Sohn macht Ärger ich weiß nicht warum. Kann mir jemand helfen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

was ich so lesen konnte, erweckt bei mir nicht den eindruck, dass deine kinder nicht richtig erzogen werden oder dass es ihnen an entfaltungsmöglichkeiten mangelt......

so ein schritt in die schule ist eine ganz schöne umstellung für ein kind, denn der ernst das lebens beginnt...... viele kinder haben da so ihre schwierigkeiten...... aber meistens orientieren sich erstklässler aneinander und sind gern endlich schulkind....

bei deinem jungen sieht es i-wie anders aus.......woran das liegt, ist schwer zu sagen, ob an der vorgeschichte, der umstellung , ob es ads oder adhs ist.......

mir wird immer gleich ein wenig mulmig, wenn vermutungen, wie adhs geäussert werden und auf schulpsychologen verwiesen werden....... ich glaube, adhs-kind-eltern wissen das immer so tief im inneren, dass ihr kind defizide hat in punkto konzentrationsfähigkeit u.ä. hat...... im text kam das bei dir nicht so rüber.....

ich würde dem jungen noch 1-2 monate geben zum einleben, mit ihm offen sprechen....den schultag auswerten und den jungen mal seine sicht erzählen lassen, ihm als ernsthaft interessierten vater zuhören und nicht als vater eines sorgenkindes.... sollte sich dein sohn nicht ändern (können), würde ich mich an deiner stelle nicht einfach nur einen psychologen suchen, sondern hilfe in einem sozialpädriatrischen zentrum suchen....

in solch einem zentrum bekommen eltern und und schule umfangreiche fragebögen zum ausfüllen und ein ganzes team von ärzten und theapeuten checkt ein kind durch und geht der sache aud den grund....... wenn etwas vorliegt, gibt es ein gutachten für's kind, bei dem auch die schule auch mitziehen muss. das kind muss dann entsprechend in der schule gefördert werden........

vllt. habt ihr ja ein solches zentrum in der nähe...... m.e. nach wäre das die beste option um einem kind zu helfen, da nicht ein arzt oder psychologe diagnostiziert sondern mehrere fachbereiche hand in hand gehen....

alles gute dir und der gesamten familie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise sollten sich Grundschullehrerinnen und -lehrer mit Verhaltensauffälligkeiten bei Schülern auskennen. Ist denn bei den Gesprächen kein nützlicher Hinweis herausgekommen, außer dass die Schuld auf den Erziehungsberechtigten geschoben worden ist?

Ein Test auf ADHS wäre bestimmt eine gute Idee.

Oder vielleicht ist der Junge auch hochbegabt und im Unterricht unterfordert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich möchte nicht indiskret sein, aber warum ist deine Frau denn bei der Geburt deines Sohnes gestorben? Kann es sein, dass die Krankheit deiner Frau, irgendwelchen Einfluss während der Schwangerschaft auf das Ungeborene genommen hat. Wenn ich wüsste, was die Krankheit ist, könnte man mehr darüber sagen.

Wenn dein Sohn in der Vergangenheit überhaupt nicht negativ aufgefallen ist und keine riesengroßen Probleme gemacht hat, dann kann man ads oder adhs vollkommen ausschließen, denn soetwas kommt nicht von heut auf morgen. Ist dein Kind sehr sensibel oder hat es etwa Probleme mit den Klassenkameraden? Oft werden andere Kinder ja gemobbt. Und die Opfer schweigen lieber, als zugeben zu müssen, dass sie sich vor Klassenkameraden fürchten usw. Geh mit deinem Sohn allein im Wald spazieren und erzähle ihm mal von deiner Schulzeit. Vielleicht hattest du negative Erfahrungen während der Schulzeit gesammelt.Oder wenn nicht, denke dir was aus, damit dein Kind merkt, dass es nicht schlimm ist über Probleme zu reden. Schaffe Vertrauen und frage ihn, ob er ähnliche Erfahrungen in der Schule gesammelt hat.

Ich hoffe, dass er sich öffnet und dir erzählt, was ihn beschäftigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst einmal Hut ab,dass du als alleinerziehender Vater von 3 Kindern das alles so im Griff hast und du dir neben der Arbeit noch Zeit für deine Kinder nimmst.Für viele Kinder und auch für die Eltern ist der Start in die Schule eine große Umstellung.....alles braucht seine Zeit,sicher wird sich die Situation in der Schule bei deinem Sohn besser wenn er sich an den neuen Alltag gewöhnt hat.Man hört oft,das gerade Jungs sich am Anfang schwer damit tun...Du kannst dich aber auch mal mit dem JA in Verbindung sezten und /oder einen Kinderpsychologen aufsuchen.Du schreibst das dein Sohn oftmals aggresiv und sehr lebhaft ist und sich offenbar schwer konzentrieren kann. Es" könnte" sein,das er unter ADHS leidet...

Alles Gute dir & deiner Familie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht fehlt ihm eine Mutter in seinem Leben. Wir können dir das auch nicht richtig sagen. Er sollte mal mit einem kinderpsychologen reden. Die kennen sich ja mit so einem verhalten am besten. Ach ja was die lehrerin mit der schblechten Erziehung meint...^^ wie du euren Tagesablauf beschreibst, denke ich nicht dass die erziehung schlecht ist, ich finde es gut dass du zeit mit deinen sôhnen verbringst :) viel Glück weiterhin, ich hoffe ich hab geholfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marcosa
17.10.2012, 21:22

Ach,was ich hatte seit ich 3 war ja auch keinen Vater,weil der ein absoluter Nichtsnutz war,mittlerweile hat er über 100.000 Euro Schulden, und meine Mutter hatte erst wieder einen neuen Freund als ich schon mit der Grundschule fertig war.Wobei ich mir mal als Fragesteller wirklich mal vorstellen könnte härter durchzugreifen.Das heißt ja nicht,das du ihn jetzt prügeln sollst aber wenn es ganz schlimm wird,dann les ihm mal eine Woche keine Gute-Nacht-Geschichte vor,aber hör auf jeden Fall auf ihm ein Brot ans Bett zu bringen.

0

Ist er dir, bzw. den Geschwistern gegenüber auch aggressiv? Wenn ja, wie äussert sich das? Benimmt er sich zu Hause ausgeglichen? Wie reagiert er auf Konsquenzen, bzw. gibt es die?( nenne mal Beispiele) Wenn er diese Machtspielchen nur in der Schule ausübt, ist die Lehrerin an der Reihe, ihm Grenzen zu setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dertommy
16.10.2012, 14:35

mir gegenüber ist er weniger aggressiv, seinen Geschwistern gelegentlich. Ein Beispiel für sein Verhalten Zuhause: Wir sitzen bei Abendessen und er sitz nicht normal auf dem Stuhl, er sitzt im Schneidersitz(das ist kein Problem, meiner Meinung nach), dann fängt er an zu zappeln und stellt auch das Essen ein oder spielt mit dem Essen, ich bitte ihn damit aufzuhören, ermacht weiter, ich sage ihm ernergisch, dass er essen soll und nciht zappeln soll, er hört nicht auf und ich sage ihm enweder hört er auf oder er kann sich schon fertig zum Zähneputzen machen. In den meisten Fällen hört er nicht auf und ich schicke ihn auf sein Zimmer. Ich esse zu Ende und bringe ihm dann noch eine Schnitte mit hoch, damit er wenigstens etwas isst. Ich kann ihm schließlich nicht verhungern lassen. Ich lese dann Abends nicht mehr mit ihm, und sage ihn das ich wegen seinem Verhalten beim Essen etwas sauer auf ihn bin und es nicht gutheiße.

0

Ich finde in erster Linie die aussage der Lehrerin bedenklich!

Statt einfach zu behaupten du hättest dein Kind falsch erzogen hätte sie dir Tipps geben können, was du machen kannst.

Sie sollte eigentlich pädagogisch so weit geschult sein, dass sie Ideen hat für so einen Fall.

Also mal ganz allgemein haben die meisten Kinder ein paar Anlaufschwierigkeiten wenn sie in die Schule kommen - is ja alles ganz neu und eben kein Kindergarten mehr.

Das müssen die erstmal verpacken.

Ich würde gegebenenfalls mal den Kinderarzt fragen, ob er das Verhalten deines sohnes bedenklich findet. Nicht jeder kleine Zappelphillip hat gleich ADS .

Ein ruhigerer Tagesablauf kann helfen, aber so wie du es schilderst ist dein Sohn halt ein lebhaftes Kind - dann braucht er auch ein gewisses Maß an action.

Er ist ja auch erst ein paar Wochen in der Schule - da sollte man ihm auch seine Zeit lassen sich einzugewöhnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Symptome klingen SEHR nach ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Symptom); sie sind allesamt typisch dafür. Gehe mit Deinem Kleinen doch bitte mal zum Kinderarzt und/oder Schulpsychologen, damit das getestet - und dann natürlich therapiert - werden kann. TOI,TOI,TOI!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hat er ADHS? Lass das doch einmal testen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?