Söhne, die sich nicht gut mit Ihrer Mutter verstehen - Was haltet Ihr davon?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo!

Ich habe zu meiner Mutter bis heute keine Verbindung aufbauen können. Es hängt damit zusammen, dass ich auf die Welt kam, sie aber absolut noch nicht reif für ein Kind war. Weil mein Opa damals entsprechend Druck machte, musste dann auch noch geheiratet werden ---------> meine Mutter wirft mir seit knapp 30 Jahren indirekt bei Gelegenheit immer mal wieder vor, dass ich ihr die Jugend genommen hätte bzw. dass sie wegen mir hat heiraten müssen.

Ich bin dann bei meinem Opa & meinem Onkel aufgewachsen, auch weil meine Mutter sich um mich weder kümmern wollte noch konnte. Mein Opa hat mir Mutter und Vater in einem ersetzt mit all seiner Kraft & gab mir eine schöne Kindheit & Jugendzeit! Er ist verstorben, als ich 22 war.

Mit den Jahren hat sich das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir zwar etwas gebessert, aber ich bin für sie immer noch ... ja, der Junge wegen dem sie damals heiraten & ihr Partyleben aufgeben musste. Das bekomme ich latent zu spüren. Mein jüngerer Bruder ist stets ihr Liebling, dem sie sogar Kriminelle Handlungen hat durchgehen lassen.. ich war stets eine Art Buhmann für sie, der echt einfach nur alles falsch machte.. während mein Bruder alles durfte.

Zu meiner Mutter habe ich auch kaum Verbindungen die über das familiäre "Muss" rausgehen.. Wir haben keinen Streit oder so, aber es ist auch kein typisches Mutter-Kind-Verhältnis -------> unter uns, sie ist für mich mehr wie eine Bekannte, die rein zufällig eben meine Mutter ist. Klingt aber schlimmer als es ist, ich kenne es nur so & nicht anders. 

Das ist in Kurzform mal meine eigene Geschichte, aber es kann natürlich viele andere Indikatoren geben.

Solche Missverhältnisse sehe ich nicht als problematisch an, solange das Kind eine andere Bindungsperson hat. In meinem Falle waren/sind es mein Opa & mein (Paten-)Onkel, die mir diesen Halt gaben. Mir fehlte es nie an irgendetwas, auch wenn ich zu meiner Mutter kaum eine Bindung entwickelte. Es gab ja meinen Opa und den lieben Onkel!

Wenn jedoch eine solche Bezugsperson fehlt, ist es tatsächlich dramatisch & kann durchaus Folgen haben: Ein Kind, das nie geliebt wurde & nie Vertrauen fasste, kann ein Leben lang auch ggf. psychische Probleme haben und ein misstrauischer Erwachsener sein, der keine Liebe geben/keine Gefühle zeigen kann.

Als mein Opa aber starb, war ich kurz davor mich in Behandlung zu begeben, weil ich da realisierte dass mit meinem Opa im Grunde auch meine mütterliche Bezugsperson gestorben war. Nur durch die Hilfe von meinem Onkel, meiner Freundin & meinen zwei allerbesten Kumpels habe ich das wieder selbst in den Griff gekriegt. War eine ganz, ganz harte Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt vor.

Hab ich in der Familie. Nur dass nicht nur der Sohn nicht mit der Mutter klar kommt, sondern keiner. Und das hat die Frau sich selbst zu zuschreiben.

Er und alle anderen haben jahrelang versucht, ihr entgegen zu kommen, ihr immer wieder die Hand entgegen gesteckt und wurde mit paranoiden Vorwürfen zugeschüttet.

Da ist der Kontaktbruch, den der Sohn gemacht hat (und alle anderen außer ihrer eigenen Mutter und ihrer Tochter, die eigentlich auch nur noch wegen den eigenen Kindern Kontakt hat, weil sie den Enkeln nicht die Oma verbieten will), die einzige Möglichkeit, die geistige Gesundheit zu wahren, denn Hilfe nimmt die Frau nicht an, sieht nicht mal ein, dass sie alle von sich weg treibt und gibt jedem die Schuld an allem (z.B. ist die Tochter Schuld, dass diese als Kind geprügelt wurde, der Sohn ist Schuld, dass die Mutter arbeitslos ist, der Ex-Mann ist Schuld, dass sie depressiv ist und so weiter und so fort).

Man merkt, ich habs nicht so mit meiner Mutter (bin die Tochter) und würde es nie als Mißverhältnis ansehen, wenn ein Kind (ob nun Sohn oder Tochter) sich mit der Mutter nicht versteht, weil ich weiß, dass es Gründe gibt, die das mehr als verständlich machen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Selling
24.03.2016, 21:20

Hat das schlechte Verhältnis zu deiner Mutter, negative Auswirkungen auf dein eigenes Leben gehabt, wie zum Beispiel Beziehungen zu anderen Männern oder Frauen, dein Selbstbild, deine Identität oder dein Vertrauen in die Welt?

1

Es gibt viele in deiner Situation. Es hat Auswirkungen. Auf jede Beziehung die du eingehst. Eigentlich in deinem ganzen Leben. Du kannst versuchen mit ihr zu reden und die Sache etwas zu entschärfen. Vielleicht klappt es ja. Ansonsten lebe dein Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm, ich hab zwei Söhne, die ich über alles liebe. Ich würde sagen, unsere Beziehung ist sehr gut.

Es sind die Kinder meines Herzens. Ich spüre sofort, wenn einer was hat. Es ist auch schön zu sehen, was man jeweils vererbt hat, also Charakterzüge und Eigenheiten.

Ich denke, daß die Beziehung zur Mutter schon einen zentralen Stellenwert hat.

Ich persönlich verstehe mich mit meiner Mutter oberflächlich "gut", also dem Anschein nach, aber je weiter man in die Tiefe geht, desto mehr klaffen Abgründe auf. Ich sollte immer nur so funktionieren, wie es ihr genehm war, sie hat sich nicht liebevoll mütterlich um mich gekümmert.

Ich habe eher die Beziehung zu meinem Vater, wir sind Seelenzwillinge. Manche Dinge kann man erst richtig reflektieren, wenn man selbst Kinder hat und/oder viel viel Zeit vergangen ist.

Dennoch hat die schwierige Beziehung mit meiner Mutter nicht dazu geführt, daß ich meinen Kindern ebenso eine schlechte Mutter war - im Gegenteil. Ich habe mir immer in Erinnerung gerufen, wie schlecht und gedemütigt ich mich in manchen Situationen gefühlt habe und gerade das dann bei meinen eigenen Kindern anders gemacht


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mh, wie soll man eine solche Frage beantworten...was heißt für dich nicht gut verstehen? Schon immer? Ist es derzeit eine Phase? 

Es kommt auf den Grund drauf an. Wenn es einen solchen gibt, dann ist es schlimm und der gehört aus der Welt geschafft. 

Denke nicht dass es natürlich ist. Gerade als Sohn, achtet und liebt man seine Mutter in aller Regel sehr. Und das ist richtig und gut so. Schließlich baut darauf das Verhältnis und Verhalten eines Mannes Frauen gegenüber auf. Das richtige Verhältnis Mutter-Sohn ist elementar für das ganze Leben.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Selling
24.03.2016, 21:17

Bedeutet das nicht, dass man in gewisser Weise dann von der Mutter abhängig ist. Ja, ich kann das gut verstehen, und glaube dass die eigene Mutter ein Rollenvorbild gibt, auch in Bezug auf anderen Frauen, aber was ist, wenn es eben gar nicht funktioniert?

Das würde bedeuten, dass man als Junge/Mann, keine Chance auf ein glückliches Leben hat, weil man keine Beziehungen zu anderen Frauen eingehen könnte...

1

Es ist traurig. Versuch mit ihr zu reden und ein paar Dinge aus der Welt zu schaffen. Dann kommt ihr vielleicht auf einen Nenner in manchen Dingen. Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich sehe das tagtäglich zwischen meinem Mann und seiner Mutter (allerdings auch mit seinem Vater). Um so ein Missverhältnis bewerten zu können, muss man die Hintergründe gut kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon eig traurig den mutter und Sohn müssen ein enges Verhältnis haben welchen Grund den mag die Mutter den Sohn nicht oder umgekehrt mehr Infos bitte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich Selling!

Wenn Kinder und Eltern (teile) sich nicht verstehen, dann liegen Missverständnisse vor. Es muss also alles darangesetzt werden, die Missverständnisse aufzuklären. Wenn das nicht gelingt, hat das schwerwiegende Folgen. Und aus diesem Grunde können Psychologen, Pädagogen, Kommunikationstrainer und Mediatoren wertvolle Hilfe leisten.

Dieser Weg sollte dann auf jeden Fall gegangen werden. Dabei müssen alle Beteiligten einverstanden sein. Sonst gibt es ein Desaster und diesen Umstand muss man auf dem Vorwege verbal auf den Tisch legen.

Wer absolut nicht will, muss dann eben die Folgen tragen, wie auch immer. Das wäre tragisch, aber ändern kann sich solch eine Situation immer, wenn die Vernunft zum Durchbruch kommt, auch wenn es erst viel später soweit ist.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Selling
24.03.2016, 21:53

Wir hatten einmal eine Familientherapie Sitzung zusammen. Kurze Zeit später gab es aber einen Vorfall, und dann gingen wir nicht mehr hin. 

An Mediatoren hatte ich auch schon gedacht. Wäre gut, wenn man jemanden hätte, der im Familienleben mit drin ist, und alles mitbekommt. Das wäre hilfreich. 

0

Was heißt was halte ich davon?

Egal ob Junge oder Mächen: ich finde es schade und traurig wenn man sich mit seinen Eltern nicht versteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum Missverhältnis?

Wenn die Mutter irgendwas getan hat, was die beiden bis heute nicht verzeihen können oder ähnliches, sind das normale Zustände. So wie bei jedem anderen Menschen auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz schlimm!
Egal was is, man kann es klären wenn beide nicht so nen ätzenden stolz haben und bereit sind zu vergeben!! Was wirklich immer möglich ist! Legt euren stolz beiseite!

Was meiner Meinung nach sehr wichtig. Man weiß nie wann der andere von uns geht und wenn man es davor nicht geklärt hat, quält einen das schlechte Gewissen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Selling
24.03.2016, 21:00

Das ist das aller schwerste. Wenn ich meinen Stolz ablege, dann gebe ich im Grunde nach, und setze meinen Willen nicht durch, bzw. werde von meinem Gegenspieler (hier Mutter) ausgenutzt. 

Unser Verhältnis ist schon fast 20 Jahre so, aber es hat keiner bis jetzt nachgegeben. Meine Mutter hatte einfach Sche***e gebaut, indem sie 2 Monate nach Tod meines Vaters einen neuen Kerl hatte. 

Sie hat sich einen Dreck gekümmert und nur an Ihr eigenes Wohl gedacht. Ich war gerade mal 7 Jahre alt!!! 

Sie sagte nur: "Willst du das ich glücklich bin oder nicht?"

Was soll man da als kleiner Junge sagen. Das ist keine richtige Wahl die man da hat. Das ist einfach nur emotionale Vergewaltigung. 

0
Kommentar von kleiner3
25.03.2016, 10:39

Es geht aber dabei nicht um Sieg oder Niederlage. Klar ist es schwer nachzugeben und die Angst da ausgenutzt zu werden. Und auf jeden fall ist es total krass, dass deine mum nach 2 Monaten nen neuen hatte. Aber weißt du warum? Ihr solltet das echt klären. Glaub mir, dir geht es danach viel besser, wenn du langsam anfängst wieder liebevoller mit ihr umzugehen und ihr vergibst. Fang an ihr zu verzeihen. Sie wird sich auch verändern, wenn sie auf einmal erstaunt ist wie du mit ihr umgehst und vllt checken, dass sie Mist gebaut hat!

0

Ich kenne solche verhältniss meine Mutter mit meinem bruder. Und ich kann es verstehen, denn ich kenne die Hintergründe.

(ich selbst bin in psychischer Behandlung u a auch durch meine Kindheit)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finde ich blöd - ganz ehrlich.

Richtig assozial wird es, wenn so Sachen kommen, die einfach assi sind.

Also quasi "Mudder, ich hab Hunger, koch mal was"

also so respektlos

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Selling
24.03.2016, 20:50

Da bin ich schon lange drüber 

0
Kommentar von Indivia
24.03.2016, 20:54

gibt auch die umgekehrten Fälle, meine mutter ruft meinen Bruder (29)  auf einer feier an , komm mal nach hause jetzt muss das und das gemacht werden, oder sie ruft ihn abends an: Du musst jetzt heim kommen, du musstmit den Hunden raus.

Auch wenn ich da bin heißt es bring mir mal die Fernbedienung, hol mal Cola etc. Ein Nein wird mit ewiger schmolerei oder Ignoranz bestraft.

Ich verstehe, wenn wir ihr helfen sollen ,Wasserkästen runter tragen ,aber letzten ssollte ich 6 Scoken in den Trockner schmeißen,sp was sehe ich dann nciht immer ein. und bei ihr heißt es auch nciht, Kannst du ( bitte),sondern es kommen direkt Befehle.

0

Was möchtest Du wissen?