Soll ich das Spielzeug vom Hund wegnehmen?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 3 ABSTIMMUNGEN

Lass ihm das Plüschtier!! 66%
Nimm ihm das Plüschtier weg!! 33%
Ignoriere das gerammel. 0%
Abwarten wie es sich entwickelt. 0%

7 Antworten

Ich gab ein Hundeplüsch meinem Hund (Mops m/ ca 6/7 Monate) damit er
soll nicht so alleine fühlt mit den Katzen allein zu Hause, weil
Arbeit/Schule usw.

Ein Plueschtier ersetzt niemals die Gesellschaft seines Rudels! Wie lange ist der Hund denn alleine? Wenn er das Plueschtier rammelt vermutlich zu lange! Oder er hat alleine sein nicht richtig gelernt...

Meine Tipps:

  • Nehmt euch Urlaub und bringt dem Hund das Alleine sein LANGSAM bei. Trotzdem sollten es nie laenger als 4h sein.
  • Deine Eltern koennten schauen ob sie den Hund mit in die Arbeit nehmen koennen.
  • Vielleicht kann der Hund auch waehrend ihr nicht zuhause seit zu den Grosseltern/Freunden/Nachbarn.
  • Zur Not gibt es auch Hundetagesstaetten und/oder Hundesitter.

Wie beschaeftigt ihr euch den mit dem Hund wenn ihr zuhause seit? Wie lange habt ihr den Hund schon? Wie wurde ihm 'alleine sein' beigebracht bzw. wurde es ihm beigebracht?

Deine Infos sind leider ziemlich sperrlich. Falls er wirklich nur 2, 3 Stunden am Tag alleine ist und dies auch gelernt hat dann wuerde ich einen Hundetrainer empfehlen. Irgendwas stimmt naemlich vermutlich nicht!

LG

MinamisaNeko 29.06.2017, 20:59

Danke für die einzig vernünftigen Antwort! Alle anderen haben gar kein Verständnis. Es tut mir leid ich habe etwas mit dem Artikel übertrieben, es waren nur die ersten Beobachtungen. Unser kleiner süßer lernt einfach nur neu dazu. Und wie andere schrieben ''gebt ihn ab'' Nein verdammt!!! das hat damit gar nichts zu tun.
Der kleine benimmt sich wieder wie immer und mit dem Plüsch spielt der kleine auch ganz niedlich. Wir vernachlässigen den kleinen über haubt gar nicht.

0
Spikeeee 29.06.2017, 21:27
@MinamisaNeko

Die (meisten) Ratschlaege hier sind zum Wohle der Tiere! Daher werden viele hellhoerig wenn einem Junghund ein Plueschtier gegen Einsamkeit gegeben wird. Daher auch meine Frage: Wie lange ist er taeglich alleine und hat er das alleine sein gelernt?

Die Tierfragen-Antworter (inkl. mir) machen sich um die Tiere sorgen und versuchen auf Artgerechte Haltung hinzuweisen. In deiner Frage erkennt man nicht wie die Situation vor Ort ist!

Hier wichtige Stichpunkte:

  • Welpen duerfen nie alleine gelassen werden. Sie brauchen 24/7 menschliche Gesellschaft.
  • Junghunden muss alleine sein langsam beigebracht werden. Dieser Prozess zieht sich idR ueber Monate hinweg. Auch wenn ein Hund alleine sein gewoehnt ist sollten es niemals ueber 4h am Tag sein. Mit 6/7 Monaten sind diese 4h aber auch noch zuviel. In dieser Zeit lernt er das alleine sein gerade erst.
  • Das Rammeln des Plueschtiers weisst auf Stress hin. Nun muessen wir die Ursache dafuer finden. Deine Frage weisst auf Stress durch alleine sein hin. Daher nochmal: Wie lange ist er taeglich alleine und hat er das alleine sein gelernt?

Dann weitere Fragen:

  • Besucht ihr eine Hundeschule?
  • Wie erzieht/beschaeftigt ihr den Hund?

Keiner hier meint es boese mit dir! Auch niemand der sagt: "Gib den Hund ab". Dein Beitrag ist nur nicht sehr detailiert. Beschreib wie du den Hund haeltst, dann gibt es sicher mehr Rat dazu was man besser machen kann. Zum Wohl von Hund und Halter.

Manchmal - leider - ist abgeben das einzige Artgerechte. Ich will aber nicht sagen dass das bei dir so ist. Daher beschreib deine Situation und du wirst hilfreichen Rat bekommen wie du deinem Hund ein schoenes Leben geben kannst ohne ihn abzugeben (wenn moeglich).

LG

5

In meiner sehr langen Zeit als Hundehalter hatte ich noch nie einen eigenen Jungrüden oder auch älteren, der sich an irgendwelchen Dingen rammelnd ausgelasen hat. Einige meiner Pensionshunde zeigten dieses Verhalten hingegen sehr deutlich, was mir vorab von ihren Haltern mitgeteilt wurde.

Das ist aus meiner Sicht Übersprungsverhalten durch Stress. Alleinsein, wenig Bindung, wenig Beschäftigung, keine Alternative. Irgendwie muss die angestaute und nicht verwertet Energie abgebaut werden. Angst und Einsamkeit kommen hinzu.

Mit dieser sexuellen Handlung, ist es nicht gleichbedeutend mit sexueller Übersteigerung. Der Hund (gleich Hündin oder Rüde) haben mit Geschlechtsreife erkannt, dass sie sich in einer Art Rausch durch rammeln sämtlichen Stress abarbeiten können. Das wiederum hat nichts mit sexueller Befriedigung zu tun, die es so im Tierreich eh nicht gibt. Denn da geht es um Erhaltung der Art, wobei die Natur den Anreiz im Intervall mitliefert. Bei einem Hund ist es genau so. Darüber ist es nur ein entdecktes Ventil, vor allem bei jungen Tieren. Um Dominanz zu zeigen, gehört es später ebenfalls dazu.

Dein junger "Bursche" erlebt eine Hormonrevolution und wird damit allein gelassen zzgl. seiner anderen Probleme. Traurig, dass er dafür nur ein Stück Stoff als Trost hat. Ändere das gesamte Management rund um den Hund oder lass ihm sein trauriges Ventil, fall Du nicht in der Lage bist etwas zu ändern.

Spiel, Sport, Aufgaben, Artgenossen, Hundsein zu lassen. Fordern, einfordern, fördern. Oder kurz artgerechte Auslastung.

Nimm ihm das Plüschtier weg!!

Der Hund rammelt also das Plüschtier vor deinen Augen, ansonsten wüßtest du ja nicht, daß er es tut. Oder hast du deine Wohnung mit Kameras überwacht, während du weg bist?

Wenn das so ist, dann nimm es ihm weg.

Nein! Wegnehmen! Er hat doch Mega Stress! Ich verstehe nicht, wieso man sowas als Hundehalter nicht erkennen kann

Lass ihm das Plüschtier!!

So ein Jungspund steht grad voll im Saft. Die versuchen manchmal alles anzurammeln was grad zur Verfügung steht.

Solange es nur das Plüschtier ist und die Katzen verschont bleiben, wäre das an sich kein Problem.

So etwas sollte aber keine Beschäftigung zum Langeweile vertreiben sein. Hier wurde ja schon das Alleinsein angesprochen.

Ein Hund in dem Alter sollte nicht länger als 1 Stunde am Tag alleine sein. Vorraussetzung ist natürlich, das er daran gewöhnt wurde.

Bevor der Hund durch das Alleinsein noch andere Macken entwickelt, solltest Du dir eine Alternative einfallen lassen. Manchmal hat man ja eine nette Nachbarin die sich kümmert, in größeren Städten kann man auch eine Anzeige wegen Hundesitting aufgeben.

Übrigens ! Katzen sind meistens keine geeignete Gesellschaft für einen Hund, da beide Tierarten eine grundsätzlich andere Kommunikation haben.

Sternfunzel 29.06.2017, 21:55

und wenn er sein Fähnchen lang genug am Plüschtür gepoppelt hat , und es zu Entzündungen kommt , macht nichts , es gibt ja einen Tierarzt .   Ansonsten  stimme ich Dir überall zu . 

lieben Gruß

1
Anaschia 30.06.2017, 01:35
@Sternfunzel

So eine Phase haben fast alle Junghunde und solange er nicht die Katzen oder Menschen damit beglückt, kann man so etwas  nie vollkommen unterbinden. Wenns kein Plüschtier ist dann halt ein Kissen oder eine zusammengeknautschte Decke.

Ein Problem wird das erst, wenn der Hund damit seine Langeweile vertreibt.

Hatte ich in meiner Antwort ja bereits erwähnt.

1

rammelt das Plüsch ununterbrochen

das ist eindeutig ein Stressymptom, daher gib den Hund ab, denn das Spielzeug ist keine Beschäftigung für ihn, weil Hunde nicht mit sich selbst spielen und sich alleine auch nicht mit einem Spielzeug vergnügen.

wenn man keine oder zu wenig Zeit hat, sollte man keinen Hund halten!

Bei dem alter von 6 Monate ist es normal das er das Plüschtier rammelt,ich selber habe ein weibchen und ein männchen und mein Rüde hat es im alter von 6 Monate auch einen Plüschtier gerammelt😅! Indem alter weiß er nicht was er macht er sieht das rammeln als eine Art spielen,mein Rüde hat das Plüschtier 2 wochen lang jeden Tag einmal gerammelt aber nach 2 Wochen hat er aufgehört

Ich hoffe ich konnte helfen

Was möchtest Du wissen?