Soll ich auf Spielaufvorderungen von meinem Hund reagieren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Dein Hund "überdreht" ist nach drei Stunden draußen laufen, dann ist wohl des Guten zuviel getan. Stressverhalten äußert sich auch darin, daß ein Hund nicht mehr "runter schalten" kann.

Der Stresshormonjunkie wird durch zuviel an Anforderungen und Auslastung und zuwenig Auszeiten durch deren Halter geformt und so - geboren.

Also nicht noch mal raus, sondern - ganz kurzes Suchspiel, Loooben und - Auszeit durch gemeinsames Ruhen! 

Du solltest Dich unbedingt mit Stress bei Hunden und dessen Auswirkungen und dessen Entstehung beschäftigen.

Buchtipp:

  • Stress-Angst-Agression bei Hunden, Autor: Anders Hallgren
  • Stress bei Hunden, Autoren: Martina Nagel, Clarissa v. Reinhardt

Zudem möchte ich Dir ein Buch zum Kennenlernen von Wesen und Verhalten des Hundes empfehlen:

  • Mit dem Hund auf Du, Zum Verständnis seines Wesns und Verhaltens, Autor: Eberhard Trumler

Weniger Beschäftigung ist manchmal mehr! Gemeinsames Ruhen beschäftigt freilebende Wildhunde weit mehr als 3/4 ihres Tages.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Alicechen1234 09.07.2016, 08:40

Dazu muss ich sagen dass wir vermuten dass er ein Border Collie Mix ist, die sollen ja generell nicht wirklich schnell müde werden 🙈 Aber ich denke mal da gilt trotzdem das Gleiche;)

1
Berni74 09.07.2016, 11:02
@Alicechen1234

Gerade Border Collies müssen unbedingt lernen, Ruhe zu halten und abzuschalten. Denen tut man nichts Gutes, indem man immer mehr und mehr mit ihnen macht. Artgerecht beschäftigen ja, aber in Maßen.

2
YarlungTsangpo 26.10.2016, 12:26
@YarlungTsangpo

Ganz lieben Dank für die Anerkennung durch das Sternchen! Es freut mich wenn ich einem Hund, samt Hundehalteranhang etwas Erfahrungswert mit auf den Weg geben konnte...

0

Du beginnst und beendest ein Spiel wann  Du es willst . Auch mit dem Gassigang ist es so . Dein Hund ist jetzt in einer Phase wo er austestet wie weit er gehen kann . Laß ihn nicht mit allem durchkommen sonst entwickelt er sich zu einem kleinen Sturkopf und das kann anstrengend werden 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich sehe das immer recht entspannt. Das kommt aber darauf an, wie gu du deinen Hund kennst und wie gut du ihn einschätzen kannst.

Ich möchte gerne, dass meine Hunde zu Hause ruhig sind. Die liegen auf ihren Plätzen und pofen. Wenn da eienr hochdreht, weiß ich, dass ich entweder über einen längeren Zeitraum viel zu wenig mit ihnen gemacht habe, oder aber akut, ihnen zu viel zugemutet habe. Unser Traier meinte immer: Nach müde kommt blöd.

Es gibt Hunde denen reicht es, nur köprlerich ausgepowert zu werden. Dann wieerum gibt es Hunde, die von rein körperlicher Aktivität nur weiter gepusht werden und "Ruhe" lernen müssen und vor allem auch vom Kopf her gefordert werden. Abends geht man ja eh noch eine (kleine) Runde mit seinem Hund, wa sspricht denn dagegen, an diese kleine Runde, noch etwas ruhiges "für den Kopf" anzuschließen?

Ich würde da zum Beispiel an Suchspiele denken, oder aber Übungen aus der unterordnung die den Hund eher "runterfahren".

Wenn meienr mich zum Spielen auffordert und ich gerade Zeit habe, spiele ich mit ihm. Warum auch nicht, wenn ich nicht mitspiele, lässt er auch sofort von seiner Spielaufforderung ab. Würde er massiv weiter "drängen", wäre ich da sicherlich konsequenter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Alicechen1234 09.07.2016, 16:02

Unser drängt dann weiter und fängt an in Teppichen zu beißen und so ein Zeugs

0

Besser nicht. Du bestimmst den Tagesablauf, und nicht der Hund.
Denn so bringst du ihm bei, dass er alles bekommt, was er will. Auch wenns nur spielen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
CutKid 08.07.2016, 22:32

gerne

0

Was möchtest Du wissen?