Soll der Numerus Clausus abgeschafft werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da landen wir in einem babylonischen Sprachgewirr, weil fast jeder User sich unter "NC" etwas anderes vorstellt.

NC steht als Kürzel für "Numerus Clausus", d.h. "beschränkte Zahl". Dieses Wort hat es in seiner armseligen Karriere auf mehr als 10 ganz verschiedene Bedeutungen gebracht und damit die Sprache der Abiturienten heillos verwirrt. Man sollte dieses Kürzel niemals unvermittelt benutzen!

In der Amtssprache steht die "beschränkte Zahl" NC für die (natürliche!) Zahl der planmäßig durch Studienanfänger maximal zu besetzenden Studienplätze bei einem konkreten Studienangebot (z.B. "30 Studienplätze für das Fach x mit Studienabschluss z an der Hochschule y zum Wintersemester 15/16"). Es handelt sich hier um eine haushaltspolitische Maßnahme, um eine Zulassungsbeschränkung, d.h. nicht jedem Studienberechtigten ist hier ein Studienplatz gesichert. Eine Bewerbung ist erforderlich für Interessenten. Wenn nun die Zahl der Bewerber größer als der amtliche NC (Zahl der zu vergebenden Studienplätze) ist, genau dann, bei Bewerberüberhang, wird ein Auswahlverfahren unter den Bewerbern durchgeführt. Üblicherweise werden die zu vergebenden Studienplätze in zwei Quoten aufgeteilt, in eine Qualifikationsquote und eine Wartezeitquote. Bei ersterer werden alle Bewerber in eine Rangliste gebracht nach ihrer ausgewiesenen Abitur-Durchschnittsnote, bei letzterer nach ihrer ausgewiesenen Wartezeit. Die auf beiden Ranglisten jeweils als Letzte Zugelassenen bilden die aktuellen Auswahlgrenzen nach Note und Wartezeit (z.B. "Note 2,3 - Wartezeit 2 Semester").

Eine völlige Abschaffung des NC in diesem amtlichen Sinne würde die Hochschulen aller Zugangsbeschränkungen für Studienberechtigte berauben. Dafür stellen die deutschen Bundesländer schlicht nicht die Finanzmittel bereit.

In der Umgangssprache haben sich mittlerweile derart viele (zum Teil auch sinnlose) Bedeutungen für das Wort "NC" herausgebildet, dass man das Wort unvermittelt unbedingt vermeiden sollte! Hier die sieben häufigsten umgangssprachlichen Bedeutungen:

1. Amtlich ausgewiesene Durchschnittsnote auf dem Abiturzeugnis

2. Aktuelle oder angestrebte Durchschnittsnote eines Schülers


3. Mindestnote, die eine Hochschule angeblich für die Zulassung für ein bestimmtes Studienangebot vorgibt. Derartiges gab es allerdings noch nie an deutschen staatlichen Hochschulen.

4. Mindestnote, die der Staat angeblich für die Zulassung für ein bestimmtes Studienfach vorgibt. Derartiges gab es auch noch nie an deutschen staatlichen Hochschulen.

5. Auswahlgrenze nach Note bei Studienplatz-Auswahlverfahren in der Vergangenheit. Die werden tatsächlich von den Hochschulen (bzw. der Stiftung Hochschulstart) in aller Regel auf den entsprechenden Websites veröffentlicht. Für Studienplatzbewerber bilden solche Werte nur grobe Anhaltspunkte für eventuelle künftige Auswahlgrenzen.

6. Zahlenwert, der sich zwecks Erstellung einer Rangliste bei allgemeinen Auswahlverfahren an Hochschulen aus der angeblichen wechselseitigen Verrechnung von Durchschnittsnote und Wartezeit nach allgemein bekannten Regeln ergibt. Dergleichen Regeln sind nicht bekannt.

7. Zahlenwert, der sich zwecks Erstellung einer Rangliste bei ganz speziellen Auswahlverfahren aus einer tatsächlichen oder angeblichen wechselseitigen Verrechnung von Durchschnittsnote und Wartezeit ergibt. Derartige Verfahren sind bei nachgeordneten hochschulinternen Auswahlverfahren nicht mit Sicherheit auszuschließen. Falls sie örtlich aufzufinden sind, unterliegen sie keinesfalls allgemeinen Regelungen! Die Verfahrensregeln müssten in diesem Falle dann bei der Hochschule zu erfragen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach sollte er eher auf die Fächer ausgerichtet sein die man wirklich im entsprechenden Studium braucht. Zum Beispiel bei Informatik sollte man eine 1 in Mathe haben und eine 4 in Musik sollte dann eher irrelevant sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
05.03.2016, 19:03

Bitte? Wozu braucht man eine 1 in Mathematik? Ein guter Sinn für Logik und Zusammenhänge hat nicht zwangsläufig was mit guten Leistungen in einem Fach zu tun. Und speziell Mathematik... wie oft liegt es da vor allem am Lehrer....

1
Kommentar von Kingmaxx
13.03.2016, 13:47

Ich finde auch, dass jmd. der Chirurg werden möchte, zwar über gute feinmechanische Fähigkeiten verfügen sollte,  sowohl zum Studium zugelassen werden sollte, auch wenn er "nur" eine 4 in Französisch hat. 

0

Sollen Schüler ihre Hausaufgaben selbst machen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kingmaxx
05.03.2016, 18:35

Macht lernen dumm?

0
Kommentar von Fenna66
05.03.2016, 18:45

Weil du vllt net weißt wo deine Augen sind? :)

0

Was möchtest Du wissen?