soll BAföG unabhängig vom Elterneinkommen gewährt werden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gar keine uninteressante Frage!

Meine erste Reaktion war nein. Wer genügend Geld hat, für den ist es auch kein Problem, die Kinder zu unterstützen. Zumal es dazu auch eine gesetzliche Verpflichtung gibt.

Andererseits gibt es eben aber auch zahlreiche Grenzfälle, bei denen die zugestandene Fördermenge nur wenige Euro beträgt, so dass damit im Endeffekt niemandem geholfen ist.

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr gefällt mir die Idee. Denn damit hätten erstmal alle die gleiche Absicherung und müssten nicht bei Studienbeginn viel Zeit und vor allem Nerven in die Sicherung des Lebensunterhalts des Studiums stecken - oder sich sogar von finanziellen Bedenken abhalten lassen.

Vielleicht könnte man - das ist aber natürlich auch nur eine Idee - den "Gerechtigkeitsausgleich" dann bei der Rückzahlung wieder herstellen. So dass also Absolventen aus einkommensstärkeren Familien einen größeren Anteil (oder sogar alles) zurückzahlen müssen als jene aus einkommensschwächeren Familien.

Ich denke also, das ist durchaus ein überlegenswerter Ansatz, weil so Hürden abgebaut werden könnten, aus finanziellen Gründen ein Studium gar nicht erst aufzunehmen.

in der Regel nicht. Diese Zahlung soll ja ein Ausgleich sein, dass eben auch Kinder von ärmeren Eltern studieren können. Wenn nun einfach alle das bekommen würden, würde es unfassbar teuer für den Staat und das völlig unnötig.

BAföG ermöglicht die gleichen Chancen. Es gleicht etwas aus. Aber es ist richtig erst einmal die Eltern in die Pflicht zu nehmen. Zudem kann jeder Student nebenher arbeiten und auch seiner Familie das Geld nach dem Studium zurückzahlen.

Welchen Sinn soll es denn haben, dass nicht ans einkommen der Eltern zu koppeln? Der Staat kann auch nicht munter mit Geld um sich schmeißen.

SelektionsPache 27.02.2017, 22:31

Was ist, wenn die Eltern nicht abgeben wollen?

1
SerenaEvans 27.02.2017, 22:32
@SelektionsPache

Theoretisch kann dann darauf geklagt werden. Zudem ist der Staat nicht für solch internen Konflikte Zuständig. Ich kenne viele, die sich ihr Studium komplett selbst finanziert haben.

1

Nein, es gibt Eltern, die genug verdienen, um ihren Sprössling während des Studiums finanziell zu unterstützen. Warum sollte der Staat dafür aufkommen? 

SelektionsPache 27.02.2017, 22:27

Was ist wenn die Elttern nichts abgeben wollen?

1
Clonex36 27.02.2017, 22:32

Eltern sind unterhaltspflichtig. Wenn sie nicht wollen haben sie Pech gehabt.

0

äähm wenn so ein Topmanager 50.000 Euro pro Woche einsteckt sollen dann seine Kinder noch vom Staat unterstützt werden ? Eher nicht

SelektionsPache 27.02.2017, 22:25

Wieso nicht? Ist das Kind des Managers weniger wert oder was? Das ist purer Neid!

2
Clonex36 27.02.2017, 22:29

Das geht nicht um wert einer Person sondern darum ob sie es braucht und wenn die Eltern genug Geld haben ist es ihre Aufgabe ihr Kind finanziell zu unterstützen.

2

Was möchtest Du wissen?