soizid

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Kommt darauf an wie die weitere Suizidgefährdung eingeschätzt wird. Manchmal wird man schon nach 24 Stundenentlassen. Es wird aber immer empfohlen einen Psychiater aufzusuchen.

nein, man wird zwangseingewiesen, denn man ist selbstgefährdend und könnte in nächster zeit wieder versuchen, sich umzubringen. man kommt also in die psychiatrie, wo man tägliche gespräche mit einem psychologen führt und wahrscheinlich auch medikamentös eingestellt wird (antidepressiva). falls es nicht automatisch passiert, sollte man trotzdem psychologische hilfe in anspruch nehmen

Das machen die Ärzt/innen im Krankenhaus von verschiedenen Aspekten abhängig. Wie ist es genau geschehen, welchen Eindruck haben sie von ihrem Patienten, wie reagiert er, wenn er wach wird und was ergeben die Gespräche mit ihm, wie alt ist er, was ergibt sich aus dem Kontakt mit Angehörigen usw.

Eine Weitermeldung ist verpflichtend!

0
@turalo

Wichtig für die Frage von zitronengirl ist: was nach dem Krankenhaus passiert, ist unterschiedlich und wird von Person zu Person entschieden. Nicht immer darf jemand nach Hause, und nicht immer kommt jemand in eine Fachklinik.

0

"wenn man das tut und überlebt und im krankenhaus liegt darf man dann nach dem der körperliche zustand ok ist nachhause gehn"

Das ist von Fall zu Fall verschieden - und muss vom Arzt individuell entschieden werden.

Wenn weiterhin eine Gefährdung besteht - ist evtl. eine Einweisung in die Psychiatrie oder eine andere Massnahme notwendig.

Wenn eine weitere Gefährdung nicht besteht - kann er i.d.R. nach Hause gehen.

Alles Gute!

Nachdem du ins Krankenhaus eingeliefert wurdest und wieder ansprchbar bist, dann wird mit dir erstmal gesprochen (möglicherweise mit einem Phychater).

Wenn du dir die Sache dann villeicht anders überlegt hast und durch den 'Unfall' mental stärker geworden bist und eingesehen hast, dass das Wegrennen von Problemen keine Lösung ist, dann wird sich an deinem Alltag vermutlich erstmals nichts ändern.

Wenn du jedoch noch wütender bist, dass es nicht geklappt hat und immer noch denkst, dass das Leben keinen Sinn hat und du mit deinen Problemen nicht zurecht kommst, wirst du wahrscheinlich schon in die Phychatrie eingeliefert

Man kann niemanden zu einer Therapie zwingen, wird aber dazu raten, denn so ein Versuch hat schließlich Gründe.

Wenn man richtig argumentieren kann, darf man schon gleich wieder nach Hause. Im Normalfall kommen die Leute aber mehr oder weniger freiwillig in die Klapse.

hallo

also wenn eine frau kinder hat und versucht sich umzubringen kommt auch das Jugendamt Weil die im krankenhaus das melden müssen.

Dien Ärtzte müssen jeden Suizid versuch melden.Und dann gibts ein Gespräch mit nem Psychologen und dann wird danach entschieden wie es mit der Person weiter geht.

nein, das wird das krankenhaus nicht zulassen...der psychologe kommt schon direkt im krankenhaus

mann kann sich auch selbst einliefern da helfen 2 wochen schon das man auf andere gedanken kommt und mat kapiert für was man da ist für seine freunde familie und noch was erreichen will :) die helfen ein in der psychatrie schon

Nach einem Suizidversuch landest du als allererstes im Krankenhaus. Sobald du außer Lebensgefahr bist & einigermaßen stabil wirst du sofort in eine Psychatrie gebracht. Gehen darfst du mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit NICHT allzu bald.

Suizidversuche landen in der Psychiatrie.

nein die behalten dich erstmal da und denn wird festgestellt ob du noch einmal suizid begehen könntest .Und denn landest erstmal in der Klappse

Nein, danach beginnt eine Therapie.

Du bekommst Besuch von einem Betreuer!

Was möchtest Du wissen?