Soll die Jugendgerichtshilfe/Jugendkonflikthilfe im Strafverfahren abgeschafft werden?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 3 Abstimmungen

nicht abschaffen 100%
vermehren 0%
nicht abschaffen - nicht vermehren 0%
abschaffen 0%

5 Antworten

nicht abschaffen

Sehe es genauso wie "Wissensdurst84". Familienrichter hätten einfach nicht genügend Kapazitäten um die Arbeit der JGH zu übernehmen, d.h. in dieser Form den Straftäter und seine Familie kennenzulernen,  um ein möglichst abgestimmtes bzw. passendes Strafmaß geben zu können. Das heißt mindestens zu entscheiden ob Erwachsenenstrafrecht oder Jugendstrafrecht angebracht ist. Aber darüber hinaus ja auch, welche Möglichkeiten und welches Maß z.B. bei einer Jugendstrafe sinnvoll wäre, denn auch hier kann ja die Jugendgerichtshilfe zumindest Vorschläge machen, was gut passen würde.

Zudem kann auch die Jugendgerichtshilfe eher danach gucken, welche weiteren Betreuungsmöglichkeiten oder Unterstützungsmöglichkeiten (Beratungsstelle, Anbindung an Vereine etc.) es für einen jungen Straftäter gibt, die eventuell das ein oder andere soziale Problem bzw. Probleme in seinem Umfeld etwas mindern könnten = Prävention weiterer Straftaten. Auch dazu hätten Richter keine Kapazitäten.

Zugegeben, gelingt es auch der JGH nicht immer auf den Sträfling angemessen einwirken zu können, aber das hängt - wie in jedem Bereich in dem mit Menschen gearbeitet wird - eben letztlich immer auch von diesen Menschen ab (die zu betreuen, zu beraten etc. sind). Es gibt Jugendliche/junge Erwachsene die sich noch mittles des "Erziehungsgedanken" erreichen lassen und es gibt eben welche die sich nicht mehr erreichen lassen, egal wie sehr sich das komplette professionelle-soziale Umfeld (JGH, Richter, Betreuer, etc.) bemüht. So ist das eben. Die wird es immer geben.

Es gibt jedoch auch viele die sich erreichen lassen - natürlich hört man von diesen weniger. Aber alleine wegen diesen lohnt sich die Arbeit der JGH, finde ich (zumal es deutlich unwichtigere und erfolglosere Dinge gibt für die unser Staat das Geld rausschmeißt!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
HobbyPianistin 09.01.2016, 23:47

Ups meinte natürlich "Strafrichter". Komme aus dem ASD, da hat man eher die "Familienrichter" im Kopf ;).

0
nicht abschaffen

nicht abschaffen, die Jugendgerichtshilfe ist sehr wichtig, um die persönliche Situation des Beschuldigten berücksichtigen zu können, man will ja jungen Leuten nicht ihre Zukunft nehmen, wenn sie mal was falsch gemacht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso sollte sie abgeschafft werden? Wer gibt in diesem Fall dem Jugendrichter eine Sozialprognose ob Jugendrecht, oder Erwachsenenrecht angewendet werden soll, bzw. ob Reifeverzögerungen vorliegen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nicht abschaffen

Vielleicht hättest Du in Deiner Frag enoch erläutern sollen, was es damit auf sich hat für jene, die mit dem Begriff nicht so viel anfangen können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde sie sollte bestehen bleiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?