Soll ich den Kontakt zu meiner Mutter abbrechen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

So wie ich das sehe ist von deiner Seite aus kein Vertrauensverhältnis vorhanden, du bist eine Erwachsene Frau und den Kontakt abzubrechen ist dein gutes Recht.

Eventuell solltest du aber diesen Abbruch nicht so plötzlich machen. Also nicht ausziehn nicht mehr melden... Ich will auch nicht der Moralapostel sein aber, hast du schon einmal an deine Kinder gedacht? Sie haben jetzt auch Jahrelang mit deiner Mutter zusammengelebt und wollen den Kontakt nicht abbrechen, wenn deine Kinder zu ihrer Großmutter wolln dann wist du fahren müssen --> Kontakt kommt von allein. Und auch wenn du deine Mutter nicht leiden kannst sollten deine Kinder dennoch ihr Verhältnis wahren können.

Wenn du nun den Kontakt komplett abbrichst dann verletzt oder belastest du auch deine Mutter und auch wenn du sie nicht leiden kannst, völlig egal ist sie dir offensichtlich ja doch nicht. Da sie ohnehin schon unter Depressionen leidet könnte ein Kontaktverbot zu dir und den Kinder auch psychisch den Rest geben.

Mein Rat an dich ist es den Kontakt so weit wie Irgendmöglich einzuschränken. Telefonate maximal einmal pro Woche. Besuche alle 1-2 Monate eventuell zu Weihnachten oder Geburtstagen. Wenn du nun den Kontakt komplett abbrichst dann kannst du ihn auch schwer wieder aufbauen wenn du sie später doch wieder in deinem Leben wissen willst.

Wenn sie sich weitehin in Erziehung oder deinen Lebensweg einmischt rate ich ihr einfach auf drastische Art und Weise zu zeigen, dass dies nicht in Ordnung ist indem du (am Telefon) einfach auflegst oder (bei Treffen) einfach gehst.

Wenn du es mal 1-2 Jahre so ausprobiert hast und es für dich nach wie vor unerträglich für dich ist, dann kannst du dich mit ihr einmal zusammensetzten und ihr ganz nutrl sagen, dass du den Kontakt abbrichst.

Hoffe ich konnte in dieser wirklich schwierigen Situation wenigstens etwas helfen,

Gruß Tack3r

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 25.03.2014, 15:23

Natürlich dürfen meine Kinder jederzeit zur Oma gehen. das habe ich schon klar gestellt. Meuine beiden haben natürlich auch schon mitbekommen, wie es bei uns abgeht. Mein Großer leidet schon selbst unter ihr. Ständig ist sie an ihm dran, er solle dies machen und das. Ich habe eine ganz andere Einstellung zum Mutter sein und zur Erziehung wie sie. das ist ja auch generell nicht schlimm, aber man muss den anderen auch aktzeptieren.

ich habe mich nie eingemischt, wenn sie meinen Kinder ihre Regeln aufgestellt hat. Habe meine Kinder sogar gemaßregelt, wenn sie sich nicht an Oma´s Regeln halten. Denn wenn sie bei Oma sind, müssen sie sich auch danach richten, was sie will.

Und bei mir ist es dann eben anders.

Nur will mein Sohn gar nicht zu ihr. Es kann auch natürlich jetzt sein, weil er in der Pubertät ist. Aber er reagiert schon so wie ich, er kommt natürlich früher von der Schule heim, wie ich Zuhause bin. dann geht er sofort hoch in sein Zimmer.

Meine Mutter dachte natürlich, mit dem Jungen stimmt was nict ud ich solle doch mal zum Psychologen gehen. was für ein Quatsch. Wenn ich mit ihm darüber spreche, sagt er, die Oma geht ihm auf die erven, weil sie ihm alles vorschreibt. na bitte. Bei mir ist meinSohn ganz normal. sage ich ihr das, spürt man richtig die Eifersucht in ihr.

ich denke, sie kennt schon ihre Fehler, die sie damals gemacht hat, denn sie hat mal vor längerer Zeit mit meinem Vater darüber gesprochen. Sie wollte wisen, was er anders macht, warum ich mich immer so gut mit ihm verstehe.

Die Antwort hätte ich ihr auch geben können. Schon am Tag meiner Geburt war mein Vater den ganzen Tag bei mir, sie nicht.

Sie ging jedes Wochenende tanzen, ich blieb bei meinem vater zuhause. Mein Vater ging mit mir spazieren, in den wald, in die Natur. Sie war nie dabei.

Natürlich gab es auch eine Zeit, da verstanden wir uns ganz gut. Als ich so 16-18 war, war meine Mutter mir eine gute Freundin. ich konnte auch über alles mit ihr reden. kann ich auch heute noch, allerdings brauche ich heute keine guten Ratschläge mehr von ihr. ich kann selbst entscheiden, wie mein leben aussehen soll. Und damit kommt sie nicht zurecht.

Ich bin auch nicht die einzigste, die sie tyrannisiert. Ihr lebensgefährte wird klein gehalten und meine Cousine, die gerade ihre erste eigene Wohnung hat, wird auch regelmäßig besucht und dann wird ihr Vorschriften gemacht, wie sie die Wohnung einzurichten hat.

Mine Mutter hat eben so eine Art, alles bestimmen zu wollen. Klappt das nicht, wird sie sauer und beschimpft jeden als Egoist.

Nur bei mir kommt ie damit nicht mehr weiter, das mache ich schon lange genug mit.

0
Tack3r 25.03.2014, 15:32
@dianaW1980

Oke danke für die ausführliche Antwort und verstehe deine Situation jetzt vielleicht noch etwas besser dennoch rate ich dir weiterhin das selbe :D

0
dianaW1980 26.03.2014, 09:16
@Tack3r

Danke.

Ich werde ihr wohl anbieten, dass sie einmal im Monat zum kaffe trinken vorbei kommen kann. Sollte sie dann wieder anfangen, rum zu meckern, werde ich sie konsequent aus dem haus verweisen.

Ich denke ja auch, das die räumliche Trennung schon mal etwas Besserung bringt, da dann so einige Streitthemen wegfallen. Und ich werde ihr dann immer wieder bewußt machen, dass sie nun in meinem haus nichts mehr zu melden hat und das ich meine Straße kehre, wann ich es für nötig halte, putze, wenn ich meine es ist dreckig. meinen Hund weiterhin auf dem Sofa schlafen lasse, obwohl sie sagt das ist eklig, koche, wann ich es will, egal ob Mittags oder Abends usw. Das waren nämlich alles jeden tag Themen, wo sie sich hochgezogen hat.

Hoffe, es bringt was.

1

Schwierig.

Ich bin selbst Mutter und weiß, wie schwer es ist, loszulassen. Denn das scheint Deine Mutter nicht zu können.

Du hast ihr gesagt, dass Du ausziehst. Damit ist Dein Part erledigt. An Deiner Stelle würde ich erst mal eine Weile Funkstille einlegen - so von heute auf morgen.

Aber ganz und gar würde ich den Kontakt nicht abbrechen, denn eine Mutter hat man nur einmal. Vielleicht könnt Ihr euch später wieder annähern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 25.03.2014, 14:37

Ja, sie läßt mich nicht los, weil sie mir überhaupt nichts zutraut. Alles kann sie besser. Aber sie ist hier das kranke Wrack, nicht ich. Und sie hat Schulden, nicht ich. Und von ihr wwenden sich alle ab, nicht von mir. Nur ist ihr großes Problem - sie erkennt es nicht.

Ich habe aber gar nicht das Bedürfmnis, mich ihr anzu nähern. Ich kenne es gar nicht anders, ich war immer nur bei meinem vater glücklich. Wenn sie da war, zog ich mich in mein Zimmer zurück.

0
Wonnepoppen 25.03.2014, 14:39

Hast du eigentlich gelesen, wie sie über ihre Mutter geschrieben hat????? Wohl kaum, sonst würdest du nicht schreiben, daß ihre Mutter klammert u. sie den Kontakt nicht komplett abbrechen soll!

0
beangato 25.03.2014, 14:55
@Wonnepoppen

Was greifst Du mich so an? Da Du selbst Oma/Opa bist, müsstest Du wissen, wie das mit dem Loslassen ist und auch tolerant genug sein, um die Fragestellerin nicht zu beschimpfen.

0

Geh nicht einfach ohne Worte.

Sag ihr das du ihr Dankbar bist was sie alles für dich gemacht hast. Doch jetzt einfach nicht mehr mit ihr Leben kannst. Sag ihr klipp und klar was sie für dich bedeutet, und wie du die Zukunft mit ihr siehst. Es ist dein Leben und nicht ihres.

Klar sie hat dich großgezogen und bei vielem in deinem Leben geholfen, trotzdem kannst du ja deine Meinung zu ihr nicht wegen "mitleider" oder ähnlichem ändern.

hoffe es hilft dir

LG, TwynstaJF

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 25.03.2014, 15:10

Ja, es wäre irgendwie aus Mitleid, wenn ich den Kontakt halte.

Es ist j nicht so, das ich mir darüber keine Gedanken mache. ich bin im Moment noch auf der Arbeit, habe gleich Feierabend, will aber nicht nach Hause, weil ich genau weiß, das sie wieder lauert und mir wieder irgendwelche Aufgabn erteilen will.

ich denke mir schon die ganze Zeit, es ist ja nicht mehr lange, halte aus. Wir haben zum Glück getrennte Eingangstüren und sie bekommt nicht mit, wenn ich heim komme. Aber spätestens wenn sie mein Auto sieht, schwups kommt sie rüber und quasselt mich zu. Ich habe darauf keine Lust mehr, lasse es aber über mich ergehen, da ich in den letzten Wochen keine Streit mehr will.

Ich habe eh schon genug Stress mit Job, Kinder und Hausbau, da brauch ich sie nicht auch noch. Aber ds merkt sie gar nicht.

0
TwynstaJF 25.03.2014, 23:53
@dianaW1980

Ja, das kenn ich nur zugut. Menschen die es einfach nicht verstehen meist auch garnicht wollen. Naja, du bist da ja bald weg :),

hoffe dein Leben im neuen Haus, Gegend, vllt. auch Freunde wird bedeutend besser sein als jetzt.

LG, TwynstaJF

0
dianaW1980 26.03.2014, 09:19
@TwynstaJF

Danke, ich denke schon. ich kann ja selbst entscheiden, ob ich ihr die Tür aufmache oder nicht. Ich freue mich schon rießig auf das Haus, alleine mit meinen Kindern, Freund und Hunde.

Dann kann ich endlich mal nach der Arbeit mich auf die Couch legen und entspannen, ohne das jemand hinter der Tür lauert und mir dann Vorwürfe macht, dass ich faul wäre, nur weil ich mich mal eine Stunde hinlege.

1

ich bleibe bei meiner antwort für Dich:

kümmere Dich um Dein Leben und genieß Dein Leben.

Deine Mutter ist alt genug und wenn sie ihren Partner tyrannisiert ist sie selber Schuld. Sie muß sich um sich selbst kümmern und wenn die Kinder weg sind dann kann sie doch spazieren gehen, sie muß nicht auf der Couch liegen und rauchen,. sie muß nicht zuhause hocken, sie muß nicht hinter dir herheulen, sie muß keine depressiven gedanken denken

doch sie kann etwas aus ihrem leben tun und vieleicht sind die krankheiten zeichen von außen dass sie sich um sich selber kümmern soll weil sie eben nicht an ihre gefühle und wünsche denkt oder die eigenen wünsche immer hintenanstellt

krankheiten sind immer zeichen die wir wahrnehmen sollten, unser körper reagiert damit um uns was mitzuteilen

kranke hüften und asthma das hat auch ursachen die man eventuell ändern könnte bevor es zu operationen kommen muß

sie ist erwachsen und muß ihr leben in den griff bekommen

und du kümmere dich um dein wohlbefinden und deine kinder, freund, haus und alles was dich betrifft

besuch deine mutter ab und zu und geh dann mit ihr raus spazieren etc gesprächsthemen solltest du immer positiv halten sobald sie lästert oder depressiv redet, mußt du etwas schönes erzählen, wer depressionen hat der wälzt sich auch gern darin , dabei kann man depressive gedanken genausogut verbannen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 31.03.2014, 15:46

Ich sehe das genauso.

Mein Freund hat auch eine kaputte Hüfte, er geht aber jeden Tag spazieren und einmal die Woche schwimmen. Er will sich noch nicht operieren lassen, weil er noch zu jung ist, erst 44.

Auch mein Vater hat manchmal Depressive Tage, aber auch er hat ein Hobby, geht regelmäßig an die Luft, unternimmt was mit Freunden und Frau.

Das ist es ja auch, was ich immer ihr sage: Sie darf nicht immer ihr Handeln auf die Depressionen schieben. Und vor allem hilft es nichts, wenn man einmal alle 6 Monate zum Psychologen fährt und sich seine Tabletten abholt.

Aber sie tut nichts, rein gar nichts. Und sie hat in den 10 Jharen, wo sie die Krankheit hat, 40 kg zugenommen. Klar, wenn man von Mittags bis Abends nur auf der Couch rumliegt, kein Wunder.

Ich habe ihr auch schon oft angeboten, das sie sich mal meine Hündin schnappt und ein paar Runden laufen soll. Aber sie hat dann die Ausrede, dass sie den Hund nicht halten kann, wenn er mal zieht. Was völliger Blödsinn ist, denn Shila zieht nicht an der Leine, in keiner Situation. Aber für mich ist das nur eine Ausrede, um nicht vor die Tür zu gehen.

Doch das soll in Zukunft nicht mehr mein Problem sein.

Wie gesagt, ich werde ja nur ein Dorf weiter ziehen und kann dann ja mal Sonntags rüber zu ihr laufen und Kaffee trinken. Sollte sie wieder ausfallend werden, kann ich ja einfach gehen.

Danke Dir

1

du bist geboren und sie wollte das nicht, früher war es dumm gelaufen wenn man ein kind bekommt das man nicht möchte. heute ist das anders man treibt das kind ab oder man verhütet besser das es erst garnicht soweit kommen kann

doch sie hat sich drauf eingelassen und hat es bereut das du geboren wurdest und sie wird das niemals überwinden außerdem kannst nur du dich ändern du kannst sie nicht ändern

somit solltest du dein leben leben und ihr sagen du bist jetzt erwachsen und mußt deinen weg finden und sie ist ebenfalls erwachsen und soll sich mehr um sich kümmern

habe eine ähnliche frage schonmal gelesen , also du bist nicht die einzige der sowas passiert.

die vergangenheit laß ruhen sie ist vorüber, lebe jetzt und mach jetzt das beste daraus und wenn dein freund zehn hunde hat und du glücklich bist ist das auch okay der wichtigste mensch in deinem leben bist du

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 28.03.2014, 14:24

somit solltest du dein leben leben und ihr sagen du bist jetzt erwachsen und mußt deinen weg finden und sie ist ebenfalls erwachsen und soll sich mehr um sich kümmern

Genau da liegt das Problem, sie kann sich nicht um sich selbst kümmern. Sie steht morgens auf, macht sich Kaffee und raucht eine Zigarette. Macht meinen Kindern das Frühstück für die Schule. Wenn die Kinder weg sind, macht sie ihren Haushalt. danach legt sie sich auf die Couch bis Abends.

Sie musste mit Mitte 40 aufhören zu arbeiten, weil ihre Hüft kaputt war. dadurch bekam sie Depressionen, weil sie immer gerne arbeiten war. Ihre Beziehung ging zu Ende, das haus hat sie verloren. Dann kamen weitere gesundheitliche Probleme, Arthrose, Magen-Beschwrden wegen den Medikamenten, seit zwei Jahren hat sie Diagnose Lupus- eine Autoimmunkrankheit. Dazu hat sie Asthma. Und nun, die zweite Hüft-OP.

Sie jat eine Schwester, die eine leichte geistige Behinderung hat, worum sie ich kümmert. Bis letzen Herbst pflegte sie meine Oma, bis sie dann starb.

Nun ziehe ich mit den Kindern weg und ihr bleibt nichts mehr. Ich denke, im inneren weiß sie, das sie mich verloren hat und weiß auch, dass der Kontakt nicht mehr gehalten werden kann.

Sie hat noch einen Lebenspartner, den sie aber von morgens bis abends tyrannisiert. Sie hat eben einfach eine bestimmende Art an sich. Ich verstehe mich prima mit ihrem Lebensgefährten und er erzählt mir oft, wie sehr er leidet. Und er weiß nicht, ob er das noch lange mitmacht.

Ich habe Verständnis für ihre Krankheiten und das es nicht leicht ist, aber ich habe kein Verständnis dafür, dass sie nichts dagegen tut. Und nicht, dass sie alles an anderen menschen ausläßt.

Ich bin glücklich im Moment, auch wenn alles etwas stressig ist. Aber ich habe endlich eine vernünftige Partnerschaft, tolle Kinder, mein Tarumhaus gefunden. Manchmal glaube ich, sie ist neidisch darauf.

1

Was möchtest Du wissen?