzeugen,  dass es anders ist.

Viele Frauen sind unzufrieden mit sich selbst.... sehr sogar. Bei mir geht das schon seit ich in der Pubertät bin. 

Aber das gute ist,  ich hatte Partner an meiner Seite und habe noch. Die das akzeptieren.... man kann kein Ego aufbauen,  welches schon vor Jahren zerstört wurde. Aus welchen Grünen auch immer.  

Aber ich lieg halt keinem damit in den Ohren.  Viele haben mich mit Skepsis betrachtet,  wenn ich mal wieder nix essen wollte,  sie haben es aber akzeptiert.

Das hat auch was mit selbst liebe zu tun. Tut man das nicht,  wird es nie was mit einem.

Ich bin schon viele Jahre in Therapie,  auch wegen anderen Dingen. Auch wenn mein therapeut schon oft sagte ich sehe gut aus. Will ich das nicht akzeptieren. Ich hasse es auch wenn Menschen einen nur auf das äußere reduzieren....   das will ich gar nicht erwähnt haben.

0

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende

Innerlich hast Du die Beziehung doch schon abgehakt

Naja bist du glücklich? Hast du noch Kraft ihr zu helfen? Es kann ja schliesslich noch Jahre dauern bis sich etwas ändern würde, würdest du die Zeit auf dich nehmen? Wie viele vorhin schon sagten muss sie selber zum Psychologen wollen sonst hilft alles nicht.. Hast du ihr manchmal angesehn dass sie darüber nachdenkt oder hat sie sofort "nein" gesagt? Wenn du die Kraft hast und sie immer noch sehr liebst und eine Zukunft mit ihr vorstellen kannst dann solltest du es versuchen.. Sonst eher nicht.

Hast du ihr manchmal angesehen dass sie darüber nachdenkt oder hat sie sofort "nein" gesagt?

Sie hat ein einziges Mal gesagt, der Grund, warum sie nicht zum Psychologen gehen würde, wäre, weil sie es ihrer Mutter dann sagen müsse. Das war jedoch nur ein Mal. 

Sonst sagt sie immer, sie wolle nicht zum Psychologen, weil ihre Probleme "das einzige sind was sie noch hätte". Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz was sie damit meint. Sie hat mir einmal erzählt dass sie ein Gefühl der "Leere" in sich hat (Wie bei einer Depression nehme ich an), das immer da ist, wodurch sie sich darauf verlassen kann. Natürlich habe ich ihr gesagt, dass sie sich doch auf mich verlassen könne, aber das hat wohl nichts geholfen. 

0

Was möchtest Du wissen?