Sohn ein Praktikum zum Elektriker machen lassen zur Abschreckung?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Kein Wunder das er nicht studieren will. Möglicherweise versucht er schnell an Arbeit zu kommen so das er noch schneller von zu Hause fort kann. Ich bin Elektriker und das ist ne Frechheit allen Elektrikern gegenüber und einem Sohn ebenfalls.
Wir Elektriker legen Leitungen. Montieren Lampen und Steckdosen damit eure Computer laufen und ihr Licht habt am Zeichentisch als Architekten unleserlich Pläne zu erstellen oder wenn ihr billige China Produkte in eure Steckdosen einsteckt verhindern unsere elektroverteilungen oft das schlimmste. Ist das der Dank das ihr nicht im dunkeln das Treppenhaus herunter segelt. Bei Stromausfall in Bürogebäuden die Sicherheitsbeleuchtung anspringt und im Brandfall die Rettungszeichenleuchten Euch den Weg nach draußen zeigen ?
Aber wenn ihr im dunkeln steht und ihr nicht weiter wisst dann werden wir gerufen. Notdienst am ersten Weihnachtstag weil das iPad Ladegerät in der Steckdose abgebrochen ist oder der Durchlauferhitzer nicht anspringt. Den nächsten Praktikanten den ich dabei habe schmiere ich soviel Honig um den Mund das er sofort einen Ausbildungsvertrag unterschreibt. Vielleicht ist ja dein undankbarer Sohn. Viel Glück mit deinen erzieherischen Maßnahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

von Zwang halte ich garnichts - im Zweifelsfall erreichst du nur das Gegenteil, als Trotzreaktion. Ein Praktikum macht Sinn, da kann man mal in ein Berufsfeld hereinschnuppern - und sich überlegen, ob dieses was für die Zukunft sein könnte.

Und wenn dein Sohn (derzeit) meint, ein Studium wäre nichts für ihn, dann lass' ihn doch: erstens mag es sein, dass er sich noch umentscheidet, zweitens mag es sein, dass er mit einer Ausbildung (ohne Studium) glücklicher wird. Wenn er - um des lieben Friedens willen - dir zuliebe ein paar Semester studiert und den Kram dann hinschmeisst, ist ihm noch weniger geholfen - aber er hat Jahre verplempert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würdet ihr ihn zu diesem Praktikum zwingen?

Nein.

Es ist vielleicht wirklich keine schlechte Idee, wenn er ein solches Praktikum absolviert. Aber zwingen würde ich ihn nicht.

Kinder sollten grundsätzlich selbst über ihre Zukunft entscheiden dürfen. Dabei dürfen sie auch mal Fehlentscheidungen treffen und einen Weg einschlagen, den sie später wieder verlassen. Umwege erweitern die Ortskenntnis.

Habt doch Vertrauen in euren Sohn. Wenn er lieber handwerklich arbeiten möchte, lasst ihn. Gefällt ihm der Beruf später doch nicht, kann er immer noch ein Studium drauf setzen. Hütet euch davor, eure eigenen Vorstellungen vom Glücklichsein auf eure Kinder zu übertragen. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, vielleicht hat euer Sohn recht. Es gibt ein Leben ohne Studium und sogar ohne Abitur. 

Es ist sein Leben! Macht ihn nur klar, das er auch dafür gerade steht.

Heutzutage reicht ein erlernter Beruf sowieso nicht mehr und ein Garant für das gr. Geld ist ein Studium auch nicht.

Lasst ihn Fehler machen solange er jung ist, er wird daraus lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin jetzt in der Lehre als Elektroinstallateur und mir gefällt der Beruf sehr. Du darfst deinem Sohn gerne einen handwerklichen Beruf zeigen, doch du solltest dabei nicht die Absicht haben, dass er ihm nicht gefällt. Nicht jeder will das ganze Leben im Büro verbringen und zudem kann man sich z.B. als Elektriker gut weiterbilden (Elektroplaner, Telematiker, Teamleiter, Sicherheitsberater bis hin zum Meister (höhere Fachprüfung)). In jedem fall ist es keine gute Lösung, jemanden zu etwas zu zwingen, denn an der Arbeit sollte man Spass haben. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein!

Ein Studium dauert zwischen 3 und 5 Jahren, mit Promotion sogar 8+ Jahre. Ferner ist ein Studium nicht wirklich gut mit der Schule zu vergleichen - die höhere Selbstständigkeit ist da nur ein nennenswerter Punkt.(Quelle: Studierter Physiker).

Ich weiß nicht, wann dein Sohn (voraussichtlich) seine (Fach-)Hochschulreife (?) entgegen nehmen wird, bzw., falls da noch länger als 3 Jahre hin sein sollten, wie er sich in absehbarer Zukunft entwickelt.

Einen Ausbildungsberuf allerdings als abschreckendes Beispiel zu nehmen, halte ich für eine denkbar schlechte Idee. Erstens haben wir in der Bundesrepublik viele Ausbildungsstellen (die auch zu einem guten Verdienst führen) und zweitens werden gut ausgebildete Leute auch stark gesucht. Im Übrigen bedeutet ein Studienabschluss nicht, dass keine "Knochenarbeit" gemacht wird. Wenn du so wie ich 12h+/Tag 6 Tage die Woche über mehrere Monate in einem Bio-Labor gearbeitet hast (fast nur Akademiker), dann wirst du die o.g. Aussage nicht mehr halten können.

Mein Punkt ist der folgende - ob Ausbildung oder Studium (vllt. auch Ausbildung->Studium, Studium->Ausildung) ist alleine die Entscheidung deines Sohnes. Wichtiger wäre in meinen Augen, dass er denjenigen Beruf ergreift, der ihm auch längerfristig Spaß macht -schließlich verbingt man viel Zeit am Tag mit Arbeiten.

VG,

dongodongo.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lasst ihm doch mal ein bißchen Zeit. Wenn Ihr jetzt schon so einen Druck ausübt, hat er keinen Spaß mehr an der Schule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Fragen wie dieser wünsche ich mir inständig, es mit einem Troll zu tun zu haben.

Falls nicht: Dein Sohn sollte über seinen Beruf selbst entscheiden, auch wenn dir seine Entscheidung nicht passt. Begriffe wie Zwang und Abschreckung haben da nichts zu suchen.

Deinem Sohn wünsche ich alles Gute für seinen Lebensweg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt ist er denn? Mancher studiert doch noch nach einer Ausbildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heutzutage glaubt jeder, man müsse unbedingt Abitur haben ... ich bin inzwischen davon abgekommen. Ein Studium dauert oft ewig, ist genauso anstrengend ... außerdem verdient man ewig kein Geld und dann, wenn man fertig ist, findet man oft nicht mal einen Job, der angemessen ist!

Ein guter Handwerker dagegen ist gefragt und kann es weit bringen!

Vielleicht denkt ihr mal nicht nur an euch, sondern auch an euren Sohn!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie blöd ist das denn?

Es ist SEIN Leben. Lasst ihn einfach machen. Er MUSS kein Abi machen, wenn er es nicht will.

Hab 3 Kinder und jedes hat sich seinen Beruf selbst ausgesucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr wollt,das der Sohn studiert...habt IHR mal euren Sohn gefragt,was er werden will?

Eure Erziehungsmethoden stammen wohl noch aus dem Mittelalter.

Leider gibt es heruntergekommene Baustellen,aber die dürfen keine Praktikanten nehmen.

Ich fasse das als Beleidigung unseres Berufsstandes auf.

Wo werd Ihr denn ohne uns Elektriker?

Kein Strom in der Bude,kein TV,PC,Herd oder warmes Wasser.Lesen bei Gas-,Petrolium oder Kerzenlicht,kochen und heizen mit Gas,Kohle oder Holz.

Eure Abschreckung ist abartig,pfui.

Laßt den Sohn das tun,was er will und nicht was Euch so vorschwebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich finde deine Idee gut!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde Hydrauliker empfehlen.... Schön die vollgesch...enem Rohre ausputzen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von acoincidence
18.12.2015, 21:52

Eigentlich wollte ich das nicht kommentieren aber ne frage hab ich dann doch. Warum sind deine profilthemen Boxen,Fitness und Strapsstrümpfe ?

1
Kommentar von Muskelmann11
18.12.2015, 21:54

Warum nicht? :)

0

Was möchtest Du wissen?