Soll das Strafmündigkeits Alter von 14 bis 12 gesenkt werden?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nein, auf keinen Fall.

Die Strafmündigkeit liegt bei 14, weil Jugendliche erst dann wirklich in der Lage sind, ihre Taten selbst zu begreifen. Eben weil sie dann jugendlich sind und nicht mehr Kind.

Plus - es wird ständig über die Kinder und Jugendlichen gehetzt.

Schaut man sich die Statistiken aber genauer an, stellt man fest, dass die Kriminalität von Jugendlich seit den 80ern sehr zurückgegangen ist.

Tatsächlich waren Jugendliche noch nie so brav, wie sie das heute sind.

Die Berichterstattung über Kinder und Jugendliche hat sich massiv geändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anduri87
24.02.2017, 13:52

Die Strafmündigkeit liegt bei 14, weil Jugendliche erst dann wirklich in der Lage sind, ihre Taten selbst zu begreifen. Eben weil sie dann
jugendlich sind und nicht mehr Kind.

Das ist die unschlüssigste Argumentation die ich je gelesen habe. Ab wann jemand dazu in der Lage ist Recht von Unrecht zu unterscheiden ist alleine von der persönlichen Erziehung und Entwicklung abhängig.

Die Altersgrenze ab der man Strafmündig ist, ist absolut "willkürlich" von Gesetzgeber festgelegt. Denn es gibt Menschen die vielleicht schon mit 12 Jahren dazu in der Lage sind Verantwortung für die eigenen Taten zu übernehmen, wärend es auch beispielweise 15 jährige Jugendliche gibt die nicht dazu in der Lage sind die Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.

0

Ja. Die Altersgrenze für die Schuldunfähigkeit lag lange Zeit bei 12 Jahren. Erst nach einer Strafrechtsreform nach dem 1. Weltkrieg wurde die Altersgrenze auf 14 Jahre heraufgesetzt.

D.h wir wenden immernoch eine Rechtsnorm an die aus den 1920er Jahren stammt. Die damalige Gesellschaft kann mit der heutigen überhaupt nicht verglichen werden. Mit dem heutigen medialen Zugang und der Fähigkeit Recht von Unrecht zu unterscheiden ist es absolut gerechtfertigt die Altersgrenze anzupassen.

LG, Anduri87

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich mir heutzutage die Nachrichten angucke wurde ich "ja" sagen, obwohl ein Allheilmittel ist das bestimmt auch nicht.

Es müsste mehr Prävention geben, durch Eltern und Lehrer. Das Gericht das strafen verhängt, muss das aller letzte Mittel sein und kann nicht das ausbügeln, wo Eltern und Gesellschaft versagt hat 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
23.02.2017, 17:10

Eben.

Genau da hängt es.

Wenn Du Dir heute Nachrichten anschaust, dann wird ständig über Jugendkriminalität berichtet.

Trotzdem gab es in den siebziger und achtziger Jahren mehr Jugendkriminalität als heute.

Nur hat sich da niemand drüber aufgeregt. Und schon gar keiner hat großartig darüber berichtet.

Da war einfach klar, dass Kinder und Jugendliche gerne mal Mist machen.

0

Ja, ich denke das ist leider mittlerweile nötig .. 

Wir waren mit 12 noch Kinder, die mit Puppen gespielt haben .. aber in der heutigen Zeit sieht das anders aus.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von diePest
23.02.2017, 17:09

Beispiel .. mir wurde von einem 13 jährigen ein Silvesterknaller in die Kinderkarre meines Sohnes geworfen (von einem Vordach eines Kaufhauses aus in die Menschenmenge geworfen, einen Tag vor Silvester, Vormittags). Hose und Karren wurde durch Glut beschädigt .. Kind hatte ein leichtes Hörtrauma. Anzeige verlief natürlich im Sande.. die Eltern weigerten sich für den Schaden aufzukommen .. eine Haftpflichtversicherung hatten sie nicht (Beiträge nicht bezahlt). Das hat mich wirklich massiv geärgert.. 

1

Wenn die Zahlen der Strafdelikte den Alterklassen stetig steigend sind, ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?