Soll ich der Mitschülerin helfen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Unbedingt JA.
Aber: helfen heisst nicht: Die Arbeit abnehmen. Durch Fragen ausfindig machen, wo die Schwachpunkte liegen und dann die Arbeit der Mitschülerin begleiten.

Es geht nicht darum, dass die Arbeit erledigt wird, sondern dass die Mitschülerin etwas lernt. Kostet vielleicht etwas mehr Zeit, aber ist langfristig viel besser und eine echte Hilfe.

Viel Erfolg!

Ich glaube, ich würde ihr helfen. Ausnutzen wäre es für mich erst, wenn du ihr die Zusammenfassung schreibst. Ich würde sie fragen, ob sie es schon gelesen hat. Wenn dann ein „ Ja " kommt, würde ich sie fragen, was sie nicht verstanden hat.

Kommt dann ein „ Alles", das kann auch anders ausgedrückt sein, man kann ja sagen, man hätte nichts verstanden, obwohl man einfach keine Lust hatte oder es eigentlich nur darum geht das optimale Ergebnis der Kursbesten zu übernehmen.

In Z. 12-14 merkt man aber auch, dass du auch auf deinen eigenen Vorteil aus bist. Wenn das dich zu sehr stört und sie wirklich einzelne Teile deiner Zusammenfassung will, kannst du deine Gedanken immer noch anders formulieren. Z. B. nicht deinen ganzen Französischwortschatz benutzen.

Ich kann mir nämlich gut vorstellen, dass sie das dann wortwörtlich übernimmt. Vor allem, wenn man miteinander schreibt, ist das sehr einfach.

Aber das weißt du sicherlich selbst.

Wenn man dem entgegenwirken will, darf man also nur grundlegend erklären.

Ich weiß nicht, ob du jetzt mit ihr befreundet bist, oder so...  Aber ich habe das Gefühl, dass ihr euch nicht so gut kennt.

Es liegt bei dir, wie weit du gehst, um ihr zu helfen. Niemand von uns weiß, wozu sie fähig ist, aber auch nicht wozu du fähig bist. Aber Misstrauen ist meist nicht der richtige Weg.




Kommentar von FragerinAntwort
23.10.2016, 12:25

ne sie will dass ich es ihr auf deutsch erkläre :D

0

Ich verstehe dich gut!

Ich denke, ich würde ihr keine Zusammenfassung "erzählen" (und schon gar nicht schreiben) sondern ihr vielmehr das erklären, was sie nicht versteht. Sie soll dir konkret sagen, womit sie Probleme hat und das kannst du ihr dann erklären. Und daraus kann sie dann eine Zusammenfassung basteln.

Wenn cih kein persönliches Problem mit ihr hätte würde ich helfen. Wenn ich das Kapitel sowieso lese, warum nicht. Wenn es allerdings öfter vorkommt und solche Gelegenheiten die einzigen sind in der ich von der Person angesprochen werde, dann würde ich auch mal nein sagen.

Kommentar von adabei
23.10.2016, 12:21

Das bringt der Mitschülerin absolut nichts.

1

Hilfe ist immer gut. Vorsagen geht nach hinten los: Sie lernt ja gar nichts dabei. Sag ihr: "Lies das Kapitel selbst und dann sprechen wir darüber, was Du im Detail nicht verstehst." Ich wette, sie wird entweder alles verstehen oder es weiterhin nicht lesen wollen. Nun, dann halte Dich daraus! Sollte sie detaillierte Fragen stellen, könnt Ihr das besprechen! Schreib ihr keine Zusammenfassung - willst Du für sie später auch arbeiten gehen oder muss sie das selbst machen ... ;-)  ?


Das musst du mit dir selbst ausmachen. Wenn ueberhaupt, dann wuerde ich Hilfe zur Selbsthilfe geben. Wenn sie etwas nicht versteht, soll sie konkrete Verstaendnisfragen stellen, die du dann auch nur genau darauf eingehend beantwortest. Wenn du nur alles vorsagst, wird sie es am Ende naemlich trotzdem nicht koennen, wenn sie sich nicht selbst irgendwie damit beschaeftigt.

Wenn du dich ausgenutzt fühlst, solltest du es einfach lassen.

Allerdings sehe ich das hier nicht. Du sollst ihr die Zusammenfassung ja nicht schreiben, sondern ihr nur den Inhalt erläutern.


Helfen ja!

Faulheit unterstützen NEIN!

Sie sollte dann gezielt fragen/sagen, was sie am Kapitel nicht versteht!

Das kannst Du dann ja erklären!

Aber Du schreibst/erzählst doch bitte nicht die Zusammenfassung!

Das hat dann nichts mehr mit Hilfe zu tun!

Was möchtest Du wissen?