Soll ich W/15 abtreiben?

12 Antworten

Was lässt dich glauben, schwanger zu sein? Hattest du ungeschützten Geschlechtsverkehr oder eine Verhütungspanne?

Wann ist das Malheur passiert? Vielleicht ist dann ja noch Zeit für eine Notfallverhütung:

https://www.gutefrage.net/frage/ich-hab-meine-letzte-periode-im-maerz-gehabtkein-sex-im-aprilgestern-im-eifer-des-gefecht-ohne-verhuetungpille-danach-sinnvoll--?foundIn=list-answers-by-user#answer-248503202

Oder lässt deine Periode auf sich warten? Dann musst du schnellstens Gewissheit haben; ein handelsüblicher Schwangerschaftstest aus der Apotheke, Drogeriemarkt, gut sortiertem Supermarkt oder Versandhandel (deutlich günstiger) liefert etwa ab 19 Tage nach dem letzten ungeschützten Geschlechtsverkehr ein relativ zuverlässiges Ergebnis.

Solltest du wirklich schwanger sein, ist in einer Schwangerschaftkonfliktsituation in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen. Da ist es gut, auch deine Eltern mit ins Boot zu holen. Vielleicht findest du dabei Unterstützung in deiner Familie - z.B. eine Tante, Oma oder Freundin deiner Mutter, mit der du dich gut verstehst.

Viele junge Frauen haben Angst davor, ihrer Mutter oder ihren Eltern zu erzählen, dass sie schwanger sind. Die meisten, die sich ihrer Mutter oder ihrem Vater anvertrauen, erfahren Unterstützung – oft viel mehr, als sie zunächst gedacht haben. Meist ist die Reaktion gar nicht so "schrecklich" wie befürchtet.

Auch Eltern waren mal jung und naiv und vielleicht sogar ein bisschen leichtsinnig. Nach dem ersten Schock - sicherlich haben sie sich etwas anderes für ihre Tochter gewünscht - wollen sie bestimmt nur dir helfen, dich schützen und unterstützen und nicht deine Zukunft durch eine sehr frühe Mutterschaft gefährdet sehen. Da ist auch von elterlicher Seite der Gedanke an eine Abtreibung naheliegend - wenn du das denn möchtest.

Wenn du einen Schwangerschaftsabbruch erwägst, bist du verpflichtet, dich in einer anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle beraten zu lassen, z.B. bei der

https://www.profamilia.de/fuer-jugendliche/rechte-und-sexualitaet/schwangerschaftsabbruch.html

Aber auch wenn du das Kind bekommen möchtest, ist ein Beratungsgespräch sinnvoll. Denn dort erhälst du nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei der Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll. Auch ohne
den erklärten Wunsch um eine Abtreibung bekommst du dort entsprechende Informationen und Tipps für ein Leben mit Kind.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen ist das Gespräch ergebnisoffen zu führen. Natürlich dient die Beratung dem Schutz des ungeborenen Lebens, der jedoch nur mit und nicht gegen den Willen der Schwangeren möglich ist.

Die Beratung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs.

Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen.

Du erhälst dort eine medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommst die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

In der Beratung kann auch der potentielle Kindsvater oder eine andere Vertrauensperson anwesend sein, wenn du das möchtest. Jedoch hat niemand das Recht, dich in deiner Entscheidung zu beeinflussen.


Schau auch mal z.B. hier:

https://www.schwanger-unter-20.de/schule-ausbildung-und-job/schwanger-in-der-schule/

Alles Gute für dich!

Hallo

Hast Du denn einen Schwangerschaftstest gemacht? Sollte dieser positiv sein, lass die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigen und vereinbare danach einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.

Du möchtest noch nicht Mutter werden. Alternativ zu einer Abtreibung gibt es nur noch, das Kind zu gebären und zur Adoption freizugeben oder in eine Pflegefamilie. Beides wird wohl eher weniger in Frage kommen?

Eine allfällige Abtreibung wäre mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen nach der Beratung möglich.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

ich würde mir von meiner 15-Jährigen Tochter wünschen, dass sie mit uns Eltern darüber spricht...

Und wir würden sagen: "Nein !, nicht abtreiben....WIR kümmern uns um dein/euer Kind... !


Natürlich wäre es mir /uns auch lieber gewesen, unsere Tochter hätte VORHER gefragt, ob und wie sie Sex haben soll...


aber, es ist eben, wie es ist...


ich sehe zudem noch die Möglichkeit... mit seinen Eltern darüber zu sprechen....


Und als letzte Möglichkeit: Austragen, und an Paare geben, die sich nichts sehnlichster wünschen, als ein Baby, weil sie selbst keines erzeugen können

Genau, die letzte Idee geht auch noch :)

1

Was möchtest Du wissen?