Social Media in Beziehungen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Definitiv deiner Meinung. Über Schrift und Text können Emotionen und Gedanken oft nicht so wieder gegeben werden wie über das gesprochene. Natürlich sind dort emojis hilfreich. Aber ein persönliches Gespräch sei es als Anruf oder von Angesicht zu Angesicht gibt Aussagen und Absichten erst ihre wahre Bedeutung. Durch die Betonung Gestik, Mimik, Intonation etc. wird vielen Aussagen erst ihre Bedeutung gegeben.

Auf jeden Fall bin ich dieser Meinung und hatte da auch schon Erfahrungen die mehr als negativ waren. Wenn aber Beide Partner wissen mit dem Medium umzugehen und vor Allem wann es an der Zeit ist das Telefon in die Hand zu nehmen und miteinander zu sprechen bzw. sich zu treffen, dann kann es sehr verbindend sein. Es gibt eben Themen die man auf Social Media einfach komplett auslassen sollte wie wenn man irgendwelche ernsthaften Beziehungsprobleme o.Ä. besprechen möchte.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – als Swinger, Bisexuell und Beziehungen

Da gebe ich Dir Recht. Whatsapp ist zwar was Schönes, aber es reicht eben nicht aus. Man kann nicht wirklich Gefühle rüberbringen und eine Umarmung ist doch was anderes als ein Smily.

Argumentation Bildungsgutschein

Hallo zusammen,

bin jetzt zwei Monaten arbeitssuchend und würde gerne einen Bildungsgutschein für einen Social Media Manager benatragen. Hier meine Argumentation, die ich an meinen Arbeitsvermittler senden würde:

Nach vielen Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen und ebenso vielen Absagen wird mir deutlich, dass ich kaum eine Chance auf Festanstellung habe, wenn ich nicht im angestrebten Marketingbereich meine Social Media Kenntnisse verbessere und diese entsprechend nachweise.

Ich habe hier bereits aus meinen früheren Tätigkeiten und Praktika Grundkenntnisse gesammelt und möchte diese entsprechend qualifiziert erweitern, um damit am Arbeitsmarkt eine höhere Vermittlungschance zu erhalten.

Der Bereich Social Media, der das Kommunikationsverhalten in Bezug auf Facebook, Twitter, Blogs und Co. Ändert, spielt bei den meisten Arbeitgebern neben dem klassischen Marketing eine große, aber auch neue Rolle. Unsicherheit kann hier durch qualifizierte Arbeitnehmer genommen werden. Neben unternehmenseigenen Marketing sind auch Marketingagenturen ein Feld an möglichen potenziellen Arbeitgebern. Auch die Gebiete Monotorig, Vertrieb und Personalmarketing sind weitere Felder, in dem ein Social Media Manager eingesetzt werden kann.

Gerade in aufstrebenden Gebieten wie Oldenburg, Bremen und Ostfriesland werden im zunehmenden Rahmen in Unternehmen und Agenturen nach diesen Kräften in qualifizierter Art gesucht.

Das angestrebte Ziel, der Social Media PR-Manager, arbeitet an der Entwicklung und Umsetzung von Social Media Strategien und Kampagnen und pflegt diese Aktivitäten des Unternehmens auf sämtlichen Kanälen.

Die favorisierte Weiterbildung enthält zudem den Bereich „Photoshop - Grundlagen der Bildbearbeitung“, der auch von vielen Arbeitgebern zusätzlich in das Aufgabenfeld des Marketings fällt.

Dies bedeutet eine gute Kombination, die eine erhöhte Vermittlungschance abrundet. Weitere Informationen zur möglichen geförderten Weiterbildung erhalten Sie als Anlage.

Mehr Infos: http://goo.gl/iby8m

Was sagt ihr dazu?

Kurz zu meiner Person: Ich habe Marketing studiert, war danach 1,5 Jahre im Bereich eines Emissionshaus im Bereich Sales Promotion- und Onlinemarketing gearbeitet. Habe dort u.a. auch ein Projekt Social Web betreut.

Über eine kurze Antwort zu meiner Frage freue ich mich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?